Startseite

 

Hier stehe ich, Henry Hafenmayer, ehemaliger deutscher Lokführer.
Ich kann dem Völkermord an meinem Volk nicht mehr tatenlos zusehen.
Ich tue meine Pflicht. Ich tue was ich kann.

>>> Hier geht es direkt zu den Einträgen

 

 _________________________

Die Protokolle der Weisen von Zion

 

„Wir müssen ohne Unterlaß in allen Ländern die Beziehungen der Völker und Staaten zu einander vergiften; wir müssen alle Völker durch Neid und Haß, durch Streit und Krieg, ja selbst durch Entbehrungen, Hunger und Verbreitung von Seuchen derart zermürben, daß die Nichtjuden keinen anderen Ausweg finden, als sich unserer Geldmacht und vollständigen Herrschaft zu unterwerfen.“

 




Advertisements

47 Kommentare zu „Startseite“

  1. Sehr geehrter Herr Hafenmayer ,

    waere Ihnen sehr dankbar fuer Information ueber den Zugang der in Ihrem ausgezeicneten Beitrag „Name der Beteiligten “ gezeigten Auszuege zu „History of the Jews “ , ausserdem die Quelle des Hitler Zitates.

    Vielen Dank
    Dietrich Geiseler

    Gefällt mir

  2. Freunde der Wahrheit! Wer sich traut, seinen Zorn produktiv zu nutzen, sollte sich Textilhandschuhe aus dem Baumarkt kaufen und das Material auf folgender Seite in die Briefkästen befördern:

    https://logr.org/selbstschutz/aktivistendatenbank

    Auch die rechte Seitenleiste bietet viele Anregungen. Wir werden diesem teuflischen treiben nicht länger tatlos zusehen! Wenn der Feind glaubt, er könne sich durch seine festgeschriebene Kriegspropaganda einfach erlauben, unser Volk rassisch zu vernichten, dann hat er sich gewaltig geschnitten! WERDET AKTIV und gebt den Verweis an Eure Kameraden weiter!

    Siehst du im Osten das Morgenrot?
    Ein Zeichen zur Freiheit, zur Sonne!

    Gefällt 1 Person

  3. Wahrheit muß man sich hart erarbeiten, denn die jüd. Medien, Pfaffen gr. und kl. Machthaber machen Opfer zu Tätern und Täter zu Opfern sagt:

    Auch der Theologe und Mönch Martin Luther war mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit insgeheim Jude. Vieles deutete jahrhundertelang darauf hin.

    Er gab sich geschickt als Deutscher aus (wie z.B. auch Heinrich Heine alias Harry Heine, der Kommunist war und sich vom deutschfeindlichen französischen Kommunismus bezahlen ließ dafür, daß er das deutsche Volk, die deutsche Sprache und Kultur und das deutsche Volk, und alles Gute, Ware, Schöne, Reine, Echte in Deutschland besudelte, zersetzte und darüber spottete).

    Martin Luther vertuschte 99 % der jüdischen Verbrechen, und gab nur das preis, was eh schon im breiten deutschen Volk bekannt war, in seinem winzigen, wenige Seiten umfassenden Schriftchen „Von den Juden und Ihren Lügen“.

    Als Mönch wußte er mit Sicherheit über die blutige jüdische Zwangschristianisierung und über die unzählien Verbrechen der Ordens-, Klöster und Kirchenfeudalherren und -damen Bescheid.

    Zur Zeit von Luthers Wirkens wurden übrigens auch in den Freimaurerorganisationen beschlossen, daß sich ihre Mitglieder, nicht mehr als Juden zu erkennen geben sollten, sondern konvertieren sollten zum Christentum.

    Doch selbstverständlich nur zum Schein. Talmud, Sohar, Kahal, Schulchran Arud, Protokolle der Weisen von Zion waren weiter als einzig vom Judentum zu befolgenden Gesetze zu beachten , und NICHT die geltenden Gesetze in den Wirtsvölker.

    Das Judentum trachtet ja in allen Wirtsvölkern nach Herrschaft und durch begtrügerische Ergaunerung der Schlüsselstellungen der Wirtsvölker, um Gesetze und Gebote und Ausführungsbestimmungen zugunsten des Judentums zu fälschen und zu schänden.

    Indem sich Luther als Deutscher ausgab und zum Schein deutsche Interessen vertrat, errettete er geschickt die christlich getarnten kirchlichen und weltlichen Feudalherren in Kirchen und Freimaurerlogen und Schriftleitungen davor, im ganzen deutschen Land an den Bäumen zu baumeln oder aus dem Land geprügelt zu werden.

    Hier zu Eurer Erbauung ein langes völkisches Gedicht über die Jesuiten und sonstige Mönche, Nonnen und Pfaffen und ihre Heuchelei und Verbrechen, Unzucht und Dekadenz, Kindermorde und Völkermmorde durch Aushecken von Kriegen und Revolutionen usw. Es stammt aus der Zeit des 30jährigen Krieges. Erstaunlich, wie das detusche Volk die Verbrecher und Völkerfeinde damals schon erkannte und bekämpfte.

    Inter natos mulierum (1),
    Entspringt das Geschmeiß (2) im ³Bapstthumb (3),
    So Jesuitter (4) werden genannt,
    Und Unglück stifften in allem Land,
    in Schaffskleydern (5) und Gleißnerey (6),
    Tück (7), Wölffisch (8) und aller Untrew (9),
    Aufziehn in der Mummerey (10).

    1. Unter denen, die von Frauen geboren sind (dies in Latein geschrieben = Hinweis auf Nonnen, die in Klöstern Kinder von Päpsten, Kardinälen und Bischöfen zur Welt bringen)
    2. Exkremente der Raubvögel, verabscheuungswürdige Menschen
    3. Papsttum
    4. Jesuiten
    5. Schafspelz = schadenbringende Absichten durch ein harmloses Auftreten zu tarnen versuchen
    6. Bemühung, sich nach außen besser darzustellen als man ist, Heuchelei, Verstellung
    7. Heimtücke
    8. wolfsgleich: gefährlich, gierig auf sehr große Beute, ausdauernd, blutgierig, berechnend, ein einziger Führer des Rudels, strengste Hierarchie im Rudel, beobachten Opfer genau vor Angriffen, reißen Fleisch besonders verletzlicher Teile heraus wie Kehle, Nase, Bauch, nutzen dann die Schwächen des Opfers, töten erst dann, wenn das Opfer stark geschwächt ist.
    9. voller Ehrlosigkeit, Treulosigkeit
    10. kommen sie vermummt daher

    Die weiteren überaus lesenswerten zahlreichen Strophen findet Ihr hier, im 769seitigen Buch von 1830 „Sammlung historischer Volkslieder und Gedichte der Deutschen“
    zusammengetragen von Oskar Ludwig Bernhard Wolff, außerordentlicher Prof. an der Universität zu Jena, ab Seite 430:

    https://books.google.de/books?id=YG44AQAAIAAJ&pg=PA430&lpg=PA430&dq=%22so+Jesuitter+werden+genannt%22&source=bl&ots=TTkUCNpcG7&sig=UtL9tVN1qiOFqxxSA2dd1JZ7s8w&hl=de&sa=X&ved=0ahUKEwjhhN3Tq-HWAhWBCcAKHV6cBfEQ6AEIJjAA#v=onepage&q=%22so%20Jesuitter%20werden%20genannt%22&f=false

    Gefällt mir

    1. Wie die meisten wissen Sie auch nur den „Offiziellen Luther“.
      Eines seiner verborgenen Werke, Shemp Hamforas, würde ich mal lesen.
      Das der Martin, als Religionsstiffter, „so“ einer war darf niemand wissen!!!

      Gefällt mir

  4. So ist es besser lesbar, bitte den vorherigen 2. Kommentar löschen Fortsetzung Richterin Bundesverfassungsgericht (erste Frau) – Erna Scheffler Präsident des Deutschen Mieterbundes, Vertreter der BRD bei Menschenrechtskommission der UNO – Gerhard Jahn Leiter Abteilung bürgerliches Recht und Verfahren Bundesjustizministerium – Gerhard Erdsiek Richter am obersten Gerichtshof der britischen Zone, Präsident des Landesjustizprüfungsamtes NRW – Walter Erman Geschäfstführer Arbeitgeberverband Bielefeld, Wirtschaftsministerium Bayern Oberregierungsrat, Senatspräsident – Erich Eyermann Vorsitzender der ständigen Deputation des Deutschen Juristentages, Präsident Oberlandesgericht Celle – Harald Franzki Verfassungskommissionsmitglied, Mitglied Verfassungsausschuss der gesetzgebenden Versammlung, Vizepräsident Europa-Union Saar – Gustav Levy Richterin Landgericht Hamburg, Landesgerichtsdirektorin Hamburg – Käthe Manasse-Loewy, Ehefrau von Fritz Manasse Landgerichtsrat, Senatspräsident Berlin beim KammerGericht – Karl Heinz Meyer Justiziarin Kriminalabteilung Polizeipräsidium Berlin – Martha Mosse Erster Präsident Bundesarbeitsgericht Kassel, Mitglied der Akademie für deutsches Recht, Verfasser des Lehrbuchs zum BGB – Hans Carl Nipperdey Landgerichtsrätin Kassel, Landgerichtsdirektorin Frankfurt, Staatsgerichtshofmitglied – Nora Platiel Landgerichtsrat Hamburg – Alice Prausnitz Rechtsanwältin Berlin – Erna Proskauer Leiter Zentralverwaltung der Justiz – Eugen Schiffer Landgerichtspräsident – Kurt Kaspar Franz Adolf Trinks Präsident VfGH Wien – Karl Wolff Informationsamt der Bayerischen Staatskanzllei – Werner Friedmann Richter Bundesverfassungsreicht, Bundesfinanzhof – Berhard Wolff Ministeraldirektor Bundesarbeitsministerium, Leiter Abteilung Arbeitsrecht – Karl Fitting Leiter der Press Control Section Müchen, Oberbayern der amerikaniscen Militärregierung – Joseph Dunner Staatsekretär für das Flüchtlingswesen in Bayern, aber 1952 Botschafter in Pakistan und später als „Protestant“ Botschafter beim Vatikan – Wolfgang Jaenicke Stellv. Generalsekretär der Vorbereitenden Verfassungsaussschusses in Bayern, Leiter des Hochschulaussschusses der Kultusministerkonferenz, Referat Leiter der Landesdienststelle des Länderrats und der Zweizonenämter und damit für Koordinierung der Gesetzgebung auf der Ebene der US-Zone bzw. Bizone zuständig, Ministerialdirigent im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus (Leiter der Hochschulabteilung), kommissarischer Bevollmächtigter Bayerns beim Vereinigtes Wirtschaftsgebiet (VWG), Direktorialkanzlei VWG Leiter des Referats Wirtschaft, Ernährung, Landwirtschaft, Forsten – Johannes von Elmenau Diente dem Bundeskanzleramt und dem Auswärtigen Amt als Berater – Erich Kaufmann Mitarbeit im Bundeskaznleramt, Freund und wichtiger Berater Willy Brandts für die Ost- und Deutschlandpolitik, im außenpolitischen Beraterkreis Willy Brandts – Leo Bauer Mitverfasser des Bundesbankgesetzes – Wilhelm Nolting-Hauff Präsident des Bremer Staatsgerichtshofs (1956-1969), Bremer Senator für politische Befreiung – Alexander Lifschütz Verfasser und Kommentierer der bremischen Landesverfassung, Teilnehmer des Verfassungskonvents auf Herrenchiemsee – Theodor Spitta Beeinflusste maßgeblich die Parlamentarismusdebatte im Nachkriegsdeutschland – Karl Loewenstein Richter am Verwaltungsgerichtshof Baden-Württembergs sowie am Staatsgerichtshof für Baden-Württemberg – Walter Jellinek Ministerialdirektor und Abteilungsleiter im Hessischen Justizministerium, Leiter des Personalamts des Vereinigten Wirtschaftsgebiets (VWG), Botschafter in Island, Norwegen, Belgien, Kanada – Kurt Oppler Mitglied des Parlamentarischen Rates, stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses für Verfassungsgerichtshof und Rechtspflege, Mitglied im Ausschuss für das Besatzungsstatut, stellvertretendes Mitglied im Hauptausschuss, Zuständigkeitsabgrenzung, hat Aussschuss für Verfassungsgerichtshof „maßgeblich beeinflußt und mitgetragen“, erarbeitete wesentliche Beratungsvorlagen für den Fachausschuss wie auch für den Allgemeinen Redaktionsauschsuß, stellvertretender Direktor der bizonalen Verwaltung für Wirtschaft, Leiter des Rechtsamts der Verwaltung des Vereinigten Wirtschaftsgebietes, Staatssekretär im Bundesjustizministerium – Walter Strauss Begründer des nach ihm benannten BGB-Kommentars – Walter Erman Staatssekretär im Bundesministerium der Finanzen – Cajo Koch-Weser Botschafter Dänemark, Niederlande, Norwegen – Carl von Holten Als erste Frau in Deutschland Vorsitz eines Schwurgerichts, Landgerichtsdirektorin der 9. Große Strafkammer des Landgerichts Berlin – Marion Yorck von Wartenburg Oberbürgermsiter Bayreuth- Julius Kauper Präsident des Landgerichts Göttingen, Oberbürgermeister der Stadt Göttingen – Walter Meyerhoff Präsident Deutscher Juristentag, prominenter Autor der juristischen Leitliteratur – Konrad Redeker Botschafter in Jugoslawien, Presse- und Informationsamt der Bundesregierung – Peter Blachstein 1951 bis 1971 Richter am Budesverfassungsgericht, heutige als juristisches Allgemeingut behandelte Interpretation des Gleichheitssatzes in Art. 3 GG geht wesentlich auf ihn zurück – Gerhard Leibholz Wie kaum ein anderer die Anfänge der Wiedergutmachung in Westdeutschland nach 1945 geprägt – Philipp Auerbach Von 1951 bis 1969 bayerischer Senator, war an der Ausarbeitung der bayerischen Verfassung beteiligt – Fritz Siegfried Neuland (Vater von Charlotte Knobloch) Einer der Gründerväter der deutschen Politikwissenschaft nach dem 2. Weltkrieg, Direktor des Forschungsinstituts der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP) und Herausgeber des „Jahrbuchs für Internationale Politik“ – Arnold Bergstraesser Vorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), Leitung der Hauptabteilung Ausland und Wirtschaftspolitik, „Einer der wenigen Europäer“ – Ludwig Rosenberg Engagierte sich für Ostpolitik, Ghostwriter für Brandt – Golo Mann Berater des Deutschen Bundestages und von Länderparlamenten zur Energiepolitik – Bertram Schefold Chef des Bundespräsidialamtes, Ministerialrat in der Bayerischen Staatskanzlei, Ministerialdirigent, Chef des Protokolls im Auswärtigen Amt, Botschafter in Großbritannien, Botschafter in Italien – Hans-Heinrich Herwarth von Bittenfeld Oberlandesgerichtsrat Hamburg – Hans Beit Lange Jahre stellvertretender Vorsitzender der SPD-Grundwertekommission, lange Zeit Berater der SPD-Parteiführung, berät Willy Brandt in außenpolitischen Fragen – Richard Löwenthal Berliner Polizeidirektor – Oliver Tölle Vorsitzender Richter am Verwaltungsgericht Potsdam, Sprecher des Vorstandes und Pressesprecher der Neuen Richtervereinigung – Wilfried Hamm Oberbürgermeister von Passau – Heinz Wagner Präsident der Bundesrechtsanwaltskammer – Florian Waldeck Senatspräsident beim Bundesgerichtshof, Vorsitz des IV. Zivilsenats, einer der dienstältesten Richter am Bundesgerichtshof – Walther Ascher War aktiv an der Umgestaltung des Bildungswesens in der Bundesrepublik beteiligt und Mitglied in verschiedenen Gremien und Einrichtungen – Dietrich Goldschmidt Rechtsberater des Bundeskanzleramtes und des AA für völkerrechtliche Angelegenheiten, führendet Staats- und Völkerrechtler der frühen Bundesrepublik – Erich Kaufmann Prägte die deutsche Politikwissenschaft nach dem Zweiten Weltkrieg, Vater der Pluralismustheorie in Deutschland, diese hatte auch wesentlichen Einfluss auf die politische Philosophie des Grundgesetzes – Ernst Fraenkel Von 1972 bis 1996 Bürgermeister und Kultur- und Schuldezernent der Stadt Mainz, ein Vierteljahrhundert lang die Mainzer Kultur geprägt – Anton Maria Keim Kulturdezernent Mainz – Michael Oppenheim Landtagsabgeordneter und bildungspolitischer Sprecher der SPD, leistete wichtige Beiträge zur Neugestaltung der sächsischen Bildungslandschaft – Prof. Dr. Wolfgang Marcus Landesverbandsleiter der Deutschen Angestellten-Gewerkschaft – Siegfried Aufhäuser Richterin am Bundesgerichtshof und am Verfassungsgerichtshof des Landes Berlin, Assistentin von Jutta Limbach – Christina Stresemann Langjähriger Bundesvorsitzender der Landsmannschaft Schlesien, Vizepräsident des Bundes der Vertriebenen – Hubert Hupka Verheiratet mit : Bundesrichter in Karlsruhe – Jürgen Doerry Protokollchef des Auswärtiges Amtes, Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Frankreich, UN-Botschafter – Sigismund Freiherr von Braun Leiter des Referats „Grundsatzfragen, Inneres und Justiz“ des Bundespresseamtes – Gert von Paczensky Präsident der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik, bessere Kontakte in Amerika als sonst ein Politiker der CDu/CSU, Mitlgied des Bundestages – Kurt Birrenbach Beriet die französische und die US-amerikanische Militärregierung und die erste Regierung der Bundesrepublik, seitdem gehört die „Freiburger Schule“ zum Gründungsmythos der Bundesrepublik – Walter Eucken Vorsitzender Aussschuss zur Entnazifizierung der Justiz, Oberlandesgerichtsrat, Landesgerichtspräsident Braunschweig, Oberlandesgerichtspräsident, Staatsgerichtshofpräsident – Friedrich-Wilhelm Holland Generalkonsul, Botschafter in Paris – Wilhem Hausenstein Leiter der Personalabteilung des Auswärtigen Amtes, Botschafter Türkei, Botschafter Moskau, Botschafter Japan – Wilhelm Haas Im Parlamentarischen Rat Mitglied des Ausschusses für Organisationdes Bundes, des Hauptausschusses und des allgemeinen Redaktionsausschusses, „zählte zu den Mitgliedern des Organisationsausschusses, die die Ausschußarbeit entscheidend mitbestimmt haben“ – Thomas Dehler Leiter der Abt. Außenhandel des BMWi, 1953–1955 Leiter der Handelspolitischen Abt. des AA, Botschafter in Paris – Vollrath von Maltzan Vertreter Berlins auf dem Verfassungskonvent in Herrenchiemsee – Otto Suhr Politischer Berater des Bundeskanzlers Helmut Kohl (CDU), Von 1988 bis 1998 war er Direktor des Forschungsinstituts für Internationale Politik und Sicherheit (Stiftung Wissenschaft und Politik), die Stiftung ist der größte politische Think Tank in Europa, sie gilt ferner als einflussreichster deutscher Think Tank für außen- und sicherheitspolitische Fragen – Michael Stürmer Gerechter unter den Völkern (Israel): Beförderte als Wirtschaftsführer den Umschwung zur neuen Ostpolitik unter Willy Brandt, gehörte regelmäßig zum Beraterstab der Bundesregierungen seit Willy Brandt für die Ost-Aussöhnung mit Polen und der Sowjetunion/Russland, Mitglied im Nationalen Olympischen Komitee, Vizepräsident des Internationalen Olympischen Komitees – Berthold Beitz Außenpolitik: 1) Stiftung Wissenschaft und Politik Die Stiftung ist der größte politische Think Tank in Europa, sie gilt ferner als einflussreichster deutscher Think Tank für außen- und sicherheitspolitische Fragen Auf seine Initiative gebildete Denkfabrik Stiftung Wissenschaft und Politik – Arnold Bergstraesser Von 1988 bis 1998 Direktor des Forschungsinstituts für Internationale Politik und Sicherheit (Stiftung Wissenschaft und Politik) – Michael Stürmer Stiftungsratsmitglieder Helmut Schmidt (SPD), Thomas Dehler (FDP) und Kurt Birrenbach von großer Bedeutung 2) DGAP Einer der Gründerväter der deutschen Politikwissenschaft nach dem 2. Weltkrieg, Direktor des Forschungsinstituts der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP), Herausgeber des „Jahrbuchs für Internationale Politik“ – Arnold Bergstraesser Mitbegründer und 1955 bis 1973 erster Präsident der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik e.V. (DGAP) – Günter Henle Präsident der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP), stand zwei Jahrzehnte lang der deutsch-französischen Handelskammer vor – Alfred Freiherr von Oppenheim Stiftet Alfred von Oppenheim-Zentrum für Europäische Zukunftsfragen der DGAP – Christopher Freiherr von Oppenheim Gründungsmitglied der DGAP, von 1958 bis 1973 als Präsident der Europa-Union – Friedrich Carl von Oppenheim Großer Förderer der DGAP – Alfred Freiherr von Oppenheim Stiftung Großer Förderer der DGAP – ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius Chefredakteurin der Zeitschrift Internationale Politik (DGAP) – Sabine Rosenbladt Herausgeber der Fachzeitschrift Internationale Politik (DGAP), Präsidiumsmitglied der (DGAP) – Werner Weidenfeld Präsidiumsmitglied der DGAP – Klaus von Dohnanyi Speisesaal der DGAP nach ihm benannt – Hans von Dohnanyi Verheiratet mit : Präsident der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP), bessere Kontakte in Amerika als sonst ein Politiker der CDu/CSU, bereitete die Aufnahme diplomatischer Beziehungen mit Israel vor – Kurt Birrenbach Schwiegervater: Langjähriger Förderer und Ehrenpräsident der DGAP, „Wegbereiter des Osthandels“, „heimlicher Osthandelsminister“ – Otto Wolff von Amerongen (Tochter Jeanne Wolff Bernstein) Großer Förderwe der DGAP – Otto Wolff – Stiftung 3) Atlantik-Brücke Gründer der Atlantik-Brücke, Gründer American Council on Germany – Eric M. Warburg ( „Eric Warburg i s t in seiner Person die Brücke über den Atlantik.“ Richard von Weizsäcker) Gründungsmitglied Atlantik Brücke, Schatzmeister – Erik Blumenfeld Gründungsmitglied Atlantik Brücke – Helmut Schmidt Schatzmeister der Atlantik Brücke – Max M. Warburg Board of Directors American Council on Germany (Gegenstück zur Atlantik-Brücke in den USA) – Richard Holbrooke, Henry Kissinger und John Kornblum ========== Vereine von Juden gegen das Deutsche Volk: Geschäftsführende Gesellschafterin von Step21 – Jugendinitiative für Toleranz und Verantwortung – Sonja Lahnstein-Kandel Unterstützt Step 21 – ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius Mitbegründerin Amnesty International Wuppertal – Hanna Jordan Gründer der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes (VVN) – Kurt Bachmann Mitbegründer der „Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes“ (VVN) – Emil Carlebach Obmann der Flüchtlingsorganisation „Asyl in Not“ – Michael Genner Direktor Verband Entwicklungspolitik deutscher Nichtregierungsorganisationen – Gerhard Gad Vorsitzender der britischen Sektion von Amnesty International – Paul Oestreicher Mitglied im Frankfurter Schwulenzentrum „anderes Ufer“, engagierte sich für das „Mahnmal Homosexuellenverfolgung“, gehörte zu den Gründungsmitgliedern des Vereins „Homosexuelle Selbsthilfe“ – Andreas Meyer-Hanno Ikone der Schwulenbewegung – Peggy Parnass Mitbegründer des „Münchner Bündnis gegen Rassismus“, Vorstandstätigkeiten für die VVN-BdA – Martin Löwenberg Gründerin und Vorsitzende des Förderverein Blindes Vertrauen – Inge Deutschkron Münchner Friedensbündnis – Beatrice Altman-Schevitz, Christoph Marischka Aktivistin gegen Rassismus, Mitbegründerin von ZARA (Zivilcourage und Anti-Rassismus-Arbeit), Vorstandsmitglied, Redakteurin des österreichischen Rassismus Reports – Verena Krausneker Gründungsmitglied der Neuen Frauenbewegung in Wien – Erica Fischer Vorsitzende der Berliner Amadeu-Antonio-Stiftung (Mut gegen rechte Gewalt) – Anetta Kahane Gründet Bildungscent, lädt alle Schulen in „Die Welle“ ein – Herlitz AG (Günter Herlitz) Vorkämpferin für die Rechte behinderter Frauen, Vorstand NETZWERK ARTIKEL 3 – Sigrid Arnade Gründete den Hilfsfonds „Ausländersolidarität“ – Günter Wallraff Verheiratet mit : Ausländerbeauftragte des Landes Brandenburg – Almuth Berger (Christfried Berger) Jüdische „Aussteiger“: Erschien Anfang der 90er-Jahre als einer der wichtigsten deutschen „Neonazis“, des Dokumentar-Films „Beruf Neonazi“ – Bela Ewald Althan NPD Aussteiger – Jörg Fischer Weimar: Eine Persönlichkeit, die während der gesamten Zeit der Weimarer Republik eine, wenn nicht sogar die Schlüsselposition der Reichsjustiz(verwaltung) innehatte, 1920-1931 Staatssekretär im Justizministerium, Reichsjustizminister im zweiten Kabinett Brüning; – Curt Joel Außenminister, Vorsitzender der Deutschen Demokratischen Partei (DDP) – Walther Rathenau Außenminister, Vorsitzender der Deutschen Volkspartei – Gustav Stresemann (?Halbjude?) Der Ullstein-Verlag entwickelte sich zu einem der größten Presseimperien Europas, ehe er 1934 vom nationalsozialistischen Regime übernommen wurd – Ullstein-Verlag von 1924 bis 1933 Chefdramaturg der UFA – Alfred H. Unger Vater der Weimarer Reichsverfassung – Hugo Preuß Vizekanzler und Finanzminister – Bernhard Dernburg USA: Präsidentschaftskandidat – John Kerry US-amerikanischer Berufsdiplomat – Richard Holbrooke (Großvater Samuel Moos) Vorsitzender der Berliner Demokraten – Michael Steltzer Frankreich: Präsident – Nicolas Sarkozy Schweiz: Präsidentin der Sozialdemokratischen Partei, Mitlgied des Nationalrats – Ursula Koch-Pomeranz Präsident Verbindung der Schweizer Ärztinnen und Ärzte FMH – Jacques de Haller Bundespräsidentin – Ruth Dreifuss Präsident des Schweizerischen Fussballverbandes – Ralph Zloczower Verheiratet mit : Bundespräsidentin – Micheline Calmy-Rey Schweden: Schwedische Botschafterin in Berlin – Ruth Jacoby Russland: Premierminister – Jewgeni Primakow Premierminister, Direktor der Föderalen Agentur für Atomenergie Russlands Rosatom, verantwortlich für die russischen Atomkraftwerke, Atommüllager und Kernwaffen auch im Iran – Sergei Kirijenko Juden in Deutsche Medien: Juden: Sportchef Hörfunk WDR – Bernhard Skamper Intendant RIAS – Hans Flesch vorgesehen Aufnahmeleiter u. Unterhaltungsredakteur RIAS – Hans Rosenthal Chefredakteur u. politischer Direktor RIAS – Hans Herz Chefredakteur RIAS – Egon Bahr Leitete das innen- und das ostpolitische Ressort RIAS, Vorsitzender Deutscher Journalistenverband (DJV) – Hanns-Peter Herz Herausgeber der Historischen Zeitschrift (Schlüsselposition)- Ludwig Dehio Rundfunkratsvorsitzender des Deutschlandfunks – Artur Sträter Chefredaktion der Bild-Zeitung – Günter Prinz Zeichner des „Fräuleinwunders“ – Gerd Grimm Redakteur der Zeitschrift „Ostprobleme“ – Franz Borkenau Moderatorin beim RBB, Aushängeschild RadioEins – Marion Brasch Geschäftsführer Sat.1. – Roger Schawinski Radio Bremen, Moderation des ARD-Nachtexpress – Fritz Bauchwitz Produzent Talkformat „911“, auf allen Energy-Sendern, Moderator der Comedy-Sendung Brot und Spiele bei Radio Fantasy, Geschäftsleitung smart radio – Daniel Melcer Vorsitzender der Deutschen Journalisten-Union, Chefredakteur des DGB-Organs Gewerkschaftliche Monatshefte – Walter Fabian Chefredakteur der einflussreichen IG Metall-Zeitungen Metall und Der Gewerkschafter, Redakteur der Rheinischen Zeitung – Jakob Moneta Publizistin, Die Zeit, EMMA/Emma – Viola Roggenkamp Intendant Radio Bremen, Redakteur beim Berliner Tagesspiegel und im RIAS, Moderation und Enwticklung von Sendung Weltspiegel, Leitung des ARD-Studio in Washington, D.C. – Klaus Bölling Publizist Spiegel, Tagesspiegel – Henryk Broder Publizistin Zeit, die Welt, die Süddeutsche Zeitung und den Wiesbadener Kurier – Esther Knorr-Anders Lektor bei der Film-Hansa, Regisseur vorwiegend für das ZDF – Thomas Fantl Produzent, u.a. Der Clown – Jan Fantl Gefragter Film- und Fernsehdarsteller – Pinkas Braun Redakteur beim Hessischen Rundfunk – Valentin Senger Publizist, Vorstandsvorsitzender der Axel-Springer-Stiftung, Stellvertretender Chefredakteur Die Neue Zeitung, stellvertretender Chefredakteur der Welt, engster politischer und publizistischer Mitarbeiter und Ratgeber Axel Springers, Herausgeber der Welt am Sonntag, Aufsichtsrat des Axel Springer Verlages, Leiter des Redaktionellen Beirates der Chefredakteure, „Professor Ernst Cramer hat als Publizist wie kaum ein anderer das Nachkriegsdeutschland geformt und geprägt“ – Ernst Cramer Schaffung und Chefredakteur Die Neue Zeitung, gründete Allgemeine Zeitung in Berlin, gründete in der amerikanischen Besatzungszone 18 Zeitungen – Hans Habe Leitete die Ruhrzeitung in Essen, Redakteur der Neuen Zeitung – Stefan Heym Chefredakteur der Neuen Zeitung und Allgemeinen Zeitung, Leitartikel in der Welt – Hans Wallenberg Arbeitete für die deutschen Tageszeitungen Die Welt und Die Neue Zeitung – Alfred Kerr Frankreich-Korrespondent des Bayerischen Rundfunks und des Mannheimer Morgen – Joseph Rovan Literaturkritiker bei Die Zeit und bei FAZ, Cheflektor im Suhrkamp-Verlag, politische Kolumne in Titanic, oft Studiogast im Hessischen Rundfunk, trat in Fernsehdiskussionen auf – Walter Boehlich Herausgeber der Zeit – Michael Naumann Stellvertretender Chefredakteur Spiegel, Redakteur Bildungspolitik, Leitung des Feuilletons, Ressortleiter für Deutsche Politik – Martin Doerry Herausgaber der Zeit, Stern, Gründer Gruner + Jahr, Ausichtsratsvorsitzender Bertelsmann – Gerd Bucerius http://www.zeit.de/2006/20/Sommer Etwa 50 Filme und Fernsehspiele – Christina von Braun Programmdirektor von Radio Bremen, leiter der Abteilung Kultur und Erziehung Radio München/BR, Herausgeber u. Chefredakteur der Jugendzeitschrift „Wir“- Herbert Hupka Die wohl längste Filmographie, die je ein deutscher Filmschaffender erreicht hat, berühmteste Regieassistentin Deutschlands – Eva Ebner Redakteurin der Welt, Hamburg, Herausgeberin der Reihe „Frauen aktuell“ im Rowohlt-Verlag – Susanne von Paczensky Vorsitz der Geschäftsführung Suhrkamp Verlag – Unseld-Berkèwicz Herausgeber Hamburger Morgenpost, TV-Today – Hans Barlach Journalist bei Hamburger Morgenpost und Zeitschrift konkret – Günter Wallraff Journalist Zeit, Stern – Wolfgang Ebert Korrespondent deutscher Zeitungen, Zeit, Autor – Heinz Abosch Berliner Kurier am Sonntag; BZ; Ergo; SPIEGEL TV Magazin; Autor und freier Textchef Gala, GQ, Frau im Spiegel, Max, Die Welt, Arte, ARD u. a.; Chefredaktion People-Magazin Revue, Berater der Chefredaktion InTouch; Gründung Magazin-Manufaktur und BEHNKEN & PRINZ – Leonard Prinz Mitherausgeber und Chefredakteur der Süddeutschen Zeitung, Gründer und Chefredakteur Münchner Abendzeitung – Werner Friedmann Herausgeber Abendzeitung, Gesellschafter Süddeutscher Verlag, Chef des Herausgeberrates der Südeutschen Zeitung – Johannes Friedmann Mitbegründer des Teenager-Magazins „Bravo“, das er zu einem Überraschungserfolg führte, Redaktion der Münchener Neuen Zeitung, Chefredakteur der Schleswig-Holsteinischen Tagespost, Leiter der Öffentlichkeitsarbeit beim Nordwestdeutschen Rundfunk, Chefredakteur der Bild-Zeitung und war für deren Stil und Erfolg maßgeblich verantwortlich, Chefredakteur der Bild am Sonntag, Geschäftsführer der Holding Axel Springer Gesellschaft für Publizistik GmbH & Co., Chefredaktion der Zeitung Die Welt, Geschäftsführer für den Burda-Verlag, Mitglied des Aufsichtsrates des Axel-Springer-Verlages – Peter Boenisch Gründung Wiesbadener Kurier – Fritz Otto Ulm 1959 bis 1966 Redakteur des Spiegel in Hamburg, Assistent von Rudolf Augstein und Hans-Detlev Becker, später Herausgeber und Chefredakteur von Management- und Bildungs-Magazinen, PR-Chef von Ullstein, WMF, Deutsche Grammophon, Polydor International, Colgate-Palmolive, Akademie für Führungskräfte und Cognos – Eberhard Freise Bei Wiederbegründung der „alten Frankfurter Zeitung“ spielte er eine Schlüsselrolle, Herausgeber der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“, Herausgeber der Halbmonatsschrift „Die Gegenwart“ – Benno Reifenberg Langjähriger diplomatischer Korrespondent der FAZ – Jan Reifenberg Leitung ARD-Studio London, Leitung der Auslandsabteilung Fernsehen – Sabine Reifenberg Herausgeber, Publizistisch maßgeblich prägender Mann für die Schwäbische Donau-Zeitung – Kurt Fried Moderatorin 3 nach 9, Moderatorin des Politmagazins „stern-tv“, schreibt für Münchner „Abendzeitung“ und die Zeitschriften „Elle“ und „Eltern“, Kinderbücher – Amelie Fried Mitbegründer Frankfurter Rundschau – Emil Carlebach Herausgeber, Chefredakteur Frankfurter Neue Presse, innenpolitischer Redakteur Neuen Zeitung – Leopold Goldschmidt Einflussreichster Leitartikler der Zeit – Ernst Friedländer Kommentator Welt, Kolumnist Stern, Welt am Sonntag – William S. Schlamm Sozialpolitischer Stern-Redakteur, Mitarbeiter Frankfurter Rundschau, Chefredakteur der SpD Zeitschrift Die Neue Gesellschaft – Leo Bauer Baute zusammen mit seinem Partner Walter Koppel die Real-Film auf und mit dem Studio Hamburg das größte Dienstleistungszentrum für Film und Fernsehen in Norddeutschland und eines der größten Medienzentren Europas – Guyla Trebitsch TV-Produzent (Neger, Neger, Schornsteinfeger) – Markus Trebitsch TV-Produzentin – Katharina Trebitsch Viele Jahre als Redakteur bei der Münchner Abendzeitung, TV-Korrespondent in Brasilien, Ungarn und Russland,arbeitet für die Bunte, GQ und den Playboy, Schriftsteller und freier Journalist u.a. für die „Welt am Sonntag“ – Thomas Veszelits Pressechef bei der Britischen Kontrollkommission in Düsseldorf, arbeitete maßgeblich am Aufbau eines demokratischen Pressewesens in der britischen Besatzungszone mit, u.a. Gründung von Zeitungen wie Tagesspiegel und Welt – Peter de Mendelsohn Schriftleiter Weser-Kurier – Ernst Müller Hermann Mitbegründer und 1955 bis 1973 erster Präsident der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik e.V. – Günter Henle Lektor für Zeitgeschichte beim Verlag Volk und Welt, zweiter Geschäftsführer und 1954 bis 1972 Verlagsleiter – Walter Czollek 1962 bis 1982 Unterhaltungschef beim Norddeutschen Rundfunk – Henri Regnier Produzent beim Bayerischen Rundfunk – Axel Regnier Erster Vorsitzende des Verbandes der Filmproduzenten in der britischen Zone, eine der größten und erfolgreichsten Filmproduktionsgesellschaften der 50er – Walter Koppel Filmproduzent mit großen Erfolgen im deutschen Film, baut Studio Hamburg das größte Dienstleistungszentrum für Film und Fernsehen in Norddeutschland und eines der größten Medienzentren Europas – Gyula Trebitsch TV-Produzent – Markus Trebitsch TV-Prouzentin – Katharina Trebitsch Erster Vorsitzende des Verbandes der Filmproduzenten in der britischen Zone, eine der größten und erfolgreichsten Filmproduktionsgesellschaften der 50er – Walter Koppel Gründung, Herausgeber des Berliner Telegraf, einflußreiche Berliner Zeitung der Nachkriegsjahre, stellvertretender Vorsitzende des Bundesverbandes Deutscher Zeitungsverleger – Arno Scholz Frauen-Redakteurin Berliner Telegraf – Susanne Suhr Journalist, Autor – Günter Wallraff Leitete Feuilleton des Hamburger Echo, Mitglied im Verwaltungsrat des NDR (1955-1968) – Peter Blachstein Korrespondent für Springerverlag in London und Kopenhagen, Autot von Comic „Detektiv Schmidtchen“, verheiratet mit Schwester Axel Springers – Frank Lynder Presseoffizier zuständig für die ZEIT, vermittelte zwischen Redaktion und Besatzungsmacht – Michel Thomas (Ulrich Holländer) Legte sich für die verlegerischen Absichten Axel Springers ins Zeug, persönlicher Freund der Verleger Axel Springer und Gerd Bucerius – Erik Blumenfeld Musikalischer Leiter der Unterhaltungsabteilung beim NDR – Gerhard Bronner Tv-Produzentin, „Schloßhotel Orth“ – Vivien Bronner TV-Regisseruin – Maria von Heland (halbjüdischen, Frau von Hasselbach) Interviews über biblische Gestalten beim Bayerischen Rundfunk (BR-alpha) und bei Bibel TV („das Gespräch“) – Ruth Lapide Hessischer Rundfunk, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit – Bettina Leder-Hindemith Arbeitete für das deutsche und österreichische Fernsehen – Topsy Küppers Rundfunkredakteur bei der Deutschen Welle – Peter Finkelgruen Feuilleton-Redakteurin der Berliner Zeitung – Abini Zöllner 15 Jahre WDR-Chef für Kultur, Bildung und Unterhaltung, 40 Jahre beim WDR, Programmkoordinator, „Ich bin zum WDR gekommen, um Deutschland zu verändern – politisch!“, Cheflektor bei S. Fischer und Kindler Verlag – Hans-Geert Falkenberg Programmbeirat der ARD und Arte Deutschland, Rundfunkrat beim Bayerischen Rundfunk, Hörspieldramaturg beim Bayerischen Rundfunk – Robert Stauffer Redakteur beim Stern, Lektor im Rowohlt Verlag, Herausgeber der Buchreihe rororo aktuell – Freimut Duve Stellvertretender Chefredakteur und Feuilletonchef Die Welt, Fernsehmoderator der Sendung Im Palais im RBB – Christoph Stölzl Regisseur Werbespots und Musikvideos – Philipp Stölzl Redakteurin in der Chefredaktion Politik des Süddeutschen Rundfunks, regelmäßig politische Kolumnen für Stuttgarter Zeitung – Sibylle Krause-Burger Konferenzdolmetscherin, war an der Deutschen Botschaft in Washington, D. C. tätig, ist freie Publizistin für Zeitungen, Zeitschriften und Hörfunk – Irene Alenfeld Rundfunkredakteur bei der Deutschen Welle – Peter Finkelgruen „Mein jüdischer Vater Hans hat nach dem Krieg den Wiederaufbau des Filmwesens NRW geleitet“ (Till HEIDENHEIM) Besaß mit dem Luitpold-Theater und dem von ihr erbauten Filmcasino am Odeonsplatz zwei der erfolgreichen Kinos in München, Präsidentin des Vereins deutscher Filmtheaterbesitzer e. V. – Lonny van Laak Schauspieler und Fernsehmoderator – Ilja Richter „Ein Herz und eine Seele“, Mitbegründer der Radio-Bremen-Talkshow III nach neun – Wolfgang Menge Verleger des DuMont-Buchverlag, Geschäftsführung M. DuMont Schauberg – Ernst Brücher Großer alter Mann der Zeit – Benedikt Erenz (Urgoßvater) Unter dem Pseudonym Dr. Sommer beantwortete er von 1969 bis in die 80er Jahre die Anfragen der Jugendlichen rund um das Thema Liebe und Sexualität, Jugendzeitschrift Bravo – Martin Goldstein Gründete „Morgenpost“ und die „B.Z.“ – Karl Ullstein Gründete Kindler Verlag, Zeitschrift SIE, Heinz-Ullstein-Verlag, Ullstein AG, Vorstand Axel Springer Stiftung – Heinz Ullstein Hörspielregisseur RIAS, Filmregisseur – Rolf von Sydow 3-nach-9-Moderator – Günther Nenning Leitung des Ressorts Innenpolitik „Neuen Zeitung“ in München, Chefredakteur und Fernsehdirektor Bayerischer Rundfunk, Programm-Koordination ARD – Robert Lembke Redakteur Neuen Zeitung – Erich Kästner, Egon Bahr, Hamm Brücher, Alfred Andersch, Peter Boenisch, Stefan Heym 3-nach-9-Moderator, Moderatorin des ZDF-Magazins „Kennzeichen D“, Direktorin des NDR-Funkhauses in Hannover – Lea Rosh Moderation des ARD-Magazin Panorama, Leiterin der Auslandsredaktion Fernsehen, Satire-Magazin Extra 3 – Patricia Schlesinger Redakteur beim Hessischen Rundfunk – Valentin Senger Geschäftsführer des deutschen Privatfernsehsenders Sat.1. – Roger Schawinski Beauftragt mit Wiederaufbau der Bavaria Studios, führte Verhöre in „Entnazifizierungsverfahren“, Präsident der Fesellschaften United Artists und Orion Pictures – Eric Pleskow Publiziert regelmäßig in den wichtigsten deutschen Tages- und Wochenzeitungen, Feuilletons für Deutschland Radio Berlin – Richard Chaim Schneider Redakteur Innenpolitik berliner Morgenpost – Ulrich Lenhard Herausgeberin der „Literarischen Welt“, WELT-Literaturbeilage – Rachel Salamander Kolumnist für den Axel Springer Verlag, für DIE WELT und WELT am SONNTAG – Kolumnist für DIE WELT und WELT am SONNTAG – Lord Weidenfeld Gründer und Betreiber ZAMBON-Verlag und dessen Geschäftsführer und Lektor – Giuseppe Zambon, Ulrich Karthaus Vertreter der „Herald Tribune“ in Deutschland – Wolfgang Lauterbach Leitartikler beim „Tagesspiegel“ – Klaus Bölling Herausgeber der Fachzeitschrift Internationale Politik (distantly related Lord Weidenfeld) – Werner Weidenfeld Chefredakteurin Fachzeitschrift Internationale Politik, Hamburger Wochenzeitung Die Woche – Sabine Rosenbladt Herausgeber, Chefredakteur wirtschaftsliberales Mittelstandsmagazin Neue Nachricht, criticón – Gunnar Sohn Schriftsteller, Journalist, arbeitet außerdem für Rundfunk und Fernsehen, Vogue, Park Avenue, Stern, Neon, Focus, NZZ am Sonntag, Annabelle, Fivetonine/Wirtschaftswoche, das Magazin des Tagesanzeigers und das Sonntagsblick Magazin. Kolumnen in der Welt am Sonntag, in Celebrity und in GQ. – Philipp Tingler (raten Sie mal, warum ich es zitieren darf? Exakt.) Kulturreferent für den Deutschlandfunk – Alfred H. Unger Chef von „Arte“ – Jèrome Clèment (seine Mutter Jüdin war) Kulturkorrespondent für die „Neue Zürcher Zeitung“, „Die Welt“, „Süddeutsche Zeitung“ – Hans Sahl Filmproduzent und Vorstand des Bereiches Produktion der Constantin Film AG, Geschäftsführer – Martin Moszkowicz Fernsehregisseur NDR, Leiter der Fernsehspielabteilung des ORF – Michael Kehlmann Rezensionen für Süddeutsche Zeitung, die Frankfurter Rundschau, die Frankfurter Allgemeine Zeitung, Schriftsteller – Daniel Kehlmann Journalist für die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“, das „Handelsblatt“ und die „Stuttgarter Zeitung“, Mitglied im Deutschen Presserat – Georg Heller Journalist (Autor der „taz“, der „FAZ“, des „Spiegel“, der „Weltwoche“), Redakteur der WELT – Hannes Stein Redakteurin im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (FAZ) – Johanna Adorján Vorsitzender der ARD, Intendant des SWF, stellvertretender Chefredakteur des Bayerischen Fernsehens, Pionier des politischen Fernsehmagazins in der Bundesrepublik (Report München) – Helmut Hammerschmidt Zu 19,4 % an der Axel Springer AG beteiligt, ProSieben-Sat1 – Hellman & Friedman Schrieb Beiträge zu politischen Themen für für den Spiegel und den Rheinischen Merkur – Ivan Ivanji Schreibt als Journalist u. a. für die tageszeitung und den Standard – Andrej Ivanji Über 30 Jahre Syndikus bei der Central Cinema Company Filmproduktionsfirma von Artur Brauner – Heinz Herlitz Leitet seit sechs Jahren das Filmfest Hamburg, Marketingleiter bei 20th Century Fox of Germany, ab 1995 Geschäftsführer der CineMarketing (Deyhle-Bär Medien Holding), ab 1996 dann Marketingleiter und schließlich General Manager – Theatrical bei PolyGram Film Entertainment und Universal Pictures Germany, von April 2000 bis Juni 2001 General Manager – Theatrical bei Tobis StudioCanal – Albert Wiederspiel Vorstandsmitglied Radio Westphalia – Harald Scheurenberg Mitbegründer des Südwestfunks (SWF), erster Angestellter des SWF, über vierzig Jahre lang Jazzredakteur – Joachim-Ernst Berendt Moderiert beim MDR das Kinomagazin Kino Royal, Moderatorin der MDR-Talkshow „Riverboat“, Spiegel Tv, Wetteransagerin bei n-tv, Pro7 und N24 – Else Buscheuer Arbeitete maßgeblich am Aufbau eines demokratischen Pressewesens in der britischen Besatzungszone mit, war an der Gründung von Zeitungen wie „Der Tagesspiegel“ und „Die Welt“ beteiligt – Peter de Mendelssohn Ab 1985 beim ARD-Fernsehen als Sonderkorrespondent und Nachrichtenmoderator mit 2.500 live-Sendungen, sowie als leitender Redakteur – Christoph Hörstel Kunstredakteur bei HEUTE, von den Besatzungsmächten in Deutschland herausgegebene Zeitschrift – Herbert List Lektor, Aufnahmeleiter und Regisseur Hörfunk des WDR, Leitung der Hörspielabteilung des NDR, Hauptabteilungsleiter, Bildungs- und Familienprogramm im SFB, SWR-Landessenderdirektor Rheinland-Pfalz – Uwe Rosenbaum Einer der bedeutendsten politischen Zeitungskarikaturisten der Nachkriegszeit, FAZ, Spiegel – Fritz Behrendt Bei der Illustrierten „Quick“ brachte er es zum bestbezahlten Reporter im Adenauer-Deutschland – Johannes Mario Simmel Fernsehjournalistin für Wirtschaftssendungen im ZDF, alte Dame unter den deutschen Wirtschaftsjournalistinnen, Korrespondentin des ZDF in Bonn, die politische Journalistin der ersten Stunde in der Bundesrepublik – Fides Krause-Brewer Kommentator Welt-Online – Edgar Dahl Radiomoderator beim Hessischen Rundfunk, Fernsehunterhaltungssendung Zum Blauen Bock – Heinz Schenk Beteiligte sich an der Produktionsarbeit von Radio Stuttgart, tätig für die Programmkontrolle – Arthur Shaffer Einflussreichster deutschsprachiger Literaturkritiker, Krikikerpapst, Literaturkritiker im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ), Feuilletonchef der FAZ, Literaturkritiker der Zeit, Leitung der Literaturredaktion der FAZ, Leitung der Sendung Das Literarische Quartett im ZDF – Marcel Reich-Ranicki Fernsehmoderator in der ARD, N24, Kolumnist für Die Welt – Michel Friedman Filmproduzent, schuf Deutschlands Hollywood, einer der bedeutendsten Nachkriegsproduzenten – Artur Brauner Filmautor, in den 1950er Jahren der erfolgreichste deutsche Dramatiker – Carl Zuckmayer Chefkommentator der Welt am Sonntag – Alan Posener Politischer Redakteur der Welt am Sonntag – Richard Herzinger Herausgeber der Zeit, Chefredakteur, Leiter des Ressorts Außenpolitik der Süddeutschen Zeitung – Josef Joffe Besitzer ProSieben, Sat1, Kabel1, N24, 9Live – Haim Saban Besitzer ProSieben, Sat1, Kabel1, N24, 9Live – Henry Kravis, George R. Roberts (Kohlberg Kravis Roberts & CoKKR) Besitzer von MTV, VIVA und Nickelodeon und Comedy Central Germany – Sumner Redstone (Murray Rothstein) Die größten Herausgeber von Kinderbüchern in Deutschland, Besitzer der Verlage Ullstein, Piper, Hoppenstedt, Blank, Thienemann, Carlsen, arsEdition – Bonnier Familie (Bonnier Group, Schweden, eigentl. Name Hirschel) Fernsehmagier auf Sat 1, Prosieben, Uri Geller Show – Uri Geller Leiterin der Programmgruppe Religion/Bildung des WDR – Birgit Keller-Reddemann Mitglied im Rundfunkrat des NDR – Adrienne Goehler Wirkte am Aufbau des NDR mit, erster Angestellter des ZDF – Horst Rippert Moderierte von 1965 bis 1985 verschiedene Sendungen beim ZDF – Walter Joelsen Gehörte beim Nordwestdeutschen Rundfunk (NDR) zu den Männern der ersten Stunde, Chefkoordinator Sport in der ARD – Hans-Heinrich Isenbart Leitete langjährig das Berliner Büro der Deutschen Welle und die West-Berliner Pressekonferenz – Karl-Heinz Maier Leitete langjährig das Ressort Außenpolitik der Süddeutschen Zeitung, stellvertretender Chefredakteur, Vordenker einer neuen Ostpolitik – Immanuel Birnbaum Vorsitzender des Medienrats Berlin-Brandenburg – Ernst Benda Zahlreiche Interviews über biblische Gestalten beim Bayerischen Rundfunk – Ruth Lapide Schauspieler und Regisseure: Schauspielerin – Monika Hansen Schauspieleren – Meret Becker Schauspieler – Ben Becker Schauspielerin – Ursula Lingen Schauspieler – Sebastian Rüger (Christina von Braun, Halbjüdin) Schauspielerin – Inge Meysel Schauspielerin – Camilla Spira Schauspielerin – Eva Ebner Schauspielerin – Brigitte Mira Sängerin, Schauspielerin – Margot Friedlaender Schauspieler – August Zirner Drehte Sexfilme, lass jucken Kumpel – Franz Marischka Schauspielerin – Nicole Mariscka Schauspieler – Georg Marischka Schauspieler – Michael Schönborn Schauspielerin – Marga Legal Schauspielerin – Angelica Domröse Schauspieler – Charles Régnier Schauspielerin – Carola Regnier Schauspieler, Drehbuchautor – Fritz Eckhardt Dokumentarfilmer – Thomas Heise Regisseur – Torsten Schulz Schauspielerin – Cornelia Schmaus Schauspielerin – Peggy Parnass Schauspielerin, Regisseur – Zina Modiano (Frankreich) Schauspielerin – Isabelle Huppert (Frankreich) Regisseurin, Dokumenarfilme – Anja Salomonowitz Schauspielerin, Regisseurin – Nina Franoszek Regisseurin – Stina Werenfels Schauspieler – Peter Ustinov Filmregisseurin und Dokumentarfilmerin – Caterina Klusemann Schauspieler – Leonard Nimoy Schauspieler – Nikolaus Paryla Schauspieler – Stephan Paryla Schauspielerin – Sharon Brauner Proudzentin – Alice Brauner Schauspielerin – Vivian Kanner Schauspieler – Jeroen Krabbé Schauspielerin – Melissa Joan Hart (jüdischen Urgroßvater) Schauspieler – Wentworth Miller Schauspieler – Christian Berkel Schauspieler, Regisseur – Justus von Dohnányi Regisseur – Robert Siodmak Schauspielerin – Ruth Herz Schauspielerin – Maria Becker Schauspieler – Thando Walbaum Schauspieler, Synchronsprecher – Wolfgang Spier Schauspieler – Gerd Vespermann Schauspielerin – Lia Eibenschütz Schauspieler – Daniel Radcliffe Schauspieler – Ullrich Haupt Schauspieler – Wentworth Miller Regisseur – Imo Moszkowicz Schauspieler – Daniel Radcliffe Schauspielerin – Helena Bonham Carter Schauspielerin – Judith Strößenreuter Schauspieler – Katharina Wackernagel Schauspieler – Christof Wackernagel Schauspieler – Anatole Taubman Regisseur – Ludi Boeken Moderator – Ilja Richter Regisseur, Gründungsmitglied der Produktionsfirma X Filme – Dani Levy Nachwuchsregisseur – Nuran David Calis Schauspielerin – Susan Sideropoulos Schauspieler – Michael Degen Schauspieler, zumeist als zwielichtiger Charakter – Pinkas Braun Schauspieler – Domenique Horwitz Schauspielerin – Monica Bleibtreu Schauspieler – Moritz Bleibtreu Star des Nachkriegskinos – Lilli Palmer Moderatorin (Brisant)- Griseldis Wenner („Massel und Schlamassel“) Verheiratet mit : Feste Redakteurin Süddeutsche Zeitung, 1960-1971 Kolumne „Sibylle“ im „Stern“, Herausgeber und Verleger „Abendzeitung“, Gesellschafter des Süddeutschen Verlags – Anneliese Friedmann Herausgeber der „Stuttgarter Zeitung“, bedeutendste Zeitung in Südwestdeutschland – Josef Eberle Gründung Freitag (Zeitung) – Christoph Hein Gründer von Sendung Panorama, Ressortchef Außenpolitik der Welt, Stellvertretender Chefredakteur des Stern, Chefredakteur Rado Bremen – Gert von Paczensky Arbeit für deutsche Zeitungen – Sebastian Haffner Mitbegründer der „Süddeutschen Zeitung“; Mitarbeiter der „Badischen Zeitung“, der „Neuen Zeitung“, der Zeitschriften „Hochland“, „Wandlung“ und „Gegenwart“ – Wilhelm Hausenstein Herausgeber Frankfurter Rundschau – Arno Rudert Herausgeber Zeit – Richard Tüngel Journalist bei der „Hannoverschen Presse“, Herausgeber zahlloser Publikationen – Friedrich Rasche Filmregisseur – Rudolf Jugert Österreich: Chefredakteur der Arbeiter-Zeitung – Paul Blau 30 Jahre Redakteurin und Moderatorin beim ORF – Ursula Stenzel Resortleiter ORF, Redakteur, Fernsehmoderator – Günter Tolar (http://home.tele2.at/tolarger/w_tolargue.htm) Herausgeber, Chefredakteur der Neuen Freien Presse – Ernst Molden Herausgeber, Chefredakteur der Neuen Freien Presse, Express, Wochenpresse, Fritz Molden Verlag – Fritz Molden Diskussionsleiter der Live-Sendung Club 2 – Adolf Holl Literaturredakteur der Zeitschrift des Theaters der Jugend NEUE WEGE – Peter Henisch Gründer, Herausgeber Der Standard – Oscar Bronner Till Eulenspiegel des österreichischen Politjournalismus, Stellvertretender Chefredakteur Neue Zeit, Leitung Miteigentümer Kulturzeitschrift FORVM – Günther Nenning Hauptanchor für die Hauptnachrichtensendung in ORF 1 um 20 Uhr – die „ZIB 20“ – Roman Rafreider Schweiz: Gründete das erste Schweizer Privatradio Radio 24, das Radio 1 für Erwachsene und das erste nationale Privatfernsehen Tele 24 – Roger Schawinski Langjähriger Auslandskorrespondent der Neuen Zürcher Zeitung – Robert F. Lamberg Verheiratet mit : Verleger und Chefredakteur der Schaffhausener Nachrichten – Norbert Neininger Polen: Herausgeber der linksliberalen größten Tageszeitung Gazeta Wyborcza – Adam Michnik England: Britische Medienzar, Besitzer Daily Express, Sunday Express und Daily Star – Richard Desmond Gründete Weidenfeld & Nicolson, einer der größten britischen Verlage – Lord George Weidenfeld „Pressezar” (unter anderem besaß er den Daily Mirror) – Robert Maxwell USA: Redakteure der Zeitschrift „n+1“ – Keith Gessen, Mark Greif, Marco Roth, Elif Batuman (jüdische Ostküsten-Intelligenz) Verräter: Ludwig von Hammerstein-Equord: Korrespondent und Redakteur der Tageszeitung Die Welt. Von 1950 bis 1960 war er Pressereferent im Bonner Bundesministerium für gesamtdeutsche Fragen. 1961 bis 1973 war er stellvertretender Intendant des NDR. 1974 wurde er als Intendant des RIAS berufen und 1979 für eine zweite Amtsperiode wiedergewählt. NEUE ZEITUNG Mit der „Neuen Zeitung“, einer „amerikanischen Zeitung für die deutsche Bevölkerung“, schufen die US-Militärs das Vorbild für einen westdeutschen demokratischen Nachkriegsjournalismus. Knapp zehn Jahre nur hat es die „Neue Zeitung“ gegeben, vom Oktober 1945 bis zum Januar 1955. Aber es dürfte wohl kein zweites publizistisches Arsenal der Alltags-Geschichte, keinen vergleichbar konzentrierten Brennspiegel für dieses Jahrzehnt und die geistige, politische und gesellschaftliche Entwicklung im westlichen Nachkriegsdeutschland geben, als eben diese von der US-Besatzungsmacht gegründete und langfristig auch finanzierte „amerikanische Zeitung für die deutsche Bevölkerung“, wenn auch dieser ursprüngliche Untertitel nur die unmittelbar angestrebte Intention war, die der Oberkommandierende General Dwigt D. Eisenhower in seinem Geleitwort am 18.10. 1945 in vier Zielen umriß: 1. Die „Neue Zeitung“ soll als einzige überregionale Zeitung, neben den ersten deutschen Lizenzzeitungen, im gesamten Gebiet der US-Zone vertrieben werden und damit alle Landesteile verbinden. 2. Sie soll der künftigen demokratischen Presse in (West)Deutschland durch „objektive Berichterstattung, bedingungslose Wahrheitsliebe und hohes journalistisches Niveau als Beispiel dienen“. 3. Sie soll „durch die Betonung der Weltereignisse das Blickfeld des deutschen Lesers erweitern“, was nach der zwölfjährigen Abschottung und Verzerrung durch die „gleichgeschaltete“ Nazipresse dringend erforderlich war. 4. Sie soll „dem deutschen Volk die Notwendigkeit jener Aufgaben vor Augen führen, die vor ihm liegen“ und die es – betont streng der nachmalige amerikanische Präsident als damaliger Oberkommandierender – selbst anpacken und bewältigen muß: „Ausschaltung von Nationalsozialismus und Militarismus und die aktive Säuberung der Regierung sowie des Geschäftslebens (…) Das deutsche Volk muß erkennen, daß es, um diesen harten Winter zu überstehen, sich losmachen muß von jenem Herdengeist, mit dem es 12 Jahre hindurch behaftet war. (…) Deutschland muß ein Land friedlicher Arbeiter werden, in dem der einzelne fähig ist, seine Initiative zu gebrauchen – oder Deutschland wird keine Zukunft haben“. 1955 hatte die „Neue Zeitung“, die zeitweilig 2,5 Mio (!) Exemplare gedruckt und 10 Mio. (west)deutsche Leser hatte, ihre pädagogische Schuldigkeit getan und ihre ursprünglichen Ziele erreicht: nämlich als Flaggschiff einer demokratischen westdeutschen Presse den überall entstandenen Regionalzeitungen journalistisches Handwerk und demokratisches Ethos zu vermitteln Der Beitrag der deutsch-jüdischen Emigranten Es waren weniger die amerikanischen Journalisten, sondern vor allem die deutschjüdischen Emigranten – wie die Chefredakteure Hans Habe und Hans Wallenberg, Verantwortliche Redakteure wie Stefan Heym oder Peter de Mendelssohn – , die das ursprünglich militärisch ausgerichtete „Reeducation“-Programm angesichts einer barbarisierten, ignoranten und verstockten deutschen Nation in einen dauerhaften geistigen und moralischen Brückenschlag zwischen den USA und Deutschland (West) verwandelten und damit maßgeblich zu der demokratischen Erneuerung in der westdeutschen Intelligenz und Publizistik sorgten. Sie zogen eine Vielzahl von jüngeren deutschen Journalisten und Schrifstellern heran, die nationalsozialistisch „unbelastet“ waren. http://www.titel-forum.de/print.php?sid=3791&POSTNUKESID=fa105eaf670014a2aab169b6b… Leiter des Informationsamts der Bayerischen Staatskanzlei, Sachverständiger der bayerischen Staatsregierung für Informationswesen beim Länderrat, in dieser Funktion an der Entstehung des Pressegesetzes beteiligt, hatte sich am 16.1.1950 in der Süddeutschen Zeitung („Um einen Ministerstuhl“) gegen die Ernennung eines ehemaligen NSDAP Mitglieds zum Minister ausgesprochen – Werner Friedmann Juden in Deutsche Industrie Verbände: Ab 1973 für die Weltbank tätig, seit 1991 als Vizepräsident und seit 1996 als geschäftsführender Direktor, Mitglied im Kuratorium der Bertelsmann-Stiftung, im Stiftungsrat des World Economic Forum (WEF) und im Vorstand der in Brüssel ansässigen Denkfabrik BRUEGEL, Vorstand Deutsche Bank – Cajo Koch-Weser Präsident und Vorstandsmitglied des Bundesverbandes der Deutschen Industrie, Präsident des Instituts der deutschen Wirtschaft in Köln, Präsidium des Landesverbands der Bayerischen Industrie, Vizepräsident der Vereinigung der Arbeitgeberverbände in Bayern, Mitbegründer und Präsident des Fachverbands Feinmechanik und Augenoptik – Rolf Rodenstock Präsident der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft, Präsident des Verband der Bayerischen Metall- und Elektro-Industrie Präsident des Bayerischer Unternehmensverband der Metall und Elektro-Industrie Mitglied des Präsidiums des Bundesverbandes der Deutschen Industrie Mitglied des Präsidiums der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) Vizepräsident des Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall Vizepräsident des Instituts der Deutschen Wirtschaft Vorsitzender des Vorstands des Roman Herzog Instituts Mitglied des Vorstands SPECTARIS Mitglied des Aufsichtsrates der IKB Deutschen Industriebank – Randolf Rodenstock Mitglied/Präsidium des Landesverbands der Bayerischen Industrie – Heinz Goeschel Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), Vorsitzender des Vereins der Bayerischen Chemischen Industrie, Präsidialmitglied des Landesverbandes der Bayerischen Industrie – Siegfried Balke Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Kraftfahrzeuggewerbes und Sprecher des Kraftfahrzeughandwerks – Ernst Müller-Hermann Vizepräsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) – Alfred Freiherr von Oppenheim Vorsitzender des Verbandes der Keramischen Industrie – Philip Rosenthal Präsident des Rates für Formgebung – Randolf Rodenstock Präsident des Rates für Formgebung – Philip Rosenthal Verheiratet mit : Vorsitzender der Vereinigung der Arbeitgeberverbände in Bayern, Gründung und Vorsitzender des Vereins der Bayerischen Metallindustrie, Mitlgied im Spitzengremium des Landesverbandes der Bayerischen Industrie – Otto Meyer Präsident der Industrie- und Handelskammer für Oberfranken – Konrad Pöhner Mitglied des Direktoriums der Bank deutscher Länder, Mitglied des Direktoiums und des Zentralbankrats der Deutschen Bundesbank – Erich Zachau Firmen: Leiter eines der führenden Herstellern von Brillengläsern, Brillenfassungen und Präzisionsoptik in Europa – Rolf Rodenstock Vorstandsvorsitzender, Aufsichtsratsvorsitzender der Rodenstock-Unternehmensgruppe – Randolf Rodenstock Vorstandsmitglied der Siemens-Schuckert-Werke – Heinz Goeschel Direktoriumsmitglied der Wacker-Chemie GmbH – Siegfried Balke Einer der führenden Vertreter der rheinisch-westfälischen Eisen- und Stahlindustrie, Stahlhandelskonzern Klöckner & Co, Aufsichtsrat Deutsche Bank – Günter Henle Treptower Unternehmer – Wolfgang Zilius Frankfurts kreativster Baulöwe, Lebensraumgestalter – Ardi Goldman Vorsitzender Telekom – Ron Sommer Vorstandsvorsitzender Beiersdorf – Georg W. Claussen Vorstandsmitglied der Farbwerke Hoechst AG – Paul Heisel Vorsitzender des Aktionärsausschusses und des Aufsichtsrats, Gesellschafter der Sal. Oppenheim jr. & Cie. KGaA, Führung des Gesellschaftergremiums, größte deutschen Privatbank vor M. M. Warburg & CO aus Hamburg und größte europäische Bank in Familienbesitz – Alfred Freiherr von Oppenheim Vorsitzender Aufsichtsrat Georg Baron von Ullmann Sal. Oppenheim jr. & Cie. KGaA – Georg Baron von Ullmann Mitglied des Aufsichtsrats der VEMAG Verlags- und Medien AG, Mitglied des Aufsichtsrats der Oppenheim Beteiligungs AG, Mitglied des Aufsichtsrats der Delta-Music Holding AG, Mitglied des Aufsichtsrats Allbecon Olympia AG – Christopher Freiherr von Oppenheim Machte in der Bankenstadt Frankfurt Millionen im Flugzeug- und Immobiliengeschäft – Daniel Jammer Gründer Obi-Baumärkte – Emil Lux (Brian Rigg) Vorstandsvorsitzender, Aufsichtsratsvorsitzender der Rosenthal AG (einer der größten Hersteller von Porzellan und anderen Haushaltswaren) – Philip Rosenthal Geschäftsführung Adlon Holding(Eigentümervertretung für das Hotelportfolio der Fundus-Gruppe) – Julius Jagdfeld Geschäftsführer Meoclinic (Luxuskrankenhaus Berlin) – Nikolaus Jagdfeld Gesellschafterin Meoclinic – Anne Maria Jagdfeld Vorstandsvoristzender, Aufsichtsratsvorsitzender Herlitz, 93 Prozent aller deutschen Haushalte kannten im Jahr 2005 den Namen Herlitz, weltweit Marktführer in der Ordnerproduktion, Deutschlands größter Lieferant fürs Büro und die Schule – Günter Herlitz Generaldirektor der Münchener Rück – Eberhard Reininghaus Vorstandvorsitzender Bayernwerk, zentrale Figur der bayerischen Energiepolitik im ersten Nachkriegsjahrzehnt – Leonhard Wolf Vorstandssprecher des Softwarekonzerns SAP – Léo Apotheker Banken: Vorstandsvorsitzender Deutsche Bank – Josef Ackermann Bank MM Warburg Zweitgrößte Privatbank Deutschlands Bank Salomon Oppenheim Größte Privatbank Europas. Sie gehört zum Herrschaftssystem der Bundesrepublik. Zu den gegenwärtig etwa 7.000 Bankkunden – Mindesteinlage: fünf Millionen Euro – gehört ein großer Teil der reichsten deutschen Familien; auch das Kölner Erzbistum und Harald Schmidt lassen hier ihr Vermögen verwalten. Die größte Spende für den Wahlkampf von Frau Merkels CDU kam von Oppenheim. Erhalten als erstes Bankhaus Westdeutschlands die Erlaubnis, als Außenhandelsbank aktiv zu werden, eine Lizenz zum Gelddrucken, Industriefinanzierer, fördern Wiederaufbau der Strabag AG, der Basalt AG und von Audi, Organisation der Daimler-Chrysler Fusion väterlicher Freund der Oppenheimer: Robert Pferdemenges – Adenauers Finanzberater, Teilhaber der Bank, organisierte seit den 1950er Jahren mit dem Bundesverband der Deutschen Industrie die heimliche Finanzierung von CDU, CSU und FDP. Stiftung: Vorstandmitglied, Mitglied des Kuratoriums der Bertelsmannstiftung – Werner Weidenfeld Verheiratet mit : Generaldirektor und Vorstandsvorsitzender der MAN, Verantwortung für das gesamte Unternehmen – Otto Meyer Vorstandsvorsitzende der Daimler-Benz AG – Wilhelm Haspel Vorsitzender des Aufsichtsrats der Fiat Automobil AG, der deutschen Tochter des Fiat-Konzern, maßgeblich an der Fusion von Daimler-Benz und Chrysler zur DaimlerChrysler AG beteiligt – Matthias Graf von Krockow Gründer und Eigentümer der Fundus-Gruppe, eines der größten Immobilienunternehmen in Deutschland – Anno August Jagdfeld(„Vaterfigur“ Ignaz Bubis) Gerechter unter den Völkern (Israel): Einer der wichtigsten und einflussreichsten Wirtschaftsführer der Bundesrepublik, Vorsitzender und Graue Eminenz des Krupp Konzerns, Außenminister ohne Gehalt – Berthold Beitz Österreich: Mitbegründer und Präsident der Vereinigung Österr. Industrieller von 1960 bis 1972, Förderung des Fremdsprachenstudiums, DER Pionier des Exportgedankens – Josef Mayer-Gunthof Direktor der Bank BNP Paribas Österreich – Ernst Löschner Bankier Meinl-Bank, Österreichische Privatbank mittlerer Größe – Julus Meinl Italien: Marketing und Brand Management des Fiat-Konzerns, Enkel von Gianni Agnelli – Lapo Elkann Vize-Präsident der Fiat-Gruppe – John Elkann Frankreich: Vize-Präsident, Finanzvorstand bei Renault – Stephan Döblin Schweden: Führende Industriellendynastie/Schweden – Wallenberg/Arco Valley USA: Vorstandsvorsitzender der Tesla Motors – Martin Eberhard Rockefeller Familie Erster Mitarbeiter, sollte Intel wie kein anderer seinen ganz persönlichen Stempel aufprägen – Andy Grove Gründer der Berlitz Sprachschulen – David Berlizheimer (Max Berlitz) Kanada: Chef der Zentralbank – Louis Rasminsky Anwälte: Wollmann & Partner – Cornelius Ernst Wollmann Die Liste ist unvollständig. Und sie alle gaben sich ab 1945 als Deutsche mit evang. und kath. oder freikirchlicher Konfession aus, die neu eingewanderten Juden oft als Moslems, obwohl sie nur zum Schein vom Judentum zum Islam konvertiert waren vor ihrer Einwanderung. Gefällt mirGefällt mir
    1. Kann es leider nicht verhindern, daß der ganze Text sich wieder, automatisch, ungeordnet zusammengeschoben hat.

      Hier noch eine Ergänzung:

      Es fehlen dabei die insgeheimen Juden, die als Protestanten, Katholiken, Adventisten, Baptisten, Pfingstgemeinden und sonstige Freikirchliche oder Sektenmitglieder auftreten, und zwar aller missionierenden und global aktiven Konfessionen und Orden und Stiftungen und Verbänden.

      Also Mitglieder von Freimaurerorden und freimaurerichen Organisationen (Rotary, Lions, Service Clubs, Soroptimists, Zonta, Oldtablers, Inner Wheel Clubs usw.).

      Und auch Mönche, Nonnen, Missionare und Geistliche, Theologen und Seelsorger von Jesuiten, Jakobinern und allen sonstigen Orden und Klöstern und evang. und kath. Kirchen und auch Freikirchen und Christusbruderschaften und dergleichen.

      Auch Diakonie, Caritas, Missionswerke, und deren engste Kreise, bis in die Kirchenvorstände, Kirchenchöre, Gospelchöre, Bibel-und Hauskreise, sogar CVJM, Pfadfinder, Kolping, Landeskrichlche Gemeinschaften, Mormonen, Neuaposolische, Landeswirkliche Gemeinschaften, Menschenrechts“-Organisationen, Asylantenhelferkreise, ProAsyl, Bündnisse und sog. „Bürger“iniviativen gegen Rechts und gegen „Rassismus“ und für „Toleranz“ gehören zu all diesen und arbeiten engsens zusammen. Das bemerkt man bei Prozessen gegen völkische Patrioten und Wahrheitskämpfer, die als angebliche „Rechtsextremisten“ „mit rechtem Gedankengut“ ausgegrenzt, besudelt, entehrt, kriminalisiert, mittellos gemacht werden sollen. Da sind erstaunlicherweise oft ein ganzes Heer von, allesamt insgeheim jüdisch-kommunistischen, „christlichen“ Schwestern und Brüdern, Medienleuten, und „Menschenrechtsaktivisten“ und „Bürger“bündnissen für „Menschenrechte“ in den Gerichtssälen um die jüdisch-kommunistischen Verbechen und Jahrhundertlügen aufrecht zu erhalten und Druck zu machen auf die Richter und Staatsanwälte, Wahrheitsaussprecher zu verurteilen. Aber bei weitem nicht alle Richter und Staatsanwälte machen mit, die Vergasungslügen und Kriegsschuldlügen und zahllosen jüdischen Verbrechen gegen das deutsche Volks bis heute zu decken und die Wahrheitsaussprecher zu verurteilen.

      Die Unterstützer der Vergasungslügen und Kriegsschuldlügen und heutigen Verbrechen gegen völkische Patrioten, die unser deutsches Volk und unsere Sprache, Kultur, Gesundheit, Bildung, Natur, uv.a.m. nicht weiter teuflisch zerstören und überfluten lassen wollen, sind zutiefste Rassisten gegen das deutsche Volk, und zwar kommunistisch-bolschewistisch-zionistische.

      An der Spitze gehören diese insgeheim jüdischen Kommunisten, Zionisten, Bolschewisten und Marxisten zusammen und arbeiten engstens zusammen, gegen die Wirtsvölker. An der Spitze sind kabbalistische Talmudisten, Satanisten, Sabbatianer, Frankisten, Jesuiten, Jakobiner u.v.a.. Oft okkulte Kindermörder und Kinderschänder in höchsten Ämtern und Würden und Königshäusern.

      Das fing schon an mit der blutigen, bestialischen, verheimlicht jüdischen Zwangschristianisierung an (denn das waren NICHT die Römer, wie uns weisgemacht wird seit 500 Jahren), gegen die sich unsere Vorfahren, Stamm für Stamm, rund 1000 Jahre höchst erfolgreich wehrten, denn sie hatten ihre mind. 30.000 Jahre alte Hochkultur, ja Hochkultur, das war in der Geschichtsschreibung 800 Jahre lang weltweit wohlbekannt, mit ihrer Sonnen-und Naturreligiosität und ihren Sonnen-und Naturheiligtümern.

      Bis sie zuletzt unterlagen, durch mönchische und nonnische heimtückische Vergiftungen, Ermordungen, Verstümmelungen mehrerer Generationen der weisesten, gewählten germanischen Führer, Vertrauensleute und Heilkundigen, die oft als angebliche Hexen und Ketzer bei lebendigem Leib verbrannt wurden.

      Rom war zur Zeit der Zwangschristianisierung bereits unter jüdischer völlig dekadenter Herrschaft, mit Sklavenhandel. Auch Germanen wurden jüdisch verschleppt in den jüdischen Sklavenhandel.

      Die Juden unterdrücken alles über die Sonnen- und Natur-Religiosität und die Hochkultur der Germanen, mit Macht und Gewalt.

      Informiert Euch über das Blutbad von Verden an der Aller 782 n. Chr., wo ca. 4200 Niedersachsen von schwarz- und dunkelhäutigen Sklavenheeren, gesteuert von den verheimlicht jüdischen Kirchen, Klöstern und Jesuiten- und Jakobinerorden und sonstigen Orden, im Sold dieser „christlichen“ jüdischen Feudalherren und Nonnen, und ihrer weltlichen insgeheim kollaborierenden Juden, geköpft wurden, um sich germanischen Boden zu ergaunern, Wasserquellen, Heilquellen, Weinberge, Saatgutzucht, Pferdezucht, Viehhandel, Holz- und Kohlehandel, Forsten, Kohlebergwerke, Silberbergwerke, Schieferbergwerke, Granitbrüche, u.v.a.m., vor allem das, was viele viele germanische Generationen des Aufbaus bedurft hatte. Juden der Kirchen und weltliche Juden wurden zu Feudalherren, legten sich in Germanien in „gemachte Betten“ und brachten ihr römisches = in Wirklichkeit jüdisches Recht, schändeten also germanisches Recht und germanische Heiligtumer und verboten alles germanische Sonnen- und Naturreligöse, also damit die Wahrheit, die jahrtausendealten Wurzeln, und alles Gute, Wahre, Echte, Schöne, Ideale, Bildungssystem, was vorher Germanien ausmachte, bei Todesstrafen und Strafen bestialischer Verstümmelungen (Folterkammern sind mönchisch-nonnische jüdisch-talmudische Erfindungen), so daß unsere Vorfahren nicht mehr durch das jahrtausendealte Odalsrecht vor feindlichen Übernahmen geschützt waren und fortan einen Befreiungskampf gegen diese Lügner führten. Das germanische Rechssystem und die germanische Rechtsprechung waren ein ausbeutungsfreies und gerechtes, vom Vok direkt getragenes Rechtssystem. Es wurde geschändet, so daß feindlichen Übernahmen durch Spekulation, Zinswucher, gemachte Hungersnöte, Beschlagnahmen und Überfälle eben durch kirchliche dunkel- und schwarzhäutige Söldner-Sklavenheere Tür und Tor geöffnet wurden, die germanisches Land – ganze Landstriche – beschlagnahmten und die angestammten Eigentümer oft talmudisch rmordeten. Kirchenjuden und weltliche Juden setzten sich als Feudalherren in „gemachten Bette“m übernahmen die „Erziheung“ verboten, daß ‚Germanen ihre Kinder selbst erzogen und lehrten, das wurde das Vorrecht der Juden, bis heute, Das Volk solol dumm gehalten werden und angst haben vor Tod und Teufel und Hölle.

      Die gescamte deusche Geschichte ist seitdem ein beständiger germanischer und deutscher Aufklärungs- und Befreiungskampf gegen das völkerzerstörende Judentum, das die mörderische Weltherrschaft erzwingen will. Viele Male haben unsere Vorfahren gesiegt und sich befreit.

      Denn das Mittelalter war der für unsere germanischen Vorfahren traurige Tiefpunkt der „christlich-jüdischen“ völligenUnterjochung und geistigen Verdummung.

      Deshalb feiern die insgeheimen Juden heute frenetisch das Mittelalter.

      Da die Kirchen erkannt sind als Zerstörer, haben sie bereits vor Jahrhunderten neue Standbeine des Judentums aufgebaut: die die humanitär und wohltätig getarnten unzähligen freimaurerischen Organisationen aufgebaut, und in den letzten 72 Jahren die sog. „Menschenrechts“-Organisationen, und die sog. „liberalen“ und „sozialen“ und „sozialistischen“ Organisationen, und die sog. „Bürger“initiativen, „Bürger“bündnisse, „Hilfs“organisationen, „Schutz“organisationen, kleine und große, die ja fast allüberall aus dem Boden geschossen sind. Auch Parteien sind ein jüdisches Konstrukt das es ert seit der 1848er Revolution gibt. Vorher waren Parteien unbekannt. Sie dienen vor allem zum Spalten und Entzweien der Eintracht des gesamten deutschen Vokes und zum Aufbauen falscher Feindbilder.

      All diese kleinen und großen Medien und Organisationen, Bündnisse, und auch Vereine und Stiftungen schützen seit 72 Jahren einzig und allein die jüdischen Vergasungslügen vor der Entdeckung durch das Deutsche Volk, und die Kriegsschuldlügen gegen das Deutsche Volk und gegen Hitler und Kaiser Wilhelm II, und sorgen dafür, daß das Judentum selbst und seine bösartigen Lügen und Geschichtsfälschungen und Absichten vertuscht werden. Sie zerstören die freie Information seit 72 Jahren durch ablenkende, verlogene, zersetzende, völkerzerstörende, entrechtende Zersetzung der Nichtjuden in allen Wirtsvölker, wo es was zu holen gibt.

      Natürlich gibt es Ausnahmen, aber wer die Wahrheit unterdrückt und Wahrheitskämpfer und Aufklärer besudelt, kriminalisiert und juristisch verfolgt, und wer die zahllosen Verbrechen des Judentums seit 72 Jahren gegen das deutsche Volk vertuscht, ist so gut wie immer Jude.

      Gefällt mir

  5. Fortsetzung Präsident des Deutschen Mieterbundes, Vertreter der BRD bei Menschenrechtskommission der UNO – Gerhard Jahn Leiter Abteilung bürgerliches Recht und Verfahren Bundesjustizministerium – Gerhard Erdsiek Richter am obersten Gerichtshof der britischen Zone, Präsident des Landesjustizprüfungsamtes NRW – Walter Erman Geschäfstführer Arbeitgeberverband Bielefeld, Wirtschaftsministerium Bayern Oberregierungsrat, Senatspräsident – Erich Eyermann Vorsitzender der ständigen Deputation des Deutschen Juristentages, Präsident Oberlandesgericht Celle – Harald Franzki Verfassungskommissionsmitglied, Mitglied Verfassungsausschuss der gesetzgebenden Versammlung, Vizepräsident Europa-Union Saar – Gustav Levy Richterin Landgericht Hamburg, Landesgerichtsdirektorin Hamburg – Käthe Manasse-Loewy, Ehefrau von Fritz Manasse Landgerichtsrat, Senatspräsident Berlin beim KammerGericht – Karl Heinz Meyer Justiziarin Kriminalabteilung Polizeipräsidium Berlin – Martha Mosse Erster Präsident Bundesarbeitsgericht Kassel, Mitglied der Akademie für deutsches Recht, Verfasser des Lehrbuchs zum BGB – Hans Carl Nipperdey Landgerichtsrätin Kassel, Landgerichtsdirektorin Frankfurt, Staatsgerichtshofmitglied – Nora Platiel Landgerichtsrat Hamburg – Alice Prausnitz Rechtsanwältin Berlin – Erna Proskauer Leiter Zentralverwaltung der Justiz – Eugen Schiffer Landgerichtspräsident – Kurt Kaspar Franz Adolf Trinks Präsident VfGH Wien – Karl Wolff Informationsamt der Bayerischen Staatskanzllei – Werner Friedmann Richter Bundesverfassungsreicht, Bundesfinanzhof – Berhard Wolff Ministeraldirektor Bundesarbeitsministerium, Leiter Abteilung Arbeitsrecht – Karl Fitting Leiter der Press Control Section Müchen, Oberbayern der amerikaniscen Militärregierung – Joseph Dunner Staatsekretär für das Flüchtlingswesen in Bayern, aber 1952 Botschafter in Pakistan und später als „Protestant“ Botschafter beim Vatikan – Wolfgang Jaenicke Stellv. Generalsekretär der Vorbereitenden Verfassungsaussschusses in Bayern, Leiter des Hochschulaussschusses der Kultusministerkonferenz, Referat Leiter der Landesdienststelle des Länderrats und der Zweizonenämter und damit für Koordinierung der Gesetzgebung auf der Ebene der US-Zone bzw. Bizone zuständig, Ministerialdirigent im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus (Leiter der Hochschulabteilung), kommissarischer Bevollmächtigter Bayerns beim Vereinigtes Wirtschaftsgebiet (VWG), Direktorialkanzlei VWG Leiter des Referats Wirtschaft, Ernährung, Landwirtschaft, Forsten – Johannes von Elmenau Diente dem Bundeskanzleramt und dem Auswärtigen Amt als Berater – Erich Kaufmann Mitarbeit im Bundeskaznleramt, Freund und wichtiger Berater Willy Brandts für die Ost- und Deutschlandpolitik, im außenpolitischen Beraterkreis Willy Brandts – Leo Bauer Mitverfasser des Bundesbankgesetzes – Wilhelm Nolting-Hauff Präsident des Bremer Staatsgerichtshofs (1956-1969), Bremer Senator für politische Befreiung – Alexander Lifschütz Verfasser und Kommentierer der bremischen Landesverfassung, Teilnehmer des Verfassungskonvents auf Herrenchiemsee – Theodor Spitta Beeinflusste maßgeblich die Parlamentarismusdebatte im Nachkriegsdeutschland – Karl Loewenstein Richter am Verwaltungsgerichtshof Baden-Württembergs sowie am Staatsgerichtshof für Baden-Württemberg – Walter Jellinek Ministerialdirektor und Abteilungsleiter im Hessischen Justizministerium, Leiter des Personalamts des Vereinigten Wirtschaftsgebiets (VWG), Botschafter in Island, Norwegen, Belgien, Kanada – Kurt Oppler Mitglied des Parlamentarischen Rates, stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses für Verfassungsgerichtshof und Rechtspflege, Mitglied im Ausschuss für das Besatzungsstatut, stellvertretendes Mitglied im Hauptausschuss, Zuständigkeitsabgrenzung, hat Aussschuss für Verfassungsgerichtshof „maßgeblich beeinflußt und mitgetragen“, erarbeitete wesentliche Beratungsvorlagen für den Fachausschuss wie auch für den Allgemeinen Redaktionsauschsuß, stellvertretender Direktor der bizonalen Verwaltung für Wirtschaft, Leiter des Rechtsamts der Verwaltung des Vereinigten Wirtschaftsgebietes, Staatssekretär im Bundesjustizministerium – Walter Strauss Begründer des nach ihm benannten BGB-Kommentars – Walter Erman Staatssekretär im Bundesministerium der Finanzen – Cajo Koch-Weser Botschafter Dänemark, Niederlande, Norwegen – Carl von Holten Als erste Frau in Deutschland Vorsitz eines Schwurgerichts, Landgerichtsdirektorin der 9. Große Strafkammer des Landgerichts Berlin – Marion Yorck von Wartenburg Oberbürgermsiter Bayreuth- Julius Kauper Präsident des Landgerichts Göttingen, Oberbürgermeister der Stadt Göttingen – Walter Meyerhoff Präsident Deutscher Juristentag, prominenter Autor der juristischen Leitliteratur – Konrad Redeker Botschafter in Jugoslawien, Presse- und Informationsamt der Bundesregierung – Peter Blachstein 1951 bis 1971 Richter am Budesverfassungsgericht, heutige als juristisches Allgemeingut behandelte Interpretation des Gleichheitssatzes in Art. 3 GG geht wesentlich auf ihn zurück – Gerhard Leibholz Wie kaum ein anderer die Anfänge der Wiedergutmachung in Westdeutschland nach 1945 geprägt – Philipp Auerbach Von 1951 bis 1969 bayerischer Senator, war an der Ausarbeitung der bayerischen Verfassung beteiligt – Fritz Siegfried Neuland (Vater von Charlotte Knobloch) Einer der Gründerväter der deutschen Politikwissenschaft nach dem 2. Weltkrieg, Direktor des Forschungsinstituts der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP) und Herausgeber des „Jahrbuchs für Internationale Politik“ – Arnold Bergstraesser Vorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), Leitung der Hauptabteilung Ausland und Wirtschaftspolitik, „Einer der wenigen Europäer“ – Ludwig Rosenberg Engagierte sich für Ostpolitik, Ghostwriter für Brandt – Golo Mann Berater des Deutschen Bundestages und von Länderparlamenten zur Energiepolitik – Bertram Schefold Chef des Bundespräsidialamtes, Ministerialrat in der Bayerischen Staatskanzlei, Ministerialdirigent, Chef des Protokolls im Auswärtigen Amt, Botschafter in Großbritannien, Botschafter in Italien – Hans-Heinrich Herwarth von Bittenfeld Oberlandesgerichtsrat Hamburg – Hans Beit Lange Jahre stellvertretender Vorsitzender der SPD-Grundwertekommission, lange Zeit Berater der SPD-Parteiführung, berät Willy Brandt in außenpolitischen Fragen – Richard Löwenthal Berliner Polizeidirektor – Oliver Tölle Vorsitzender Richter am Verwaltungsgericht Potsdam, Sprecher des Vorstandes und Pressesprecher der Neuen Richtervereinigung – Wilfried Hamm Oberbürgermeister von Passau – Heinz Wagner Präsident der Bundesrechtsanwaltskammer – Florian Waldeck Senatspräsident beim Bundesgerichtshof, Vorsitz des IV. Zivilsenats, einer der dienstältesten Richter am Bundesgerichtshof – Walther Ascher War aktiv an der Umgestaltung des Bildungswesens in der Bundesrepublik beteiligt und Mitglied in verschiedenen Gremien und Einrichtungen – Dietrich Goldschmidt Rechtsberater des Bundeskanzleramtes und des AA für völkerrechtliche Angelegenheiten, führendet Staats- und Völkerrechtler der frühen Bundesrepublik – Erich Kaufmann Prägte die deutsche Politikwissenschaft nach dem Zweiten Weltkrieg, Vater der Pluralismustheorie in Deutschland, diese hatte auch wesentlichen Einfluss auf die politische Philosophie des Grundgesetzes – Ernst Fraenkel Von 1972 bis 1996 Bürgermeister und Kultur- und Schuldezernent der Stadt Mainz, ein Vierteljahrhundert lang die Mainzer Kultur geprägt – Anton Maria Keim Kulturdezernent Mainz – Michael Oppenheim Landtagsabgeordneter und bildungspolitischer Sprecher der SPD, leistete wichtige Beiträge zur Neugestaltung der sächsischen Bildungslandschaft – Prof. Dr. Wolfgang Marcus Landesverbandsleiter der Deutschen Angestellten-Gewerkschaft – Siegfried Aufhäuser Richterin am Bundesgerichtshof und am Verfassungsgerichtshof des Landes Berlin, Assistentin von Jutta Limbach – Christina Stresemann Langjähriger Bundesvorsitzender der Landsmannschaft Schlesien, Vizepräsident des Bundes der Vertriebenen – Hubert Hupka Verheiratet mit : Bundesrichter in Karlsruhe – Jürgen Doerry Protokollchef des Auswärtiges Amtes, Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Frankreich, UN-Botschafter – Sigismund Freiherr von Braun Leiter des Referats „Grundsatzfragen, Inneres und Justiz“ des Bundespresseamtes – Gert von Paczensky Präsident der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik, bessere Kontakte in Amerika als sonst ein Politiker der CDu/CSU, Mitlgied des Bundestages – Kurt Birrenbach Beriet die französische und die US-amerikanische Militärregierung und die erste Regierung der Bundesrepublik, seitdem gehört die „Freiburger Schule“ zum Gründungsmythos der Bundesrepublik – Walter Eucken Vorsitzender Aussschuss zur Entnazifizierung der Justiz, Oberlandesgerichtsrat, Landesgerichtspräsident Braunschweig, Oberlandesgerichtspräsident, Staatsgerichtshofpräsident – Friedrich-Wilhelm Holland Generalkonsul, Botschafter in Paris – Wilhem Hausenstein Leiter der Personalabteilung des Auswärtigen Amtes, Botschafter Türkei, Botschafter Moskau, Botschafter Japan – Wilhelm Haas Im Parlamentarischen Rat Mitglied des Ausschusses für Organisationdes Bundes, des Hauptausschusses und des allgemeinen Redaktionsausschusses, „zählte zu den Mitgliedern des Organisationsausschusses, die die Ausschußarbeit entscheidend mitbestimmt haben“ – Thomas Dehler Leiter der Abt. Außenhandel des BMWi, 1953–1955 Leiter der Handelspolitischen Abt. des AA, Botschafter in Paris – Vollrath von Maltzan Vertreter Berlins auf dem Verfassungskonvent in Herrenchiemsee – Otto Suhr Politischer Berater des Bundeskanzlers Helmut Kohl (CDU), Von 1988 bis 1998 war er Direktor des Forschungsinstituts für Internationale Politik und Sicherheit (Stiftung Wissenschaft und Politik), die Stiftung ist der größte politische Think Tank in Europa, sie gilt ferner als einflussreichster deutscher Think Tank für außen- und sicherheitspolitische Fragen – Michael Stürmer Gerechter unter den Völkern (Israel): Beförderte als Wirtschaftsführer den Umschwung zur neuen Ostpolitik unter Willy Brandt, gehörte regelmäßig zum Beraterstab der Bundesregierungen seit Willy Brandt für die Ost-Aussöhnung mit Polen und der Sowjetunion/Russland, Mitglied im Nationalen Olympischen Komitee, Vizepräsident des Internationalen Olympischen Komitees – Berthold Beitz Außenpolitik: 1) Stiftung Wissenschaft und Politik Die Stiftung ist der größte politische Think Tank in Europa, sie gilt ferner als einflussreichster deutscher Think Tank für außen- und sicherheitspolitische Fragen Auf seine Initiative gebildete Denkfabrik Stiftung Wissenschaft und Politik – Arnold Bergstraesser Von 1988 bis 1998 Direktor des Forschungsinstituts für Internationale Politik und Sicherheit (Stiftung Wissenschaft und Politik) – Michael Stürmer Stiftungsratsmitglieder Helmut Schmidt (SPD), Thomas Dehler (FDP) und Kurt Birrenbach von großer Bedeutung 2) DGAP Einer der Gründerväter der deutschen Politikwissenschaft nach dem 2. Weltkrieg, Direktor des Forschungsinstituts der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP), Herausgeber des „Jahrbuchs für Internationale Politik“ – Arnold Bergstraesser Mitbegründer und 1955 bis 1973 erster Präsident der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik e.V. (DGAP) – Günter Henle Präsident der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP), stand zwei Jahrzehnte lang der deutsch-französischen Handelskammer vor – Alfred Freiherr von Oppenheim Stiftet Alfred von Oppenheim-Zentrum für Europäische Zukunftsfragen der DGAP – Christopher Freiherr von Oppenheim Gründungsmitglied der DGAP, von 1958 bis 1973 als Präsident der Europa-Union – Friedrich Carl von Oppenheim Großer Förderer der DGAP – Alfred Freiherr von Oppenheim Stiftung Großer Förderer der DGAP – ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius Chefredakteurin der Zeitschrift Internationale Politik (DGAP) – Sabine Rosenbladt Herausgeber der Fachzeitschrift Internationale Politik (DGAP), Präsidiumsmitglied der (DGAP) – Werner Weidenfeld Präsidiumsmitglied der DGAP – Klaus von Dohnanyi Speisesaal der DGAP nach ihm benannt – Hans von Dohnanyi Verheiratet mit : Präsident der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP), bessere Kontakte in Amerika als sonst ein Politiker der CDu/CSU, bereitete die Aufnahme diplomatischer Beziehungen mit Israel vor – Kurt Birrenbach Schwiegervater: Langjähriger Förderer und Ehrenpräsident der DGAP, „Wegbereiter des Osthandels“, „heimlicher Osthandelsminister“ – Otto Wolff von Amerongen (Tochter Jeanne Wolff Bernstein) Großer Förderwe der DGAP – Otto Wolff – Stiftung 3) Atlantik-Brücke Gründer der Atlantik-Brücke, Gründer American Council on Germany – Eric M. Warburg ( „Eric Warburg i s t in seiner Person die Brücke über den Atlantik.“ Richard von Weizsäcker) Gründungsmitglied Atlantik Brücke, Schatzmeister – Erik Blumenfeld Gründungsmitglied Atlantik Brücke – Helmut Schmidt Schatzmeister der Atlantik Brücke – Max M. Warburg Board of Directors American Council on Germany (Gegenstück zur Atlantik-Brücke in den USA) – Richard Holbrooke, Henry Kissinger und John Kornblum ========== Vereine von Juden gegen das Deutsche Volk: Geschäftsführende Gesellschafterin von Step21 – Jugendinitiative für Toleranz und Verantwortung – Sonja Lahnstein-Kandel Unterstützt Step 21 – ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius Mitbegründerin Amnesty International Wuppertal – Hanna Jordan Gründer der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes (VVN) – Kurt Bachmann Mitbegründer der „Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes“ (VVN) – Emil Carlebach Obmann der Flüchtlingsorganisation „Asyl in Not“ – Michael Genner Direktor Verband Entwicklungspolitik deutscher Nichtregierungsorganisationen – Gerhard Gad Vorsitzender der britischen Sektion von Amnesty International – Paul Oestreicher Mitglied im Frankfurter Schwulenzentrum „anderes Ufer“, engagierte sich für das „Mahnmal Homosexuellenverfolgung“, gehörte zu den Gründungsmitgliedern des Vereins „Homosexuelle Selbsthilfe“ – Andreas Meyer-Hanno Ikone der Schwulenbewegung – Peggy Parnass Mitbegründer des „Münchner Bündnis gegen Rassismus“, Vorstandstätigkeiten für die VVN-BdA – Martin Löwenberg Gründerin und Vorsitzende des Förderverein Blindes Vertrauen – Inge Deutschkron Münchner Friedensbündnis – Beatrice Altman-Schevitz, Christoph Marischka Aktivistin gegen Rassismus, Mitbegründerin von ZARA (Zivilcourage und Anti-Rassismus-Arbeit), Vorstandsmitglied, Redakteurin des österreichischen Rassismus Reports – Verena Krausneker Gründungsmitglied der Neuen Frauenbewegung in Wien – Erica Fischer Vorsitzende der Berliner Amadeu-Antonio-Stiftung (Mut gegen rechte Gewalt) – Anetta Kahane Gründet Bildungscent, lädt alle Schulen in „Die Welle“ ein – Herlitz AG (Günter Herlitz) Vorkämpferin für die Rechte behinderter Frauen, Vorstand NETZWERK ARTIKEL 3 – Sigrid Arnade Gründete den Hilfsfonds „Ausländersolidarität“ – Günter Wallraff Verheiratet mit : Ausländerbeauftragte des Landes Brandenburg – Almuth Berger (Christfried Berger) Jüdische „Aussteiger“: Erschien Anfang der 90er-Jahre als einer der wichtigsten deutschen „Neonazis“, des Dokumentar-Films „Beruf Neonazi“ – Bela Ewald Althan NPD Aussteiger – Jörg Fischer Weimar: Eine Persönlichkeit, die während der gesamten Zeit der Weimarer Republik eine, wenn nicht sogar die Schlüsselposition der Reichsjustiz(verwaltung) innehatte, 1920-1931 Staatssekretär im Justizministerium, Reichsjustizminister im zweiten Kabinett Brüning; – Curt Joel Außenminister, Vorsitzender der Deutschen Demokratischen Partei (DDP) – Walther Rathenau Außenminister, Vorsitzender der Deutschen Volkspartei – Gustav Stresemann (?Halbjude?) Der Ullstein-Verlag entwickelte sich zu einem der größten Presseimperien Europas, ehe er 1934 vom nationalsozialistischen Regime übernommen wurd – Ullstein-Verlag von 1924 bis 1933 Chefdramaturg der UFA – Alfred H. Unger Vater der Weimarer Reichsverfassung – Hugo Preuß Vizekanzler und Finanzminister – Bernhard Dernburg USA: Präsidentschaftskandidat – John Kerry US-amerikanischer Berufsdiplomat – Richard Holbrooke (Großvater Samuel Moos) Vorsitzender der Berliner Demokraten – Michael Steltzer Frankreich: Präsident – Nicolas Sarkozy Schweiz: Präsidentin der Sozialdemokratischen Partei, Mitlgied des Nationalrats – Ursula Koch-Pomeranz Präsident Verbindung der Schweizer Ärztinnen und Ärzte FMH – Jacques de Haller Bundespräsidentin – Ruth Dreifuss Präsident des Schweizerischen Fussballverbandes – Ralph Zloczower Verheiratet mit : Bundespräsidentin – Micheline Calmy-Rey Schweden: Schwedische Botschafterin in Berlin – Ruth Jacoby Russland: Premierminister – Jewgeni Primakow Premierminister, Direktor der Föderalen Agentur für Atomenergie Russlands Rosatom, verantwortlich für die russischen Atomkraftwerke, Atommüllager und Kernwaffen auch im Iran – Sergei Kirijenko Juden in Deutsche Medien: Juden: Sportchef Hörfunk WDR – Bernhard Skamper Intendant RIAS – Hans Flesch vorgesehen Aufnahmeleiter u. Unterhaltungsredakteur RIAS – Hans Rosenthal Chefredakteur u. politischer Direktor RIAS – Hans Herz Chefredakteur RIAS – Egon Bahr Leitete das innen- und das ostpolitische Ressort RIAS, Vorsitzender Deutscher Journalistenverband (DJV) – Hanns-Peter Herz Herausgeber der Historischen Zeitschrift (Schlüsselposition)- Ludwig Dehio Rundfunkratsvorsitzender des Deutschlandfunks – Artur Sträter Chefredaktion der Bild-Zeitung – Günter Prinz Zeichner des „Fräuleinwunders“ – Gerd Grimm Redakteur der Zeitschrift „Ostprobleme“ – Franz Borkenau Moderatorin beim RBB, Aushängeschild RadioEins – Marion Brasch Geschäftsführer Sat.1. – Roger Schawinski Radio Bremen, Moderation des ARD-Nachtexpress – Fritz Bauchwitz Produzent Talkformat „911“, auf allen Energy-Sendern, Moderator der Comedy-Sendung Brot und Spiele bei Radio Fantasy, Geschäftsleitung smart radio – Daniel Melcer Vorsitzender der Deutschen Journalisten-Union, Chefredakteur des DGB-Organs Gewerkschaftliche Monatshefte – Walter Fabian Chefredakteur der einflussreichen IG Metall-Zeitungen Metall und Der Gewerkschafter, Redakteur der Rheinischen Zeitung – Jakob Moneta Publizistin, Die Zeit, EMMA/Emma – Viola Roggenkamp Intendant Radio Bremen, Redakteur beim Berliner Tagesspiegel und im RIAS, Moderation und Enwticklung von Sendung Weltspiegel, Leitung des ARD-Studio in Washington, D.C. – Klaus Bölling Publizist Spiegel, Tagesspiegel – Henryk Broder Publizistin Zeit, die Welt, die Süddeutsche Zeitung und den Wiesbadener Kurier – Esther Knorr-Anders Lektor bei der Film-Hansa, Regisseur vorwiegend für das ZDF – Thomas Fantl Produzent, u.a. Der Clown – Jan Fantl Gefragter Film- und Fernsehdarsteller – Pinkas Braun Redakteur beim Hessischen Rundfunk – Valentin Senger Publizist, Vorstandsvorsitzender der Axel-Springer-Stiftung, Stellvertretender Chefredakteur Die Neue Zeitung, stellvertretender Chefredakteur der Welt, engster politischer und publizistischer Mitarbeiter und Ratgeber Axel Springers, Herausgeber der Welt am Sonntag, Aufsichtsrat des Axel Springer Verlages, Leiter des Redaktionellen Beirates der Chefredakteure, „Professor Ernst Cramer hat als Publizist wie kaum ein anderer das Nachkriegsdeutschland geformt und geprägt“ – Ernst Cramer Schaffung und Chefredakteur Die Neue Zeitung, gründete Allgemeine Zeitung in Berlin, gründete in der amerikanischen Besatzungszone 18 Zeitungen – Hans Habe Leitete die Ruhrzeitung in Essen, Redakteur der Neuen Zeitung – Stefan Heym Chefredakteur der Neuen Zeitung und Allgemeinen Zeitung, Leitartikel in der Welt – Hans Wallenberg Arbeitete für die deutschen Tageszeitungen Die Welt und Die Neue Zeitung – Alfred Kerr Frankreich-Korrespondent des Bayerischen Rundfunks und des Mannheimer Morgen – Joseph Rovan Literaturkritiker bei Die Zeit und bei FAZ, Cheflektor im Suhrkamp-Verlag, politische Kolumne in Titanic, oft Studiogast im Hessischen Rundfunk, trat in Fernsehdiskussionen auf – Walter Boehlich Herausgeber der Zeit – Michael Naumann Stellvertretender Chefredakteur Spiegel, Redakteur Bildungspolitik, Leitung des Feuilletons, Ressortleiter für Deutsche Politik – Martin Doerry Herausgaber der Zeit, Stern, Gründer Gruner + Jahr, Ausichtsratsvorsitzender Bertelsmann – Gerd Bucerius http://www.zeit.de/2006/20/Sommer Etwa 50 Filme und Fernsehspiele – Christina von Braun Programmdirektor von Radio Bremen, leiter der Abteilung Kultur und Erziehung Radio München/BR, Herausgeber u. Chefredakteur der Jugendzeitschrift „Wir“- Herbert Hupka Die wohl längste Filmographie, die je ein deutscher Filmschaffender erreicht hat, berühmteste Regieassistentin Deutschlands – Eva Ebner Redakteurin der Welt, Hamburg, Herausgeberin der Reihe „Frauen aktuell“ im Rowohlt-Verlag – Susanne von Paczensky Vorsitz der Geschäftsführung Suhrkamp Verlag – Unseld-Berkèwicz Herausgeber Hamburger Morgenpost, TV-Today – Hans Barlach Journalist bei Hamburger Morgenpost und Zeitschrift konkret – Günter Wallraff Journalist Zeit, Stern – Wolfgang Ebert Korrespondent deutscher Zeitungen, Zeit, Autor – Heinz Abosch Berliner Kurier am Sonntag; BZ; Ergo; SPIEGEL TV Magazin; Autor und freier Textchef Gala, GQ, Frau im Spiegel, Max, Die Welt, Arte, ARD u. a.; Chefredaktion People-Magazin Revue, Berater der Chefredaktion InTouch; Gründung Magazin-Manufaktur und BEHNKEN & PRINZ – Leonard Prinz Mitherausgeber und Chefredakteur der Süddeutschen Zeitung, Gründer und Chefredakteur Münchner Abendzeitung – Werner Friedmann Herausgeber Abendzeitung, Gesellschafter Süddeutscher Verlag, Chef des Herausgeberrates der Südeutschen Zeitung – Johannes Friedmann Mitbegründer des Teenager-Magazins „Bravo“, das er zu einem Überraschungserfolg führte, Redaktion der Münchener Neuen Zeitung, Chefredakteur der Schleswig-Holsteinischen Tagespost, Leiter der Öffentlichkeitsarbeit beim Nordwestdeutschen Rundfunk, Chefredakteur der Bild-Zeitung und war für deren Stil und Erfolg maßgeblich verantwortlich, Chefredakteur der Bild am Sonntag, Geschäftsführer der Holding Axel Springer Gesellschaft für Publizistik GmbH & Co., Chefredaktion der Zeitung Die Welt, Geschäftsführer für den Burda-Verlag, Mitglied des Aufsichtsrates des Axel-Springer-Verlages – Peter Boenisch Gründung Wiesbadener Kurier – Fritz Otto Ulm 1959 bis 1966 Redakteur des Spiegel in Hamburg, Assistent von Rudolf Augstein und Hans-Detlev Becker, später Herausgeber und Chefredakteur von Management- und Bildungs-Magazinen, PR-Chef von Ullstein, WMF, Deutsche Grammophon, Polydor International, Colgate-Palmolive, Akademie für Führungskräfte und Cognos – Eberhard Freise Bei Wiederbegründung der „alten Frankfurter Zeitung“ spielte er eine Schlüsselrolle, Herausgeber der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“, Herausgeber der Halbmonatsschrift „Die Gegenwart“ – Benno Reifenberg Langjähriger diplomatischer Korrespondent der FAZ – Jan Reifenberg Leitung ARD-Studio London, Leitung der Auslandsabteilung Fernsehen – Sabine Reifenberg Herausgeber, Publizistisch maßgeblich prägender Mann für die Schwäbische Donau-Zeitung – Kurt Fried Moderatorin 3 nach 9, Moderatorin des Politmagazins „stern-tv“, schreibt für Münchner „Abendzeitung“ und die Zeitschriften „Elle“ und „Eltern“, Kinderbücher – Amelie Fried Mitbegründer Frankfurter Rundschau – Emil Carlebach Herausgeber, Chefredakteur Frankfurter Neue Presse, innenpolitischer Redakteur Neuen Zeitung – Leopold Goldschmidt Einflussreichster Leitartikler der Zeit – Ernst Friedländer Kommentator Welt, Kolumnist Stern, Welt am Sonntag – William S. Schlamm Sozialpolitischer Stern-Redakteur, Mitarbeiter Frankfurter Rundschau, Chefredakteur der SpD Zeitschrift Die Neue Gesellschaft – Leo Bauer Baute zusammen mit seinem Partner Walter Koppel die Real-Film auf und mit dem Studio Hamburg das größte Dienstleistungszentrum für Film und Fernsehen in Norddeutschland und eines der größten Medienzentren Europas – Guyla Trebitsch TV-Produzent (Neger, Neger, Schornsteinfeger) – Markus Trebitsch TV-Produzentin – Katharina Trebitsch Viele Jahre als Redakteur bei der Münchner Abendzeitung, TV-Korrespondent in Brasilien, Ungarn und Russland,arbeitet für die Bunte, GQ und den Playboy, Schriftsteller und freier Journalist u.a. für die „Welt am Sonntag“ – Thomas Veszelits Pressechef bei der Britischen Kontrollkommission in Düsseldorf, arbeitete maßgeblich am Aufbau eines demokratischen Pressewesens in der britischen Besatzungszone mit, u.a. Gründung von Zeitungen wie Tagesspiegel und Welt – Peter de Mendelsohn Schriftleiter Weser-Kurier – Ernst Müller Hermann Mitbegründer und 1955 bis 1973 erster Präsident der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik e.V. – Günter Henle Lektor für Zeitgeschichte beim Verlag Volk und Welt, zweiter Geschäftsführer und 1954 bis 1972 Verlagsleiter – Walter Czollek 1962 bis 1982 Unterhaltungschef beim Norddeutschen Rundfunk – Henri Regnier Produzent beim Bayerischen Rundfunk – Axel Regnier Erster Vorsitzende des Verbandes der Filmproduzenten in der britischen Zone, eine der größten und erfolgreichsten Filmproduktionsgesellschaften der 50er – Walter Koppel Filmproduzent mit großen Erfolgen im deutschen Film, baut Studio Hamburg das größte Dienstleistungszentrum für Film und Fernsehen in Norddeutschland und eines der größten Medienzentren Europas – Gyula Trebitsch TV-Produzent – Markus Trebitsch TV-Prouzentin – Katharina Trebitsch Erster Vorsitzende des Verbandes der Filmproduzenten in der britischen Zone, eine der größten und erfolgreichsten Filmproduktionsgesellschaften der 50er – Walter Koppel Gründung, Herausgeber des Berliner Telegraf, einflußreiche Berliner Zeitung der Nachkriegsjahre, stellvertretender Vorsitzende des Bundesverbandes Deutscher Zeitungsverleger – Arno Scholz Frauen-Redakteurin Berliner Telegraf – Susanne Suhr Journalist, Autor – Günter Wallraff Leitete Feuilleton des Hamburger Echo, Mitglied im Verwaltungsrat des NDR (1955-1968) – Peter Blachstein Korrespondent für Springerverlag in London und Kopenhagen, Autot von Comic „Detektiv Schmidtchen“, verheiratet mit Schwester Axel Springers – Frank Lynder Presseoffizier zuständig für die ZEIT, vermittelte zwischen Redaktion und Besatzungsmacht – Michel Thomas (Ulrich Holländer) Legte sich für die verlegerischen Absichten Axel Springers ins Zeug, persönlicher Freund der Verleger Axel Springer und Gerd Bucerius – Erik Blumenfeld Musikalischer Leiter der Unterhaltungsabteilung beim NDR – Gerhard Bronner Tv-Produzentin, „Schloßhotel Orth“ – Vivien Bronner TV-Regisseruin – Maria von Heland (halbjüdischen, Frau von Hasselbach) Interviews über biblische Gestalten beim Bayerischen Rundfunk (BR-alpha) und bei Bibel TV („das Gespräch“) – Ruth Lapide Hessischer Rundfunk, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit – Bettina Leder-Hindemith Arbeitete für das deutsche und österreichische Fernsehen – Topsy Küppers Rundfunkredakteur bei der Deutschen Welle – Peter Finkelgruen Feuilleton-Redakteurin der Berliner Zeitung – Abini Zöllner 15 Jahre WDR-Chef für Kultur, Bildung und Unterhaltung, 40 Jahre beim WDR, Programmkoordinator, „Ich bin zum WDR gekommen, um Deutschland zu verändern – politisch!“, Cheflektor bei S. Fischer und Kindler Verlag – Hans-Geert Falkenberg Programmbeirat der ARD und Arte Deutschland, Rundfunkrat beim Bayerischen Rundfunk, Hörspieldramaturg beim Bayerischen Rundfunk – Robert Stauffer Redakteur beim Stern, Lektor im Rowohlt Verlag, Herausgeber der Buchreihe rororo aktuell – Freimut Duve Stellvertretender Chefredakteur und Feuilletonchef Die Welt, Fernsehmoderator der Sendung Im Palais im RBB – Christoph Stölzl Regisseur Werbespots und Musikvideos – Philipp Stölzl Redakteurin in der Chefredaktion Politik des Süddeutschen Rundfunks, regelmäßig politische Kolumnen für Stuttgarter Zeitung – Sibylle Krause-Burger Konferenzdolmetscherin, war an der Deutschen Botschaft in Washington, D. C. tätig, ist freie Publizistin für Zeitungen, Zeitschriften und Hörfunk – Irene Alenfeld Rundfunkredakteur bei der Deutschen Welle – Peter Finkelgruen „Mein jüdischer Vater Hans hat nach dem Krieg den Wiederaufbau des Filmwesens NRW geleitet“ (Till HEIDENHEIM) Besaß mit dem Luitpold-Theater und dem von ihr erbauten Filmcasino am Odeonsplatz zwei der erfolgreichen Kinos in München, Präsidentin des Vereins deutscher Filmtheaterbesitzer e. V. – Lonny van Laak Schauspieler und Fernsehmoderator – Ilja Richter „Ein Herz und eine Seele“, Mitbegründer der Radio-Bremen-Talkshow III nach neun – Wolfgang Menge Verleger des DuMont-Buchverlag, Geschäftsführung M. DuMont Schauberg – Ernst Brücher Großer alter Mann der Zeit – Benedikt Erenz (Urgoßvater) Unter dem Pseudonym Dr. Sommer beantwortete er von 1969 bis in die 80er Jahre die Anfragen der Jugendlichen rund um das Thema Liebe und Sexualität, Jugendzeitschrift Bravo – Martin Goldstein Gründete „Morgenpost“ und die „B.Z.“ – Karl Ullstein Gründete Kindler Verlag, Zeitschrift SIE, Heinz-Ullstein-Verlag, Ullstein AG, Vorstand Axel Springer Stiftung – Heinz Ullstein Hörspielregisseur RIAS, Filmregisseur – Rolf von Sydow 3-nach-9-Moderator – Günther Nenning Leitung des Ressorts Innenpolitik „Neuen Zeitung“ in München, Chefredakteur und Fernsehdirektor Bayerischer Rundfunk, Programm-Koordination ARD – Robert Lembke Redakteur Neuen Zeitung – Erich Kästner, Egon Bahr, Hamm Brücher, Alfred Andersch, Peter Boenisch, Stefan Heym 3-nach-9-Moderator, Moderatorin des ZDF-Magazins „Kennzeichen D“, Direktorin des NDR-Funkhauses in Hannover – Lea Rosh Moderation des ARD-Magazin Panorama, Leiterin der Auslandsredaktion Fernsehen, Satire-Magazin Extra 3 – Patricia Schlesinger Redakteur beim Hessischen Rundfunk – Valentin Senger Geschäftsführer des deutschen Privatfernsehsenders Sat.1. – Roger Schawinski Beauftragt mit Wiederaufbau der Bavaria Studios, führte Verhöre in „Entnazifizierungsverfahren“, Präsident der Fesellschaften United Artists und Orion Pictures – Eric Pleskow Publiziert regelmäßig in den wichtigsten deutschen Tages- und Wochenzeitungen, Feuilletons für Deutschland Radio Berlin – Richard Chaim Schneider Redakteur Innenpolitik berliner Morgenpost – Ulrich Lenhard Herausgeberin der „Literarischen Welt“, WELT-Literaturbeilage – Rachel Salamander Kolumnist für den Axel Springer Verlag, für DIE WELT und WELT am SONNTAG – Kolumnist für DIE WELT und WELT am SONNTAG – Lord Weidenfeld Gründer und Betreiber ZAMBON-Verlag und dessen Geschäftsführer und Lektor – Giuseppe Zambon, Ulrich Karthaus Vertreter der „Herald Tribune“ in Deutschland – Wolfgang Lauterbach Leitartikler beim „Tagesspiegel“ – Klaus Bölling Herausgeber der Fachzeitschrift Internationale Politik (distantly related Lord Weidenfeld) – Werner Weidenfeld Chefredakteurin Fachzeitschrift Internationale Politik, Hamburger Wochenzeitung Die Woche – Sabine Rosenbladt Herausgeber, Chefredakteur wirtschaftsliberales Mittelstandsmagazin Neue Nachricht, criticón – Gunnar Sohn Schriftsteller, Journalist, arbeitet außerdem für Rundfunk und Fernsehen, Vogue, Park Avenue, Stern, Neon, Focus, NZZ am Sonntag, Annabelle, Fivetonine/Wirtschaftswoche, das Magazin des Tagesanzeigers und das Sonntagsblick Magazin. Kolumnen in der Welt am Sonntag, in Celebrity und in GQ. – Philipp Tingler (raten Sie mal, warum ich es zitieren darf? Exakt.) Kulturreferent für den Deutschlandfunk – Alfred H. Unger Chef von „Arte“ – Jèrome Clèment (seine Mutter Jüdin war) Kulturkorrespondent für die „Neue Zürcher Zeitung“, „Die Welt“, „Süddeutsche Zeitung“ – Hans Sahl Filmproduzent und Vorstand des Bereiches Produktion der Constantin Film AG, Geschäftsführer – Martin Moszkowicz Fernsehregisseur NDR, Leiter der Fernsehspielabteilung des ORF – Michael Kehlmann Rezensionen für Süddeutsche Zeitung, die Frankfurter Rundschau, die Frankfurter Allgemeine Zeitung, Schriftsteller – Daniel Kehlmann Journalist für die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“, das „Handelsblatt“ und die „Stuttgarter Zeitung“, Mitglied im Deutschen Presserat – Georg Heller Journalist (Autor der „taz“, der „FAZ“, des „Spiegel“, der „Weltwoche“), Redakteur der WELT – Hannes Stein Redakteurin im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (FAZ) – Johanna Adorján Vorsitzender der ARD, Intendant des SWF, stellvertretender Chefredakteur des Bayerischen Fernsehens, Pionier des politischen Fernsehmagazins in der Bundesrepublik (Report München) – Helmut Hammerschmidt Zu 19,4 % an der Axel Springer AG beteiligt, ProSieben-Sat1 – Hellman & Friedman Schrieb Beiträge zu politischen Themen für für den Spiegel und den Rheinischen Merkur – Ivan Ivanji Schreibt als Journalist u. a. für die tageszeitung und den Standard – Andrej Ivanji Über 30 Jahre Syndikus bei der Central Cinema Company Filmproduktionsfirma von Artur Brauner – Heinz Herlitz Leitet seit sechs Jahren das Filmfest Hamburg, Marketingleiter bei 20th Century Fox of Germany, ab 1995 Geschäftsführer der CineMarketing (Deyhle-Bär Medien Holding), ab 1996 dann Marketingleiter und schließlich General Manager – Theatrical bei PolyGram Film Entertainment und Universal Pictures Germany, von April 2000 bis Juni 2001 General Manager – Theatrical bei Tobis StudioCanal – Albert Wiederspiel Vorstandsmitglied Radio Westphalia – Harald Scheurenberg Mitbegründer des Südwestfunks (SWF), erster Angestellter des SWF, über vierzig Jahre lang Jazzredakteur – Joachim-Ernst Berendt Moderiert beim MDR das Kinomagazin Kino Royal, Moderatorin der MDR-Talkshow „Riverboat“, Spiegel Tv, Wetteransagerin bei n-tv, Pro7 und N24 – Else Buscheuer Arbeitete maßgeblich am Aufbau eines demokratischen Pressewesens in der britischen Besatzungszone mit, war an der Gründung von Zeitungen wie „Der Tagesspiegel“ und „Die Welt“ beteiligt – Peter de Mendelssohn Ab 1985 beim ARD-Fernsehen als Sonderkorrespondent und Nachrichtenmoderator mit 2.500 live-Sendungen, sowie als leitender Redakteur – Christoph Hörstel Kunstredakteur bei HEUTE, von den Besatzungsmächten in Deutschland herausgegebene Zeitschrift – Herbert List Lektor, Aufnahmeleiter und Regisseur Hörfunk des WDR, Leitung der Hörspielabteilung des NDR, Hauptabteilungsleiter, Bildungs- und Familienprogramm im SFB, SWR-Landessenderdirektor Rheinland-Pfalz – Uwe Rosenbaum Einer der bedeutendsten politischen Zeitungskarikaturisten der Nachkriegszeit, FAZ, Spiegel – Fritz Behrendt Bei der Illustrierten „Quick“ brachte er es zum bestbezahlten Reporter im Adenauer-Deutschland – Johannes Mario Simmel Fernsehjournalistin für Wirtschaftssendungen im ZDF, alte Dame unter den deutschen Wirtschaftsjournalistinnen, Korrespondentin des ZDF in Bonn, die politische Journalistin der ersten Stunde in der Bundesrepublik – Fides Krause-Brewer Kommentator Welt-Online – Edgar Dahl Radiomoderator beim Hessischen Rundfunk, Fernsehunterhaltungssendung Zum Blauen Bock – Heinz Schenk Beteiligte sich an der Produktionsarbeit von Radio Stuttgart, tätig für die Programmkontrolle – Arthur Shaffer Einflussreichster deutschsprachiger Literaturkritiker, Krikikerpapst, Literaturkritiker im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ), Feuilletonchef der FAZ, Literaturkritiker der Zeit, Leitung der Literaturredaktion der FAZ, Leitung der Sendung Das Literarische Quartett im ZDF – Marcel Reich-Ranicki Fernsehmoderator in der ARD, N24, Kolumnist für Die Welt – Michel Friedman Filmproduzent, schuf Deutschlands Hollywood, einer der bedeutendsten Nachkriegsproduzenten – Artur Brauner Filmautor, in den 1950er Jahren der erfolgreichste deutsche Dramatiker – Carl Zuckmayer Chefkommentator der Welt am Sonntag – Alan Posener Politischer Redakteur der Welt am Sonntag – Richard Herzinger Herausgeber der Zeit, Chefredakteur, Leiter des Ressorts Außenpolitik der Süddeutschen Zeitung – Josef Joffe Besitzer ProSieben, Sat1, Kabel1, N24, 9Live – Haim Saban Besitzer ProSieben, Sat1, Kabel1, N24, 9Live – Henry Kravis, George R. Roberts (Kohlberg Kravis Roberts & CoKKR) Besitzer von MTV, VIVA und Nickelodeon und Comedy Central Germany – Sumner Redstone (Murray Rothstein) Die größten Herausgeber von Kinderbüchern in Deutschland, Besitzer der Verlage Ullstein, Piper, Hoppenstedt, Blank, Thienemann, Carlsen, arsEdition – Bonnier Familie (Bonnier Group, Schweden, eigentl. Name Hirschel) Fernsehmagier auf Sat 1, Prosieben, Uri Geller Show – Uri Geller Leiterin der Programmgruppe Religion/Bildung des WDR – Birgit Keller-Reddemann Mitglied im Rundfunkrat des NDR – Adrienne Goehler Wirkte am Aufbau des NDR mit, erster Angestellter des ZDF – Horst Rippert Moderierte von 1965 bis 1985 verschiedene Sendungen beim ZDF – Walter Joelsen Gehörte beim Nordwestdeutschen Rundfunk (NDR) zu den Männern der ersten Stunde, Chefkoordinator Sport in der ARD – Hans-Heinrich Isenbart Leitete langjährig das Berliner Büro der Deutschen Welle und die West-Berliner Pressekonferenz – Karl-Heinz Maier Leitete langjährig das Ressort Außenpolitik der Süddeutschen Zeitung, stellvertretender Chefredakteur, Vordenker einer neuen Ostpolitik – Immanuel Birnbaum Vorsitzender des Medienrats Berlin-Brandenburg – Ernst Benda Zahlreiche Interviews über biblische Gestalten beim Bayerischen Rundfunk – Ruth Lapide Schauspieler und Regisseure: Schauspielerin – Monika Hansen Schauspieleren – Meret Becker Schauspieler – Ben Becker Schauspielerin – Ursula Lingen Schauspieler – Sebastian Rüger (Christina von Braun, Halbjüdin) Schauspielerin – Inge Meysel Schauspielerin – Camilla Spira Schauspielerin – Eva Ebner Schauspielerin – Brigitte Mira Sängerin, Schauspielerin – Margot Friedlaender Schauspieler – August Zirner Drehte Sexfilme, lass jucken Kumpel – Franz Marischka Schauspielerin – Nicole Mariscka Schauspieler – Georg Marischka Schauspieler – Michael Schönborn Schauspielerin – Marga Legal Schauspielerin – Angelica Domröse Schauspieler – Charles Régnier Schauspielerin – Carola Regnier Schauspieler, Drehbuchautor – Fritz Eckhardt Dokumentarfilmer – Thomas Heise Regisseur – Torsten Schulz Schauspielerin – Cornelia Schmaus Schauspielerin – Peggy Parnass Schauspielerin, Regisseur – Zina Modiano (Frankreich) Schauspielerin – Isabelle Huppert (Frankreich) Regisseurin, Dokumenarfilme – Anja Salomonowitz Schauspielerin, Regisseurin – Nina Franoszek Regisseurin – Stina Werenfels Schauspieler – Peter Ustinov Filmregisseurin und Dokumentarfilmerin – Caterina Klusemann Schauspieler – Leonard Nimoy Schauspieler – Nikolaus Paryla Schauspieler – Stephan Paryla Schauspielerin – Sharon Brauner Proudzentin – Alice Brauner Schauspielerin – Vivian Kanner Schauspieler – Jeroen Krabbé Schauspielerin – Melissa Joan Hart (jüdischen Urgroßvater) Schauspieler – Wentworth Miller Schauspieler – Christian Berkel Schauspieler, Regisseur – Justus von Dohnányi Regisseur – Robert Siodmak Schauspielerin – Ruth Herz Schauspielerin – Maria Becker Schauspieler – Thando Walbaum Schauspieler, Synchronsprecher – Wolfgang Spier Schauspieler – Gerd Vespermann Schauspielerin – Lia Eibenschütz Schauspieler – Daniel Radcliffe Schauspieler – Ullrich Haupt Schauspieler – Wentworth Miller Regisseur – Imo Moszkowicz Schauspieler – Daniel Radcliffe Schauspielerin – Helena Bonham Carter Schauspielerin – Judith Strößenreuter Schauspieler – Katharina Wackernagel Schauspieler – Christof Wackernagel Schauspieler – Anatole Taubman Regisseur – Ludi Boeken Moderator – Ilja Richter Regisseur, Gründungsmitglied der Produktionsfirma X Filme – Dani Levy Nachwuchsregisseur – Nuran David Calis Schauspielerin – Susan Sideropoulos Schauspieler – Michael Degen Schauspieler, zumeist als zwielichtiger Charakter – Pinkas Braun Schauspieler – Domenique Horwitz Schauspielerin – Monica Bleibtreu Schauspieler – Moritz Bleibtreu Star des Nachkriegskinos – Lilli Palmer Moderatorin (Brisant)- Griseldis Wenner („Massel und Schlamassel“) Verheiratet mit : Feste Redakteurin Süddeutsche Zeitung, 1960-1971 Kolumne „Sibylle“ im „Stern“, Herausgeber und Verleger „Abendzeitung“, Gesellschafter des Süddeutschen Verlags – Anneliese Friedmann Herausgeber der „Stuttgarter Zeitung“, bedeutendste Zeitung in Südwestdeutschland – Josef Eberle Gründung Freitag (Zeitung) – Christoph Hein Gründer von Sendung Panorama, Ressortchef Außenpolitik der Welt, Stellvertretender Chefredakteur des Stern, Chefredakteur Rado Bremen – Gert von Paczensky Arbeit für deutsche Zeitungen – Sebastian Haffner Mitbegründer der „Süddeutschen Zeitung“; Mitarbeiter der „Badischen Zeitung“, der „Neuen Zeitung“, der Zeitschriften „Hochland“, „Wandlung“ und „Gegenwart“ – Wilhelm Hausenstein Herausgeber Frankfurter Rundschau – Arno Rudert Herausgeber Zeit – Richard Tüngel Journalist bei der „Hannoverschen Presse“, Herausgeber zahlloser Publikationen – Friedrich Rasche Filmregisseur – Rudolf Jugert Österreich: Chefredakteur der Arbeiter-Zeitung – Paul Blau 30 Jahre Redakteurin und Moderatorin beim ORF – Ursula Stenzel Resortleiter ORF, Redakteur, Fernsehmoderator – Günter Tolar (http://home.tele2.at/tolarger/w_tolargue.htm) Herausgeber, Chefredakteur der Neuen Freien Presse – Ernst Molden Herausgeber, Chefredakteur der Neuen Freien Presse, Express, Wochenpresse, Fritz Molden Verlag – Fritz Molden Diskussionsleiter der Live-Sendung Club 2 – Adolf Holl Literaturredakteur der Zeitschrift des Theaters der Jugend NEUE WEGE – Peter Henisch Gründer, Herausgeber Der Standard – Oscar Bronner Till Eulenspiegel des österreichischen Politjournalismus, Stellvertretender Chefredakteur Neue Zeit, Leitung Miteigentümer Kulturzeitschrift FORVM – Günther Nenning Hauptanchor für die Hauptnachrichtensendung in ORF 1 um 20 Uhr – die „ZIB 20“ – Roman Rafreider Schweiz: Gründete das erste Schweizer Privatradio Radio 24, das Radio 1 für Erwachsene und das erste nationale Privatfernsehen Tele 24 – Roger Schawinski Langjähriger Auslandskorrespondent der Neuen Zürcher Zeitung – Robert F. Lamberg Verheiratet mit : Verleger und Chefredakteur der Schaffhausener Nachrichten – Norbert Neininger Polen: Herausgeber der linksliberalen größten Tageszeitung Gazeta Wyborcza – Adam Michnik England: Britische Medienzar, Besitzer Daily Express, Sunday Express und Daily Star – Richard Desmond Gründete Weidenfeld & Nicolson, einer der größten britischen Verlage – Lord George Weidenfeld „Pressezar” (unter anderem besaß er den Daily Mirror) – Robert Maxwell USA: Redakteure der Zeitschrift „n+1“ – Keith Gessen, Mark Greif, Marco Roth, Elif Batuman (jüdische Ostküsten-Intelligenz) Verräter: Ludwig von Hammerstein-Equord: Korrespondent und Redakteur der Tageszeitung Die Welt. Von 1950 bis 1960 war er Pressereferent im Bonner Bundesministerium für gesamtdeutsche Fragen. 1961 bis 1973 war er stellvertretender Intendant des NDR. 1974 wurde er als Intendant des RIAS berufen und 1979 für eine zweite Amtsperiode wiedergewählt. NEUE ZEITUNG Mit der „Neuen Zeitung“, einer „amerikanischen Zeitung für die deutsche Bevölkerung“, schufen die US-Militärs das Vorbild für einen westdeutschen demokratischen Nachkriegsjournalismus. Knapp zehn Jahre nur hat es die „Neue Zeitung“ gegeben, vom Oktober 1945 bis zum Januar 1955. Aber es dürfte wohl kein zweites publizistisches Arsenal der Alltags-Geschichte, keinen vergleichbar konzentrierten Brennspiegel für dieses Jahrzehnt und die geistige, politische und gesellschaftliche Entwicklung im westlichen Nachkriegsdeutschland geben, als eben diese von der US-Besatzungsmacht gegründete und langfristig auch finanzierte „amerikanische Zeitung für die deutsche Bevölkerung“, wenn auch dieser ursprüngliche Untertitel nur die unmittelbar angestrebte Intention war, die der Oberkommandierende General Dwigt D. Eisenhower in seinem Geleitwort am 18.10. 1945 in vier Zielen umriß: 1. Die „Neue Zeitung“ soll als einzige überregionale Zeitung, neben den ersten deutschen Lizenzzeitungen, im gesamten Gebiet der US-Zone vertrieben werden und damit alle Landesteile verbinden. 2. Sie soll der künftigen demokratischen Presse in (West)Deutschland durch „objektive Berichterstattung, bedingungslose Wahrheitsliebe und hohes journalistisches Niveau als Beispiel dienen“. 3. Sie soll „durch die Betonung der Weltereignisse das Blickfeld des deutschen Lesers erweitern“, was nach der zwölfjährigen Abschottung und Verzerrung durch die „gleichgeschaltete“ Nazipresse dringend erforderlich war. 4. Sie soll „dem deutschen Volk die Notwendigkeit jener Aufgaben vor Augen führen, die vor ihm liegen“ und die es – betont streng der nachmalige amerikanische Präsident als damaliger Oberkommandierender – selbst anpacken und bewältigen muß: „Ausschaltung von Nationalsozialismus und Militarismus und die aktive Säuberung der Regierung sowie des Geschäftslebens (…) Das deutsche Volk muß erkennen, daß es, um diesen harten Winter zu überstehen, sich losmachen muß von jenem Herdengeist, mit dem es 12 Jahre hindurch behaftet war. (…) Deutschland muß ein Land friedlicher Arbeiter werden, in dem der einzelne fähig ist, seine Initiative zu gebrauchen – oder Deutschland wird keine Zukunft haben“. 1955 hatte die „Neue Zeitung“, die zeitweilig 2,5 Mio (!) Exemplare gedruckt und 10 Mio. (west)deutsche Leser hatte, ihre pädagogische Schuldigkeit getan und ihre ursprünglichen Ziele erreicht: nämlich als Flaggschiff einer demokratischen westdeutschen Presse den überall entstandenen Regionalzeitungen journalistisches Handwerk und demokratisches Ethos zu vermitteln Der Beitrag der deutsch-jüdischen Emigranten Es waren weniger die amerikanischen Journalisten, sondern vor allem die deutschjüdischen Emigranten – wie die Chefredakteure Hans Habe und Hans Wallenberg, Verantwortliche Redakteure wie Stefan Heym oder Peter de Mendelssohn – , die das ursprünglich militärisch ausgerichtete „Reeducation“-Programm angesichts einer barbarisierten, ignoranten und verstockten deutschen Nation in einen dauerhaften geistigen und moralischen Brückenschlag zwischen den USA und Deutschland (West) verwandelten und damit maßgeblich zu der demokratischen Erneuerung in der westdeutschen Intelligenz und Publizistik sorgten. Sie zogen eine Vielzahl von jüngeren deutschen Journalisten und Schrifstellern heran, die nationalsozialistisch „unbelastet“ waren. http://www.titel-forum.de/print.php?sid=3791&POSTNUKESID=fa105eaf670014a2aab169b6b… Leiter des Informationsamts der Bayerischen Staatskanzlei, Sachverständiger der bayerischen Staatsregierung für Informationswesen beim Länderrat, in dieser Funktion an der Entstehung des Pressegesetzes beteiligt, hatte sich am 16.1.1950 in der Süddeutschen Zeitung („Um einen Ministerstuhl“) gegen die Ernennung eines ehemaligen NSDAP Mitglieds zum Minister ausgesprochen – Werner Friedmann Juden in Deutsche Industrie Verbände: Ab 1973 für die Weltbank tätig, seit 1991 als Vizepräsident und seit 1996 als geschäftsführender Direktor, Mitglied im Kuratorium der Bertelsmann-Stiftung, im Stiftungsrat des World Economic Forum (WEF) und im Vorstand der in Brüssel ansässigen Denkfabrik BRUEGEL, Vorstand Deutsche Bank – Cajo Koch-Weser Präsident und Vorstandsmitglied des Bundesverbandes der Deutschen Industrie, Präsident des Instituts der deutschen Wirtschaft in Köln, Präsidium des Landesverbands der Bayerischen Industrie, Vizepräsident der Vereinigung der Arbeitgeberverbände in Bayern, Mitbegründer und Präsident des Fachverbands Feinmechanik und Augenoptik – Rolf Rodenstock Präsident der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft, Präsident des Verband der Bayerischen Metall- und Elektro-Industrie Präsident des Bayerischer Unternehmensverband der Metall und Elektro-Industrie Mitglied des Präsidiums des Bundesverbandes der Deutschen Industrie Mitglied des Präsidiums der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) Vizepräsident des Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall Vizepräsident des Instituts der Deutschen Wirtschaft Vorsitzender des Vorstands des Roman Herzog Instituts Mitglied des Vorstands SPECTARIS Mitglied des Aufsichtsrates der IKB Deutschen Industriebank – Randolf Rodenstock Mitglied/Präsidium des Landesverbands der Bayerischen Industrie – Heinz Goeschel Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), Vorsitzender des Vereins der Bayerischen Chemischen Industrie, Präsidialmitglied des Landesverbandes der Bayerischen Industrie – Siegfried Balke Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Kraftfahrzeuggewerbes und Sprecher des Kraftfahrzeughandwerks – Ernst Müller-Hermann Vizepräsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) – Alfred Freiherr von Oppenheim Vorsitzender des Verbandes der Keramischen Industrie – Philip Rosenthal Präsident des Rates für Formgebung – Randolf Rodenstock Präsident des Rates für Formgebung – Philip Rosenthal Verheiratet mit : Vorsitzender der Vereinigung der Arbeitgeberverbände in Bayern, Gründung und Vorsitzender des Vereins der Bayerischen Metallindustrie, Mitlgied im Spitzengremium des Landesverbandes der Bayerischen Industrie – Otto Meyer Präsident der Industrie- und Handelskammer für Oberfranken – Konrad Pöhner Mitglied des Direktoriums der Bank deutscher Länder, Mitglied des Direktoiums und des Zentralbankrats der Deutschen Bundesbank – Erich Zachau Firmen: Leiter eines der führenden Herstellern von Brillengläsern, Brillenfassungen und Präzisionsoptik in Europa – Rolf Rodenstock Vorstandsvorsitzender, Aufsichtsratsvorsitzender der Rodenstock-Unternehmensgruppe – Randolf Rodenstock Vorstandsmitglied der Siemens-Schuckert-Werke – Heinz Goeschel Direktoriumsmitglied der Wacker-Chemie GmbH – Siegfried Balke Einer der führenden Vertreter der rheinisch-westfälischen Eisen- und Stahlindustrie, Stahlhandelskonzern Klöckner & Co, Aufsichtsrat Deutsche Bank – Günter Henle Treptower Unternehmer – Wolfgang Zilius Frankfurts kreativster Baulöwe, Lebensraumgestalter – Ardi Goldman Vorsitzender Telekom – Ron Sommer Vorstandsvorsitzender Beiersdorf – Georg W. Claussen Vorstandsmitglied der Farbwerke Hoechst AG – Paul Heisel Vorsitzender des Aktionärsausschusses und des Aufsichtsrats, Gesellschafter der Sal. Oppenheim jr. & Cie. KGaA, Führung des Gesellschaftergremiums, größte deutschen Privatbank vor M. M. Warburg & CO aus Hamburg und größte europäische Bank in Familienbesitz – Alfred Freiherr von Oppenheim Vorsitzender Aufsichtsrat Georg Baron von Ullmann Sal. Oppenheim jr. & Cie. KGaA – Georg Baron von Ullmann Mitglied des Aufsichtsrats der VEMAG Verlags- und Medien AG, Mitglied des Aufsichtsrats der Oppenheim Beteiligungs AG, Mitglied des Aufsichtsrats der Delta-Music Holding AG, Mitglied des Aufsichtsrats Allbecon Olympia AG – Christopher Freiherr von Oppenheim Machte in der Bankenstadt Frankfurt Millionen im Flugzeug- und Immobiliengeschäft – Daniel Jammer Gründer Obi-Baumärkte – Emil Lux (Brian Rigg) Vorstandsvorsitzender, Aufsichtsratsvorsitzender der Rosenthal AG (einer der größten Hersteller von Porzellan und anderen Haushaltswaren) – Philip Rosenthal Geschäftsführung Adlon Holding(Eigentümervertretung für das Hotelportfolio der Fundus-Gruppe) – Julius Jagdfeld Geschäftsführer Meoclinic (Luxuskrankenhaus Berlin) – Nikolaus Jagdfeld Gesellschafterin Meoclinic – Anne Maria Jagdfeld Vorstandsvoristzender, Aufsichtsratsvorsitzender Herlitz, 93 Prozent aller deutschen Haushalte kannten im Jahr 2005 den Namen Herlitz, weltweit Marktführer in der Ordnerproduktion, Deutschlands größter Lieferant fürs Büro und die Schule – Günter Herlitz Generaldirektor der Münchener Rück – Eberhard Reininghaus Vorstandvorsitzender Bayernwerk, zentrale Figur der bayerischen Energiepolitik im ersten Nachkriegsjahrzehnt – Leonhard Wolf Vorstandssprecher des Softwarekonzerns SAP – Léo Apotheker Banken: Vorstandsvorsitzender Deutsche Bank – Josef Ackermann Bank MM Warburg Zweitgrößte Privatbank Deutschlands Bank Salomon Oppenheim Größte Privatbank Europas. Sie gehört zum Herrschaftssystem der Bundesrepublik. Zu den gegenwärtig etwa 7.000 Bankkunden – Mindesteinlage: fünf Millionen Euro – gehört ein großer Teil der reichsten deutschen Familien; auch das Kölner Erzbistum und Harald Schmidt lassen hier ihr Vermögen verwalten. Die größte Spende für den Wahlkampf von Frau Merkels CDU kam von Oppenheim. Erhalten als erstes Bankhaus Westdeutschlands die Erlaubnis, als Außenhandelsbank aktiv zu werden, eine Lizenz zum Gelddrucken, Industriefinanzierer, fördern Wiederaufbau der Strabag AG, der Basalt AG und von Audi, Organisation der Daimler-Chrysler Fusion väterlicher Freund der Oppenheimer: Robert Pferdemenges – Adenauers Finanzberater, Teilhaber der Bank, organisierte seit den 1950er Jahren mit dem Bundesverband der Deutschen Industrie die heimliche Finanzierung von CDU, CSU und FDP. Stiftung: Vorstandmitglied, Mitglied des Kuratoriums der Bertelsmannstiftung – Werner Weidenfeld Verheiratet mit : Generaldirektor und Vorstandsvorsitzender der MAN, Verantwortung für das gesamte Unternehmen – Otto Meyer Vorstandsvorsitzende der Daimler-Benz AG – Wilhelm Haspel Vorsitzender des Aufsichtsrats der Fiat Automobil AG, der deutschen Tochter des Fiat-Konzern, maßgeblich an der Fusion von Daimler-Benz und Chrysler zur DaimlerChrysler AG beteiligt – Matthias Graf von Krockow Gründer und Eigentümer der Fundus-Gruppe, eines der größten Immobilienunternehmen in Deutschland – Anno August Jagdfeld(„Vaterfigur“ Ignaz Bubis) Gerechter unter den Völkern (Israel): Einer der wichtigsten und einflussreichsten Wirtschaftsführer der Bundesrepublik, Vorsitzender und Graue Eminenz des Krupp Konzerns, Außenminister ohne Gehalt – Berthold Beitz Österreich: Mitbegründer und Präsident der Vereinigung Österr. Industrieller von 1960 bis 1972, Förderung des Fremdsprachenstudiums, DER Pionier des Exportgedankens – Josef Mayer-Gunthof Direktor der Bank BNP Paribas Österreich – Ernst Löschner Bankier Meinl-Bank, Österreichische Privatbank mittlerer Größe – Julus Meinl Italien: Marketing und Brand Management des Fiat-Konzerns, Enkel von Gianni Agnelli – Lapo Elkann Vize-Präsident der Fiat-Gruppe – John Elkann Frankreich: Vize-Präsident, Finanzvorstand bei Renault – Stephan Döblin Schweden: Führende Industriellendynastie/Schweden – Wallenberg/Arco Valley USA: Vorstandsvorsitzender der Tesla Motors – Martin Eberhard Rockefeller Familie Erster Mitarbeiter, sollte Intel wie kein anderer seinen ganz persönlichen Stempel aufprägen – Andy Grove Gründer der Berlitz Sprachschulen – David Berlizheimer (Max Berlitz) Kanada: Chef der Zentralbank – Louis Rasminsky Anwälte: Wollmann & Partner – Cornelius Ernst Wollmann Es fehlen dabei die insgeheimen Juden, die als Evang. und Kath. und Freikirchliche auftreten, und zwar aller missionierenden und global aktiven Konfessionen. Also Mitglieder von Freimaurerorden und freimaurerichen Organisationen (Rotary, Lions, Service Clubs, Soroptimists, Zonta, Oldtablers, Inner Wheel Clubs usw.), Mönche, Nonnen, Missionare und Geistliche, Theologen und Seelsorger von Jesuiten, Jakobinern und allen sonstigen Orden und Klöstern und evang. und kath. Kirchen und auch Freikirchen und Christusbruderschaften und dergleichen. Auch Diakonie, Caritas, Missionswerke, und deren engste Kreise, bis in die Kirchenvorstände, Kirchenchöre, Gospelchöre, Bibel-und Hauskreise, sogar CVJM, Pfadfinder, Kolping, Landeskrichlche Gemeinschaften, Adventisten, Pfingstgemeinden, Menschenrechts“-Organisationen, Asylantenhelferkreise, ProAsyl, Bündnisse und sog. „Bürger“iniviativen gegen Rechts und gegen „Rassismus“ und für „Toleranz“ gehören dazu. All diese sind zutiefste Rassisten gegen das deutsche Volk, und zwar kommunistisch-bolschewistisch-zionistische. An der Spitze gehören diese insgeheim jüdischen Kommunisten, Zionisten, Bolschewisten und Marxisten zusammen und arbeiten engstens zusammen, in aller Welt, gegen die Wirtsvölker. Das fing schon an mit der blutigen, bestialischen, verheimlicht jüdischen Zwangschristianisierung an (denn das waren NICHT die Römer, wie uns weisgemacht wird seit 500 Jahren), gegen die sich unsere Vorfahren rund 1000 Jahre höchst erfolgreich wehrten, dennn sie hatten ihre mind. 30.000 Jahre alte Hochkultur mit ihrer Sonnen-und Naturreligiosität undihren Sonnen-und Natürheiligtümern. Bis sie zuletzt unterlagen, durch mönchische und nonnische heimtückische Vergiftungen, Ermordungen, Verstümmelungen mehrerer Generationen der weisesten, gewählten germanischen Führer, Vertrauensleute und Heilkundigen. Rom war zur Zeit der Zwangschristianisierung bereits unter jüdischer völlig dekadenter Herrschaft, mit Sklavenhandel. Informiert Euch über das Blutbad von Verden an der Aller 782 n. Chr., wo ca. 4200 Niedersachsen von schwarz- und dunkelhäutigen Sklavenheeren, gesteuert von den verheimlicht jüdischen Kirchen, im Sold der jüdischen Kirchen und ihrer weltlichen insgeheimen Juden, geköpft wurden, um sich germanischen Boden zu ergaunern. Die gescamte deusche Geschichte ist seitdem ein beständiger Aufklärungs- und Befreiungskampf gegen das völkerzerstörende Judentum, das die mörderische Weltherrschaft erzwingen will. Das Mittelalter war der für unsere germanischen Vorfahren traurige Höhepunkt der „christlichen“ Unterjochung und geistigen Verdummung, deshalb feiern die insgeheimen Juden heute frenetisch das Mittelalter. Da die Kirchen erkannt sind als Zerstörer, haben sie bereits vor Jahrhunderten als neues Standbein des Judentums die humanitär und wohltätig getarnten unzähligen freimaurerischen Organisationen aufgebaut, und in den letzten 72 Jahren die sog. „Menschenrechts“-Organisatinen und die sog. „Bürger“initiativen, „Bürger“bündnisse, „Hilfs“organisationen, „Schutz“organisationen, kleine und große, die ja fast allüberall aus dem Boden geschossen sind. Diese schützen einzig und allein die Vergasungslügen gegen das Deutsche Volk und gegen Hitler, und die Kriegssculdlügen gegen das Deutsche Volk und gegen Hitler udn Kaiser Wilhelm II, und sich selbst, das die freie Information seit 72 Jahren erneut zerstörende, verlogene, zersetzende, Nichtjuden in allen Wirtsvölker, wo es was zu holen gibt zerstörende Judentum. Natürlich gibt es Ausnahmen, aber wer die Wahrheit unterdrückt und Wahrheitskämpfer und Aufklärer besudelt, kriminalisiert und juristisch verfolgt, und wer die zahllosen Verbrechen des Judentums seit 72 Jahren gegen das deutsche Volk vertuschen ist, ist so gut wie immer Jude. Gefällt mirGefällt mir
  6. Ich möchte Euch die 21seitige Flugschrift „Der Anteil des Judentums am Zusammenbruche Deutschlands“ empfehlen, von Dr. Walter Liek , erschienen im Jahr 1919, also im Jahr nach Ende des 1. Weltkriegs.

    Daraus geht ausgezeichnet hervor, auf welche Weise das verheimlichte Judentum schon vor 100 Jahren das deutsche Reich unterwandert und Presse, und weitere Schlüsselstellen durchsetzt und ergaunert hatte.

    Hier zum kostenlosen herunterladen als „pdf“:

    https://archive.org/details/DerAnteilDesJudentumsAmZusammenbruchDeutschlands

    oder hier:

    https://ia600606.us.archive.org/29/items/DerAnteilDesJudentumsAmZusammenbruchDeutschlands/AnteilDesJudentumsAmZusammenbrucheDeutschlands.pdf

    Speichern, sichern, verbreiten!

    Dasselbe geschah erneut ab dem letzten Kriegsjahr des zweiten Weltkriegses, sowie in den Jahren nach Ende des 2. Weltkriegs, und schleichend weiter bis heute, 2017. Nur gaben sich die Juden allesamt seit 1945 dreistlügnerisch als Deutsche UND als Christen oder Gutmenschen aus (eingewanderte Juden oft auch als Moslems, doch sind es sehr oft vom Judentum zum Islam konvertierte, die sich trotzdem einzig und allein als Juden fühlen und auch keine Freunde des deutschen Volkes sind).

    Die quicklebendigen Juden auf deutschem Boden aus den KZs waren bei Kriegsende einfach untergetaucht, ein- bis mehrmals umgezogen, und hatten sich schließlich mit neuen Identitäten und christlicher Konfession woanders in Restdeutschland niedergelassen. Und auch die Juden, die in der Hitlerzeit ins Ausland gegangen waren, kehrten zurück mit neuen Identitäten und christlicher Konfession. Alles unter Regie der Freimaurer und Orden, Klöster, evang, und kath. Kirchen und Freikirchen, die ja allesamt jüdische Organisationen sind.

    Da die verheimlicht jüdischen Medien, die Lehrer und Erzieher von Kirchen und Schulen und Kindergärten, die Beamten von Ministerien bis Rathäusern und die sonstigen Machthaber im Nachkriegsdeutschland uns ja alle weismachten, daß es keine lebenden Juden mehr in Deutschland gäbe, da angeblich alle vergast worden wären, glaubten wir ab ca. 1955 Geborenen diese Lügen. Dabei hatten wir die Juden in diesen genannten Berufsgruppen und anderen täglich direkt vor unseren Augen, in den Zeitungen, Rundfunksendern, Fernsehsendern, Verlagen, Druckereien, Banken, Schulen, als Beamtentum in Ämtern und Behörden, als Einzel- und Großhändler der Lebensmittel- und Grundversorgung, als monopolistische Unternehmer, Bürgermeister, Gemeinderäten, Stadträten, im Gesundheitswesen als Ärzte und Krankenschwestern und Apotheker, ja sogar als Bauern. Sie hatten sich schon mit dem 1. Weltkrieg und bis zu Hitlers Machtübernahme halb Deutschland ergaunert.

    Jeder, der nichtkirchliche Orig.-Bücher, Schriften, Illustrierten, Zeitungen, Kinderbücher, Schulbücher, Liederbücher, Lehrbücher, Fachbücher, usw. aus den Jahren 1891-1932 liest, stößt auf Schritt und Tritt auf jüdische Zersetzung, Spekulation, Zinswucher, Beschlagnahmen von von Deutschen aufgebauten und erarbeitetem Eigentum in jüdische Hände, und sonstige Gaunereien, die schon damals viele Deutsche um Haus und Hof, und in Erbitterung und Wut brachten.

    Genau deshalb unterdrücken bis heute unzählige verheimlichte Juden in Deutschland Millionen und Abermillionen dieser Aufklärungsbücher und -schriften und -filme und -videos, sperren und beschlagnahmen sie, ziehen sie aus dem Verkehr wo immer sie auftauchen. Auch alle Fernsehsender, Rundfunksender, Kinos, Bucheinzelhändler, Buchgroßhändler, Amazon, ebay, http://www.zvab.com, Antiquariate sind seit 1945 erneut in verheimlicht jüdischen Händen, mit höchst seltenen Ausnahmen, unter 1 Promille. Auch Büchereien und Bibliotheken sind jüdisch besetzt.

    Gefällt mir

    1. Was sucht hier der insgeheim jüdisch-zionistisch-kommunistische Blog Hagalil???

      Unvollständige Liste der insgeheimen Juden in „deutscher“ Regierung und „deutschen“ Schlüsselstellungen ab 1945, die sich dreist-lügnerisch als „Deutsche“ und als „“Christen“, „Gutmenschen“, „Menschenrechtler“ ausgaben und bis heute ausgeben, aber kommunistsich-zionistische Zersetzer und Zerstörer der Wahrheit und des deutschen Volkes waren und sind (mit höchst seltenen Ausnahmen), auch deren Nachkommen.

      Juden in Deutscher Politik

      FDP

      Gründung Hamburger Landesverband der FDP – Alfred Johann Levy

      Vizepräsident der Bürgerschaft – Herbert Walter Samuel

      Gründerin und Vorsitzende der Theodor-Heuss-Stiftung – Hildegard Hamm Brücher

      Landes- und Bundesschatzmeister – Heinz-Herbert Karry

      Landesvorsitzende der FDP, Frauenbeauftragte des Berliner Senats, Mitglied des Bundestages – Carola von Braun (Christina von Braun, Halbjüdin)

      Mitglied Parteivorstand – Eugen Schiffer

      1945-1962 Finanzsenator Bremen (ab 1953 FDP) – Wilhelm Nolting-Hauff

      Bremer Senator für Justiz und Verfassung, 2. Bürgermeister, (jüdischen Urgoßmutter) – Theodor Spitta

      Bundesminister für das Post- und Fernmeldewesen, Bundesminister für Atomenergie, Mitglied des Bundestages – Siegfried Balke

      Vorsitzender der Jungdemokraten Hamburg – Hans Ludwig Waiblinger

      Verheiratet mit :

      Erster Ministerpräsident von Baden-Württemberg, Mitglied des Bundestages, Bundesvorsitzender und Ehrenvorsitzender der FDP – Reinhold Maier

      Bundesjustizminister, Bundestagsvizepräsident, Fraktionsvorsitz, Bundesvorsitz, Mitglied des engeren Bundesvorstandes, Mitglied des Bundestags (1949-1967) – Thomas Dehler

      Patenonkel:

      Innenminister des Landes Nordrhein-Westfalen, Vizepräsident des Deutschen Bundestages – Burkhard Hirsch

      SPD

      Bundeskanzler – Helmut Schmidt

      Bundesgeschäftsführer der SPD, Staatssekretär im Bundeskanzleramt, einer der wichtigsten und einflussreichsten Berater Willy Brandts im Hinblick auf die Ostverträge, „Architekt der Ostverträge“ – Egon Bahr

      Parteivorsitzender, Fraktionsvorsitzender – Erich Ollenhauer

      „Kronjurist“ der SPD-Fraktion , 1949 bis 1961 Justitiar und Parlamentarischer Geschäftsführer der SPD-Fraktion, Mitglied des Parteivorstandes, Godesberger Programm, deutlicheres Bekenntnis zum Grundgesetz, 1949 bis 1957 stellvertretender Vorsitzender des Bundestagsausschusses für Rechtswesen und Verfassungsrecht, Senator für Wissenschaft Kunst in Berlin – Adolf Arndt

      Gründer und Vorsitzender des Bundes der Verfolgten des Naziregimes – Werner Zehden

      Erster Bürgermeister von Hamburg, Finanzsenator – Herbert Weichmann

      Regierungssprecher, Leiter des Bundespresseamtes – Klaus Bölling

      Bildungsminister, Justizminister Schleswig-Holstein – Rudolf Katz

      Mitglied Bundestag – Jeanette Wolff

      Bundesjustizminister, Parlamentarischer Staatssekretär des Außenminister, Mitglied Bundestag – Gerhard Jahn

      Berliner Innensenator – Joachim Lipschitz

      Justizminister NRW, Mitlgied Landtag NRW – Josef Neuberger

      MDL Hessen – Nora Platiel

      Landesvorstand Hamburg, Mitglied des Bundestages, Beauftragter für die Freiheit der Medien der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa – Freimut Duve

      Stellvertretende SPD-Landesvorsitzende Hamburg, Justizsenatorin, Verfassungsrichterin – Eva Leithäuser

      Ältestes und längstes Mitglied der Bürgerschaft und Stellvertretende Stadtpräsidentin Lübeck – Charlotte Harnack

      Vizepräsident des Bundesgesundheitsamtes – Erwin Jahn

      Kanzleramtschef und enger Vertrauter Willy Brandts, Mitgestalter einer prinzipiell gewandelten deutschen Politik, Entspannungspolitik – Horst Grabert

      Vater des Grundgesetzes, an der Ausarbeitung der Verfassung Bayerns beteiligt, Mitglied des Bundestages – Hannsheinz Bauer

      Vorsitzende bedeutender SPD-Gremien, Mitarbeit in der Bundeszentrale für politische Bildung – Susanne Miller

      Bundesvorsitzender des Sozialistischen Deutschen Studentenbundes – Günt(h)er Kallauch (Bryan Rigg)

      Mitglied im baden-württembergischen Landtag – Rosa Grünstein

      Bundestagsabgeordneter, Staatssekretär im Wirtschaftsministerium – Philip Rosenthal

      Sprecher des Berliner Oberbürgermeister Arthur Werner – Hans Herz

      Senatssprecher von Berlin, Leiter der Senatskanzlei von Berlin – Hanns-Peter Herz

      Bundestagsabgeordneter, Initiator des deutsch-israelischen Wiedergutmachungsabkommens von 1952 – Jakob Altmaier

      Mitglied des Abgeordnetenhauses von Berlin, Mitglied des Kulturpolitischen Beirates des Auswärtigen Amtes – Annedore Leber

      Regierender Bürgermeister Berlins – Ernst Reuter (Pseudonym Paul Friedländer)

      Kulturstaatsminister, Spitzenkandidat der Hamburger SPD zur Bürgerschaftswahl 2008 – Michael Naumann

      Verheiratet mit :

      Regierender Bürgermeister von Berlin – Otto Suhr

      Bundesinnenminister – Otto Schily

      CDU

      Diente er dem Bundeskanzleramt und dem Auswärtigen Amt als Berater (1950-1958) – Erich Kaufmann

      Politischer Berater von Helmut Kohl – Joseph Rovan

      Enger Berater von Helmut Kohl, und er darf auch heute bei keiner Auslandsreise im Kanzlergefolge fehlen, zählt zu den einflussreichsten Politikberatern in Deutschland, zwischen 1987 und 1999 Regierungskoordinator der deutsch-amerikanischen Beziehungen, Direktor des Centrums für angewandte Politikforschung (C-A-P) – Werner Weidenfeld

      Erster Bürgermeister von Hamburg – Ole von Beust

      Beauftragter für Berlin, Bundestagsabgeordneter – Gerd Bucerius

      Bundesinnenminister – Ernst Benda

      Berater Helmut Kohls in Wahlkämpfen, Staatssekretär, Leiter des Presse- und Informationsamtes und Regierungssprecher der Regierung Kohl – Peter Boenisch

      Rechtsberater Budeskanzleramt, Professor München – Erich Kaufmann

      Erster Bürgermeister Hamburgs – Rudolf Petersen

      Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft – Hans-Christian Albrecht

      Landesvorsitzender Hamburg – Matthias Petersen

      Mitbegründung der CDu Berlin, Staatssekretär im hessischen Justizministerium, Staatssekretär im Bundesministerium der Justiz – Walter Strauß

      Stv. Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Vorsitzender des Arbeitskreises Wirtschaft und Ernährung der Unionsfraktion, Gründung Bremer CDU Fraktion, Landesvorsitznder Fraktionschef Bremen, Mitglied des Bundestages – Ernst Müller-Hermann

      Mitglied des Bundestages – Günter Henle

      Mitglied des Bundestages, Staatskommissar für Wiedergutmachungsfragen – Hermann Aumer

      Mitgründer der CDU, Mitglied des Landtages NRW, Bürgermeister in Wuppertal – Klaus Brauda

      Gründungsmitglied der CDU in Hamburg, Landesvorsitzender der Hamburger CDU, Mitglied Bundestag, Europaparlament – Erik Blumenfeld

      Stellvertretender Ministerpräsident NRW, Justizminister NRW, Wirtschaftsminister NRW, Finanzminister NRW , Mitglied des Landespräsidiums der CDU Nordrhein-Westfalen und des Bundesausschusses – Artur Sträter

      Berliner Senator für Wissenschaft, Forschung und Kultur, Landesvorsitzender der Berlin und Mitglied des CDU-Bundesvorstandes – Christoph Stölzl

      CDU-Bürgerschaftsabgeordneter Hamburg – Andreas Wankum

      Gehörte zu den Gründern der hessischen CDU – August Oswalt

      Größter Spender an CDU, Merkel Wahlkampf – Bankhaus Sal. Oppenheim (250 000 Euro)

      Mitglied des Abgeordnetenhauses von Berlin, Alterspräsident – Siegmund Weltlinger

      Mitglied des Bundesvorstandes, Mitglied des hessischen Parteivorstandes – Michel Friedman

      Verheiratet mit :

      Bayerischer Finanzminister, Stellvertreter des Ministerpräsidenten, Mitglied des Bayerischen Landtages, Staatssekretär im bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Mitglied des Bayerischen Senats – Konrad Pöhner

      Bundesinnenminister, Außenminister, Verteidigungsminister, Mitglied des Bundestages (1949-1980), Vorsitzender des auswärtigen Ausschusses (1969-1980) – Gerhard Schröder

      Grüne:

      Fraktionsvorsitzende, Mitglied des Bundestages – Jutta Oesterle-Schwerin

      Kultursenatorin von Berlin, Kuratorin des Hauptstadtkulturfonds – Adrienne Goehler

      PDS

      Vorsitzender – Gregor Gysi

      Repräsentant der Kommunistischen Plattform – Michael Benjamin

      Mitglied des Parteivorstandes – Jakob Moneta

      Mitglied des Landesvorstandes Saar – Hartmut König

      Theoretiker, Vordenker der Partei Die Linke – Michael Brie

      Leiter des zentralen Wahlbüros der PDS, stellvertretender PDS-Bundesvorsitzender, Landesvorsitzender in Berlin, Mitglied des Bundesvorstandes und der Grundsatzkommission der PDS, Mitglied des PDS-Landesvorstandes in Mecklenburg-Vorpommern, Wahlkampfleiter PDS für die Wahl zum Europaparlament – Andrè Brie

      Bundestagsabgeordneter, Alterspräsident – Stefan Heym

      Vordenker der Neuen Linken – Peter Brückner

      Gründer der DKP, KPD-Parteivorstand – Kurt Bachmann

      Österreich

      SPÖ

      Bundesminister für soziale Verwaltung, Präsident der Internationalen Arbeitsorganisation – Gerhard Weißenberg

      Politischer Berater von Bundespräsident Theodor Körner, Kabinettsvizedirektor, Staatssekretär für auswärtige Angelegenheiten, Außeniminister, Bundeskanzler, Legalisierung von Abtreibung und Homosexualität – Bruno Kreisky

      Einer der wichtigsten Berater Bruno Kreiskys – Aleksandar Tisma

      Sekretär von Außenminister Karl Gruber u.a. für die Pressearbeit zuständig – Fritz Molden

      Justizminister, Präsident des Oberlandesgerichts Wien, Präsident des Östereichischen Fussballverbandes – Josef Gerö

      Präsident des Östereichischen Fussballverbandes – Heinz Gerö

      Vizepräsident der Nationalbank – Viktor Kienböck

      Gründervater der Grünen – Günther Nenning

      Spitzenrepräsentantin der österreichischen Grünen Partei – Madeleine Petrovic

      Verheiratet mit :

      Politiker der Kommunistischen Partei Österreichs KPÖ – Laurenz Genner

      Mitglied der ÖVP – Herman Lein

      Bundespräsident – Heinz Fischer (Margit Fischer)

      Sonstige:

      Vater der Verfassung des Freistaates Bayern, starken Einfluss auf die die Grundgesetzberatungen – Hans Nawiasky

      Vizepräsident und Präsident des Obersten Gerichtshofes der britischen Zone – Ernst Wolff

      Bereitete Währungsreform vor – Horst Mendershausen

      Hob 1948 die D-Mark aus der Taufe – Edward Tenenbaum

      Planung der Währungsreform – Colm-Dodge-Goldsmith-Plan

      „Ein Wegbereiter des nach 1945 neuerstandenen Rechtsstaates“, Richter und Vizepräsident des Bundesverfassungsgerichts, „sein Fraktionskollege Schmid maß ihm eine bedeutende Rolle bei der Beratung des Grundgesetzes bei“ – Rudolf Katz

      Präsident des Bundesverfassungsgerichts – Ernst Benda

      Generalstaatsanwalt Hessen – Fritz Bauer

      Vorsitzende der Deutschen Angestellten-Gewerkschaft (DAG) – Jeanette Wolff

      Präsident des Verbandes des Bayerischen Groß- und Außenhandels – Helmut Hartmann

      Sprecherin des Bundesverfassungsgerichtes – Carola von Paczensky

      Richterin Bundesverfassungsgericht (erste Frau) – Erna Scheffler

      Fortsetzung folgt

      Gefällt mir

  7. Sprühschablonen für die eigene Wohnung. Hier hat Heiko Maaslos nicht das sagen! Vergesst nicht, dass ihr Deutsche seid und keine Sklaven!

    Stencil: Heimat verteidigen

    Stencil: Masseneinwanderung ist Völkermord

    Stencil: Umvolkung Stoppen

    Stencil: Wehr Dich! Es ist Dein Land!

    Auf Papier drucken. Unter Folie kleben. Folie mit Cuttermesser oder Schere ausschneiden. Gegebenfalls mit Fliegengitter stabilisieren (draufkleben). Farbe im Baumarkt. Pizzaschachtel gut zum transportieren.

    Youtube Anleitung:

    Macht eure Vorfahren stolz!

    Gefällt mir

  8. Kürzestfassung des wesentlich umfangreicheren Buches vom Schweizer Jürgen Graf „Der Holocaust auf dem Prüfstand – Augenzeugenberichte versus Naturgesetze“, hier zum kostenlosen Herunterladen:

    http://alles-absicht.de/wp-content/uploads/2015/07/J%C3%BCrgen-Graf-Der-Holocaust-auf-dem-Pr%C3%BCfstand-Augenzeugenberichte-versus-Naturgesetze.pdf

    Sowohl die Kürzestfassung als auch die Langfassung werden seit Herausgabe vom scheindeutschen Bucheinzelhandel, vom scheindeutschen Buchgroßhandel, vom scheindeutschen Versandbuchhandel, von den scheindeutschen Medien, und vom scheindeutschen Büchereienpersonal totgeschwiegen, und von den scheindeutschen Kirchenleuten und Freimaurern unterdrückt, boykottiert, aus dem Verkehr gezogen, falls mal eines auftaucht, und zwar im gesamten deutschsprachigen Raum.

    Gefällt 1 Person

  9. Vielleicht hat es sich noch nicht bis zu Ihnen herumgesprochen: Ernst Zündel ist verstorben! Ein kurzer Text Ihrerseits zu diesem Verlust sei angebracht, meine ich.

    Gefällt mir

    1. Verehrte Frau Paulitsch!

      Einen der großen Vorkämpfer für die Gerechtigkeit in der Welt ehrt man nicht mit Worthülsen, schwülstigen Texten oder großartigen Reden, wenn man ihn nicht persönlich kannte. Mein Bedauern darüber, es aus verschiedenen Gründen nicht geschafft zu haben, ihn persönlich kennenlernen zu dürfen, mag eben dieses Versäumnis auch nicht ungeschehen machen.
      Sehr viele Freunde von Ernst Zündel, denen es wirklich zusteht einen Nachruf auf ihn zu verfassen, tun dies auf vielen Wegen. Es gab und gibt so viele in den Reihen der wahrhaften Verfechter für eine ehrliche Welt, die von uns gingen und immer wieder gehen. Und jeder einzelne von ihnen wird mit Nachrufen von denen bedacht, die diese Menschen auch um ihrer selbst willen ehren.

      So wie ich alle anderen großen Frauen und Männer ehre, die für die Befreiung der Völker eintreten, so ehre ich auch Ernst Zündel. Ich ehre ihn in der Form, daß ich alles einsetze um mit dafür zu sorgen, daß Straßen und Plätze diesen großen Namen tragen und die nächsten Generationen diesen Namen in den Schulen erlernen. Die leuchtende Fackel, nicht nur seines Wirkens, trage ich mit Stolz weiter! Erst wenn das teuflische Tun der heute Schaltenden unterbunden wird und etwas Neues, etwas Gutes und Wahrhaftiges erstehen kann, wird all diesen Anständigen die Ehre zu teil, die ihnen gebührt!

      Von Verlust zu sprechen erachte ich aus dem Grund für falsch, weil ich fest daran glaube daß unsere Großen auf immer unter uns weilen, wenn längst schon all die kleinen Geister, die Minusseelen, in Vergessenheit geraten sind. In meinem Herzen ist Ernst Zündel nicht erst durch seinen Tod in die ehrwürdige Reihe derer gestellt, die unserem Volk ihr Leben widmeten, denn im Tod sehen nur die Seichten etwas schreckliches.

      Heil seinem Andenken, Heil dem Deutschen Reich und Heil den anständigen Völkern auf Erden!

      Henry Hafenmayer

      Gefällt 3 Personen

  10. SO wurde das Palästinensische Volk im Lauf von rund 70 Jahren von teuflischen und skrupellosen jüdischen Zionisten und jüdischen Kommunisten/Bolschewisten seiner Heimat beraubt. Millionen Palästinenser, wehrlose Säuglinge, Kinder, Frauen, Greise, wehrlose Männer, sadistisch zu Tode gequält, Millionen Palästinenser ermordet. Das gesamte palästinensische Volk um seine in hunderten von Generationen aufgebauten landwirtschaftlichen, handwerklichen und industriellen Anwesen und alles Hab und Gut bestohlen, gedemütigt, entrechtet, enteignet, zu Tode gequält, aus ihrer jahrtausendelangen angestammten Heimat vertrieben.
    Seht Euch diesen Landraub Palästinas durch Juden an:
    https://www.google.de/search?q=Israel+Pal%C3%A4stina+Landraub&tbm=isch&imgil=O3rS2TE-__QmaM%253A%253BZIRoyU3tgTbBlM%253Bhttp%25253A%25252F%25252Fwww.arendt-art.de%25252Fdeutsch%25252Fpalestina%25252Ftexte%25252FKarten.htm&source=iu&pf=m&fir=O3rS2TE-__QmaM%253A%252CZIRoyU3tgTbBlM%252C_&usg=__M9i_ZquyKpJUQvW6cOro1cmrM3o%3D&biw=1280&bih=543&ved=0ahUKEwiLmPb6_7XTAhXKDiwKHTNMCEgQyjcINQ&ei=Xjf6WIvxHcqdsAGzmKHABA#imgrc=qwXe2a5ccmGo4M:

    Und genau dasselbe taten und tun verheimlicht jüdische Zionisten UND verheimlicht jüdische Kommunisten UND verheimlicht jüdische Bolschewisten hier GEGEN DAS DEUTSCH VOLK in Deutschland von 1880 bis 1932, UND SIE TATEN UND TUN ES WEITER ALS VERDECKTER KRIEG SEIT 1945 BIS HEUTE, 2017, sogar verstärkt in den letzten 30 Jahren, wobei sich diese Millionen Juden auf deutschem Boden seit 1945, also seit 72 Jahren bzw. seit 1-3 Generationen heuchlerisch-lügnerisch nach außen als Urdeutsche ausgeben, sich aber einzig und allein als Juden fühlen, und zutiefst deutschfeindlich bis deutschtodfeindlich fühlen, denken und handeln.
    Und prüft selbst diesen gigantischen höchstkriminellen geheimen Landraub Deutschlands durch verheimlichte zionistische und kommunistische Juden:
    https://bumibahagia.com/2016/07/27/hier-ein-letztes-mal-was-in-deutschland-wirklich-geschah-und-geschieht/

    Gefällt mir

  11. https://daserwachendervalkyrjar.wordpress.com/2016/11/13/es-hat-sich-ausgemerkelt/#comments

    Man beachte in diesem Aufsatz die Tätigkeit von Angela Merkels Vorfahren, sowie vor allem die geheime, höchst einflußreiche planerische jüdische kommunistisch-bolschewistisch-marxistische Fabian-Gesellschaft (auch Fabianer oder Fabian Society genannt, die schon seit mehr als 100 Jahren und bis heute in Berlin, Wien, Prag, London, Paris, Washington, Rom, Budapest und in der ganzen Welt ihre geheimen khazarisch-ostjüdisch-kommunistischen Pläne des totalitären mörderischen Weltdiktatur-Kommunismus betreibt. Ihre Vertreter sind verheimlicht jüdische kommunistische Zionisten und verheimlicht jüdische zionistische Kommunisten, die in ALLEN BRD-Parteien stärkstens vertreten sind, genau genommen BESTEHEN die BRD-Parteien und das Regierungsbeamtentum weitgehend aus solchen Abgeordneten, Landräten, Bürgermeistern, ebenso wie Weltkirchenrat, Orden, Klöster, evang. und kath. und freikirchliche Kirchen, Christusbruderschaften, Chefredakteure, Verleger, Ministerien, Regierungsbeamtentum, Bertelsmann-Think-Tanks, Funktionären der Gewerkschaften und den Professoren der Universitäten und Hochschulen für Volkswirtschaft. Diese fanatischen Kommunisten und fanatischen Zionisten benutzen nur Fassaden, die sich Christdemokraten, Christsozialen, Sozialdemokraten, Liberale, Grüne, Bibeltreue Christen, AfD (dort mit Ausnahmen), NPD (dort mit Ausnahmen) nennen und vorgeben, etwas für das Volk zu tun. DAS GEGENTEIL IST DER FALL

    In Wirklichkeit wurden 1945 ALLE zugelassenen BRD- und DDR-Parteien kommunistisch-ostjüdisch ergaunert, durchsetzt und übernommen, und zwar schon seit 1945 immer weiter zunehmend (wie schon am Ende des 1. Weltkriegs 1918 geschehen (außer in der Hitlerzeit, da wurde das deutsche Volk errettet vor diese jüdischen zutiefsten Feinden des deutschenVolkes, aber selbst da hatten sich einige dieser verheimlicht jüdischen, kommunistischen und zionistischen Feinde des deutschen Volkes und aller homogenen nichtjüdischen Völker und Feinde der Freiheit, mit Fälschungen, Lügen und Täuschungen über ihre wahren Identitäten, Wurzeln und Absichten, unentdeckt dreist in höchste Ränge eingeheuchelt, wie von Weizsäcker). Man will uns den mörderischen, völkertodfeindlichen jüdischen Weltkommunismus mit Macht und Gewalt überzwingen, über Einflutung von Millionen Fremdrassigen und weiteren Juden, über Ausnahmezustände und Notfallpläne. Diese Ausnahmezustände und Notfälle, Schrecken, Terror, Katastrophen, Brandkatastrophen, und Vergiftungen von Wasser Luft und Boden durch chemtrails mit hochgiftigen Schwermetallen und Brandbeschleunigern und Biowaffen, wurden und werden von den – allesamt fanatisch kommunistisch-zionistischen – geheimen Fabianern, Freimaurern, Kirchen, Gewerkschaften, BRD-Regierung und Geheimdiensten SELBST selbst geplant, logistisch gesteuert und systematisch produziert und verdeckt eingesetzt und von den jüdischen Medien vertuscht und zensiert, und zwar schon seit mehr als 100 Jahren und bis heute, seit 30 Jahren massiv verstärkt. Die jüdisch-kommunistisch-zionistischen Medien, Kirchen, Gewerkschaften und die kommunistisch-zionistischen BRD-Bundesregierung und Landesregierungen von Ministerialbeamten bis Rathausbeamten und von Ministern bisBürgermeistern und Gemeinderäten zeigen ihr wahrheitsfeindliches, lügnerisches, heuchlerisches deutschtodfeindliches Gesicht deutlicher und deutlicher.

    UN (auch UNO oder Vereinte Nationen genannt, Weltbank, IWF, EU, NATO, Weltkirchenrat, jesuiten, Jakobiner, sonstige Orden, missionarische evang. und kath. und freikirchliche Kirchen und Orden und Christusbruderschaften, WHO, WTO, UNHCR, Human Rights Watch, Ärzte ohne Grenzen, Reporter ohne Grenzen, Internationales Rotes Kreuz, und sonstige weltweite Organisationen sind nichts anderes als die jüdische verheimlicht kommunistisch-zionistische, völkerfeindliche Weltregierungsorgane, gelenkt hinter den Kulissen von den 600 ultrareichsten, skrupellosesten, menschenverachtendsten pädophilen kommunitisch-zionistischen Satanisten und Kabbalisten der Welt. Kirchen und Demokratie sind nur Fassaden, sind Täuschungen über die wahren Absichten.

    https://daserwachendervalkyrjar.wordpress.com/2016/11/13/es-hat-sich-ausgemerkelt/#comments

    Gefällt 1 Person

  12. Noch eine hervorragende Rede Adolf Hitlers. https://www.youtube.com/watch?v=azTJ8RGmZhs

    Im Gegensatz zu den Juden Kohl, Schröder, Fischer, Merkel, de Maizière, Schäuble, Weizsäcker, Gauck und Konsorten, die allesamt jüdische Zertreter udn Zerstörer des deutschen Volkes sind, war Adolf Hitler ein Wohltäter des deutschen Vokes und aller Völker.

    Er wurde vom verheimlichten Medien- und Geheimdienste-Judentum in BRD und weltweit nach Kriegsende zum Monster GEMACHT, um deren eigenen Völkermord am deutschen Volk zu vertuschen, denn die uns in Filmen und Fotos gezeigten nackten, zu Skeletten abgemagerten, angeblichen jüdischen Opfer waren in Wirklichkeit deutsche Opfer jüdischen Völkermordes.

    Diese Schänder der Wahrheit, Geschichtsfälscher und heutigen Lügner sind so gut wie alle verheimlichte Juden.

    Gefällt 1 Person

  13. Wahrheit ist hier, in diesem jüdisch unterdrückten 6stündigen Film „The greatest story never told“ (Die großartigste Geschichte, die nie erzählt wurde (nie erzählt werden durfte), mit deutschen Untertiteln, über Adolf Hitlers Leben, und über das deutsche Volk in der Hitlerzeit:

    https://archive.org/details/TGSNTGERPart2Of3

    Es sind stets verheimlicht kommunistisch-bolschewisische und zionistische Juden, welche seit 72 Jahren und bis heute

    1) Hitler und das deutsche Volk besudeln und kriminalisieren, wider besseren Wissens

    2) die Vergasungslügen und Kriegsschuldlügen gegen das deutsche Volk wider besseres Wissen behaupten

    3) Wahrheitsfinder und Wahrheitsaussprecher kriminalisieren und besudeln und entehren und ausgrenzen und mittellos, namenslos, gesichtslos machen wollen und ihnen jede öffentliche Gegendarstellung verunmöglichen

    4) heutige verheimlicht jüdische Verbrechen gegen das echtdeutsche Volk vertuschen (chemtrails, Verkrebsung, Biowaffen, HAARP, ELF-Wellen, Erdmagnetismus-Manipulation, Wetter-Manipulation, Wasservergiftung, Luftvergiftung, Erdbodenvergiftung, Lebensmittelvergiftung, Brandbeschleiniger-Besprühung durch chemtrails, höchstkriminelle Geheimprivatisierungen deutscher Grundversorgungseinrichtungen an verheimlichte Juden wie Wasserversorgung, Kanalnetze, Kasernen, Justizgebäude, Kläranlagen, Eisenbahnnetze, Autobahnnetze, Telefonnetze samt Knotenpunkte, Postverteilzentren, Müllverbrennungsanlagen, Krankenhäuser, Energieversorgung, u.v.a.m.)

    5) sich selbst schon vor 10-15 Jahren haben heimlich, still und leise, schrankgroße Wasseraufbereitungsanlagen in ihre Wohnhäuser, Büros und Ämter haben einbauen lassen, manche sogar Luftfilter, ihre Lebensmittel von besondern, nicht allgemein zugänglichen Quellen beziehen, sich selbst schon vor Jahrzehnten Zweit- und Dritt-Wohnsitze in der Schweiz, oder in anderen Steuerparadiesen und an den deutschen Grenzen dorthin zugelegt haben und auf gepackten Koffern sitzen, wenn es hier heiß wird, viele haben sich auch bereits hier unter Vorwänden verabschiedet, aufgrunddessen, was sie selbst an eigener Kriminalität gegen die Wahrheit und gegen das deutsche Volk auf dem Kerbholz haben z.B. viele pensionierte Medienleute, Staatsanwälte und Richter, welche seit 72 Jahren unschuldige Deutsche zum Tode durch Henken verurteilt (bis in 1960er Jahre), kriminalisiert und ui schwersten Haft- und Geldstrafen verurteilt haben, mittels hoher Geldstrafen mittellos gemacht haben, oder kerngesunde Deutsche durch Wegsperren in der geschlossenen Psychiatrie zum Schweigen gebracht haben, weil sie die Wahrheit aussprachen. Nicht nur einzelne, sondern zehntausende Jahr für Jahr seit 72 Jahren.

    Gefällt mir

  14. Landsleute!

    97 Prozent aller jemals gemachten Erfindungen (800 v.Chr. bis 2000 n.Chr.) wurden von Weissen gemacht. Wenn die Deutschen und die Weissen Voelker dieser Erde jetzt durch die Masseneinwanderung und die propagierte Rassenmischung (Blutschande) weggemischt werden, dann geht der Welt ein unwiederbringlicher Reichtum verloren. Tun wir also unseren Teil, um diese Katastrophe und diesen Voelkermord abzuwenden. Bringen wir das Wissen unters Volk.

    Jeder kann dieses Blatt ausdrucken und in Briefkaesten stecken – oder irgendwo liegen lassen. Unser Schicksal und unsere Zukunft haengt von Dir ab! Sieh dem Untergang nicht einfach nur zu!

    https://www.pdf-archive.com/2017/06/27/wahrheit/wahrheit.pdf

    Die Wahrheit wird siegen – aber nur, wenn wir sie aussprechen!

    -http://homment.com/j4rpjfdfed

    Bitte veroeffentlicht das, damit sich unsere Frauen nicht aus Unwissenheit mit Migranten einlassen und es spaeter bitter bereuen.

    Gefällt 1 Person

  15. https://www.globalecho.org/69135/turbekulose-asylbewerber-konnte-kinder-angesteckt-haben/#comment-28974

    Die Asylanten, die wahrscheinlich etliche Kinder mit Tuberkulose angesteckt haben, befanden sich im Kirchenasyl.

    Dazu ist anzumerken: Geistliche, Seelsorger, Theologen, Mönche, Nonnen, Ordensbrüder und -schwestern, kirchl. Mitarbeiter, ehrenamtliche engste Mitarbeiter, Mitarbeiter kirchl. Unterorganisationen, und auch Asylantenhelfer sind so gut wie alle verheimlichte Juden, egal ob sie evangelisch, katholisch, freikirchlich, griechisch-orthodox, russisch-orthodox sind, oder einer Freikirche wie Mormonen, Kolping, Landeskirchl. Gemeinschaften, Pfingstgemeinden, Adventisten oder welcher Freikirche auch immer angehören, oder einer Sekte angehören, oder islamische Imame und deren engste fromme Kreise sind.

    An der Spitze gehören sie alle zusammen, sind eine riesige verheimlicht jüdische Organisation mit unzähligen jüdischen Unterorganisationen wie Diakonie, Caritas, Missionswerke, Hospize, Integra, Altenpflege, Behinderteneinrichtungen usw.

    Die zahllosen Konfessionen und Abspaltungen dienen nur dazu, diese mafiöse Gesamtorganisation zu verschleiern.

    Genau wie die sich humanitär gebenden Freimaurer, die ebenfalls eine verheimlicht jüdische Organisation mit tausenden von jüdischen Unterorganisationen anderen Namens sind wie Rotary, Lions, Service Clubs, Round Tables, Inner Wheel Clubs, Old Tablers, Soroptimists, Kiwanis usw.

    All diese Scheinfrommen (auch in Bibelkreisen, Hauskreisen, Männer- und Frauenkreisen, Kirchenchören, Gospelchören usw.) und die scheinhumanitären Freimaurerischen arbeiten engstens zusammen, sind ein- und dieselben kommunistischen-bolschewistischen und zionistischen Feinde der Wirtsvölker, die die Weltdiktatur des Judentums unter Zerstörung und Ausrottung der weißen germanischblütigen Völker und anderer Völker seit 103 Jahren betreibenm genau genommen sogar schon seit der blutigen, grauenhaften, verheimlicht jüdischen Zwangschristianisierung, gegen die sich unsere deutschen Vorfahren, die Germanen, fast 1000 Jahre lang erfolgreich wehrten, doch wurden ihre germanischen Führer und Vertrauensleute und ihre Heilkundigen schließlich mönchisch-freimaurerisch abgeschlachtet, verstümmelt, und nach ihnen Tausende unserer Vorfahren die nicht bekehrungswillig waren, mithilfe von schwarz- und dunkelhäutigen Sklavenheeren im Dienst der verheimlicht jüdischen Kirchen. Diese Massaker an unseren Vorfahren gingen bis einschließlich Mittelalter.

    Ein Beispiel: kirchliches Blutbad von Verden an der Aller im Jahr 782 n. Chr., wo ca. 4500 nicht bekehrungswillige Sachsen, die ihre jahrtausendelang bewährte Sonnen- und Naturreligion und ihre Sonnen- und Naturheiligtümer beibehalten wollen, im Namen der (verheimlicht jüdischen) Kirche geköpft wurden, von schwaz- und dunkelhäutigen kirchlichen Sklavenheeren, heute in der krichlich gefölschten Geschichtsschreibung „Römer“ genannt. Rom war jedoch zu dieser Zeit schon jüdisch beherrscht.

    SO wurde unseren Vorfahren das Christentum aufgefoltert, und das ging über Jahrhunderte bis zum Mittelalter ca. 1500, das den Höhepunkt der totalen kirchlich-jüdisch verordneten Verelendung, Entrechtung, Unfreiheit, Verklavung, Verzweiflung, Verstümmelung unserer Vorfahren darstellte, aus der sie sich in vielen Bauernkriegen, Freiheitskriegen, Handwerkerkriegen usw. jedoch wieder befreiten, denn sie erkannten schon damals in jeder Generation, was Kirchenleute, Jesuiten, Jakobiner und sonstige Mönche, Nonnen, und deren in den Adelsstand gesetzten weltlichen (ebenfalls verheimicht düischen) Freiherren (im Gegensatz zu den Unfreien, jüdisch Ausgeplünderten und Entrechteten und Versklavten) dem germanischen Volk brachten, nämlich Kriege, Marter und Folter (Folterkammern sind mönchische Erfindungen), Tod, Verderben, Zerstörung der art-eigenen und uns wesens-eigenen jahrtausendelang bewährten Sonnen- und Naturreligion, Ausbeutung, Bevormundung, unerträgliche Besteuerung, Unfreiheit, Zensur, Verdummung, Verknechtung.

    Ziemlich genau 1000 Jahre lang wehrten sich unsere Vorfahren höchst erfolgreich gegen dieses Christentum, nämlich von ca. 500 n. Chr. bis ca. 1500 n. Chr. Die Burgen, Festungen, Schlösser und Ruinen davon, die heute noch sichtbar sind, waren ursprünglich germanisch erbaute Wehranlagen gegen die Zwangschristianisierer. Diese Wehranlagen hatten Vorratslager für Monate, Brunnen, kilometerlange unterirdische Gänge zu den Dörfern ringsum. Auch ganze Berge wurden von Dorfgemeinschaften als Wehranlagen gegen die Zwangschristianisierer mit unterirdischen Gängen und Höhlen und Verstecken versehen.

    All das halten die jüdischen Freimaurer und die jüdischen Pfaffen, Mönche und Nonnen unter strengstem Verschluß.

    Gefällt mir

  16. eines von unzähligen heutigen jüdisch-freimaurerisch-jesuitisch-kirchlich-zionistisch-kommunistischen Völkermord-Verbrechen gegen das deutsche Volk, zur Reduzierung der Bevölkerung: chemtrails, auch geo-engineering genannt

    Hier werden chemtrails und ihre Folgen von Piloten, Ärzten und Wissenschaftlern verständlich erklärt: ein 15-Min.-Zusammenschnitt aus allen Vorträgen

    Und nicht nur die Täter und Mittäter sind Juden, auch die Vertuscher und Decker und Kleinredner dieser Völkermord-Verbrechen sind wiederum nur verheimlichte zionistische und kommunistische deutschtodfeindliche Juden, die diese Verbrechen decken und vertuschen-

    Denn auch die BRD- und DDR-Gesundheitsministerien, Familienministerien, Landwirtschaftsministerien, Bundes- und Landesämter für Umwelt, Landratsämer, Rathäuser, Funktionäre von Bund Naturschutz, Bund für Vogelschutz, Ärzte ohne Grenzen, WHO (Weltgesundheitsorganisation), EU, NATO, sonstigen Ministerien, bestehen seit 1945 weitgehend aus Juden und sind Teil dieser Verbrechen gegen das deutsche Volk.

    Selbst ließen sich diese Täter, Mittäter und Vertuscher schon vor 10-15 Jahren in ihre Privathäuser, Büros und Ämter und Behörden, heimlich, still und leise, nicht nur Wasserfilter sondern mind. schrankgroße Wasseraufbereitungsanlagen, und oft sogar Luftaufbereitungsanlagen einbauen, beziehen ihr Obst und Gemüse seit vielen Jahren von unbelasteten Quellen, die nicht allgemein zugänglich sind, und schafften sich längst unbelastete Refugien in chemtrailsfreien Steueroasen, Inseln, und sonstigen Ausweich-Paradiesen, wo die Verbrecher glauben, sich auch vor ihrer persönlichen Verantwortung und persönlichen Haftung, mind 3 Generation vor und zurück, in Sicherheit bringen zu können. Und das ist ja bei weitem nicht das einzige Verbrechen gegen das deutsche Volk, dessen sie schuldig sind und bleiben.

    Folgen von chemtrails sind u.a.: Verkrebsung, Alzheimer, Parkinson, Artensterben, Autismus, Bodenvergiftung, Trinkwasservergiftung, Luftvergiftung, Zellvergiftung jeder Zelle von Mensch, Tier und Pflanzen bus hin zum Zelltot, Immunschwäche, Lungenerkrankungen, Lungenentzündungen, Atemwegserkrankungen, Artensterben, Sonnenverdunkelung, Wettermanipulationen, Temperaturmanipulationen u.v.a.m.

    Gefällt mir

  17. Details hier über diese Folterungen an unschuldigen Deutschen, in zionistisch-kommunistischem jüdischem Auftrag, hier. Das ganze Internationale Militärtribunal in Nürnberg war eine einzige jüdische Inszenierung:
    http://www.germanvictims.com/

    Gefällt mir

  18. Was uns der Volksheld, Zeitzeuge, Bauer und lebenslange Wahrheitskämpfer Thies Christophersen zu sagen hat:

    Speichert, sichert und verbreitet massenweise dieses Video und alle anderen Videos mit Thies Christophersen, wenn ihr eines wiederfindet, denn diese Wahrheitsvideos werden zur Zeit rund um die Uhr jüdisch gesucht, gelöscht, gesperrt und beschlagnahmt.

    Gefällt 1 Person

  19. Ein Aufsatz (2015) von Guy Bechor (israelischer Politologe) aus dem Russischen ins Deutsche übersetzt von analitik.de.

    … „Keine Prognose konnte erahnen, dass so wenig von den arabischen Staaten übrig bleibt. Dass an der Stelle von Syrien, Irak, Libyen und Jemen nur leere Weiten bleiben, auf denen Wind und Feldtiere herrschen, dass diese Weiten, überhäuft mit Hunderttausenden Leichen, zerrissen werden von streunenden Banden von Sunniten und Schiiten.“ …
    http://analitik.de/2017/04/26/israelische-freuden/

    Gefällt mir

  20. Was unseren deutschen Vorfahren angetan wurde. Die Täter dieser grauenhaften Kriegsverbrechen an Deutschen waren meist fanatische kommunistische und bolschewistische und zionistische verheimlicht jüdische sog. Kommissare, und ebensolche verheimlicht jüdische Partisanen, die sich als Russen, Franzosen, Polen, Tschechen, Engländer, Italiener, Griechen oder was auch immer ausgaben, je nachdem, wo sie ihre Greueltaten ausführten. Zu Hilfe nahmen sie sich auf bolschewistischer Seite mongolische Truppen, und auf Westalliiertenseite dunkel- und schwarzhäutige Söldner aus den französischen, englischen und amerikanischen Kolonien Afrikas:

    https://ia801207.us.archive.org/21/items/AuswartigesAmtBolschewistischeVerbrechenGegenKriegsrechtUndMenschlichkeitBd.31943/AuswrtigesAmt-BolschewistischeVerbrechenGegenKriegsrechtUndMenschlichkeitBd.31943.pdf

    Ebensolche grauenhaften Verbrechen gegen Deutsche geschahen auch auf Westalliiertenseite, auch darüber gibt es Bücher, herausgegeben vom Auswärtigen Amtes des Deutschen Reiches der Hitler-Regierung in den Jahren 1941-1945, in dieser Reihe, die insgesamt 14 Bände umfasst, jeder Band ca. 300-350 Seiten. Alle diese Bücher wurden jüdisch seit 72 Jahren interdrückt.

    Trotz all dieser feindlichen Greueltaten, und obwohl manche deutsche Generäle Hitler beschworen, sich auch nicht länger an die Genfer Konvention gebunden zu fühlen, hat Hitler bis zum Schluss keine solchen Greueltaten durch deutsche Soldaten oder Zivilpersonen geduldet, auch nicht an KZ-Internierten. Von deutscher Seite wurden Zivilisten und Wehrlose geschont und der Krieg ritterlich geführt.

    Die Millionen Kriegsgefangenen, die die deutsche Wehrmacht gefangennahm, wurden fair und menschlich behandelt, feindliche gefangene Verwundete wurden wie deutsche Verwundete gesundgepflegt, denn der Reichskanzler Hitler, seine Generäle und seine Deutschen Soldaten hielten sich ALS EINZIGE an die Genfer Konvention, 99 % der Kriegsgefangenen, die die deutsche Wehrmacht gefangengenommen hatte, kamen nach Ende des Krieges gesund frei. Das hat sogar der Ausnahmejude Gerard Menuhin in seinem Buch „Höllensturm – die Vernichtung der Deutschen 1944-1947“ (in dem er die angebliche „Vergasung der Juden“ als jüdische Greuellüge entlarvt, ein wirklich seltener Ausnahmejude, vielleicht 1 unter 1.000.000) festgehalten.

    Von den Millionen deutschen Kriegsgefangenen, die die verheimlicht jüdisch-kommunistisch regierten Länder Sowjetunion, Polen, Tschechoslowakei, USA, Frankreich, Großbritannien (auch diese Länder waren schon damals jüdisch-kommunistisch-zionistisch regiert, wie heute fast ganz Europa einschließlich Deutschland) und deren Verbündete gefangen nahmen, überlebten nur ganz wenige, Millionen unschuldige, wehrlose und verwundete deutsche Kriegsgefangene wurden wie Schlachtvieh behandelt und sadistischst talmudisch zu Tode gequält, nicht weil sie oder Hitler irgendeine Schuld am Krieg hatten (das hatte weder Hitler noch das deutsche Volk, sondern die jüdischen Jesuiten, die jüdischen Freimaurer, die jüdischen Kommunisten, die jüdischen Bolschewisten und diejüdischen Zionisten, die schon damals Deutschland und Europa als Judenland wollten und eine jüdische Weltdiktatur schon damals erzwingen wollten), und nicht weil das Deutsche Volk irgend etwas verbrochen gehabt hätte (was NICHT der Fall war), sondern einzig und allein weil sie Deutsche waren, und weil Hitler die Gefahr für das deutsche Volk erkannte und das deutsche Volk unabhängig vom Ausland in Ernährung und Grundversorgung und Energiewirtschaft, stark, homogen, zusammenhaltend, wehrhaft, aufgeklärt und ausgezeichnet gebildet und hoch angesehen in der ganzen Welt machte, was der jüdisch geplanten bolschewistischen Weltdiktatur und ihrer geplanten Schwächung, Verknechtung und Zwangsvermischung der Völker im Wege stand.

    Gefällt mir

  21. Unbestechlicher, aufrechter, vorbildlicher, heldenhafter Wahrheitskämpfer, und großartiges Vorbild für uns alle: der französische Professor Robert Faurisson.

    Er war Professor an der Sorbonne, Zweigstelle Lyon, wo er jahrzehntelang Studenten unterrichtete, wie man Fotos, Dokumente, Staatsdokumente, Filme, Beweise usw. untersucht, um ihre Echtheit oder Fälschung festzustellen. Er fand heraus, daß die sog. „Beweise“ der Judenvergasungen allesamt jüdische Fälschungen sind, daß die sog. „Geständnisse“ von sog. „deutschen Tätern“ durch schwerste Folter wie Hoden-Zerquetschen und Schlimmeres erfoltert worden waren, und daß Adolf Hitler und das Deutsche Volk keinerlei Schuld am zweiten Weltkrieg hatte sondern beide Weltkriege jüdisch.-freimaurerisch und jüdisch-jesuitisch und zionistisch erzwungen worden waren.

    Andere Revisionisten fanden heraus, und daß die Juden ab 1945 quicklebendig millionfach Deutschlands Medien, Banken und Wirtschaft ergaunert, und Deutschlands Regierungen und obrigkeitliche Schlüsselstellen nach Ende des II. Weltkriegs feindlich durchsetzt und ergaunert haben und sich nicht als Juden zu erkennen geben sondern so tun, als seien sie Deutsche, handeln aber totfeindlich ihrem deutschen Wirtsvolk gegenüber.

    Prof. Robert Faurissons Videos und Bücher werden seit Jahrzehnten im deutschsprachigne Raum vom gesamten Judentum in Deutschland (vor allem in Medien aller Arten, incl. Wikipedia, Amazon, Buchhandel, Büchereien, evang. und kath. Kirchen und Freikirchen, sowie in Rotary, Lions, Inner Wheel Clubs , Round Tables, Service Clubs und anderen freimaurerischen Unterorganisationen) unterdrückt, beschlagnahmt, totgeschwiegen, geheim aber mit Macht und Gewalt. Als Unschuldiger wurde und wird Prof. Robert Faurisson auf Betreiben des verheimlichten Judentums und von der verheimlicht jüdischen Justiz seit Jahrzehnten verfolgt und inhaftiert, mit Anschlägen überzogen, gerufmordet von den verheimlicht jüdischen Medien und vom jüdischen Wikipedia, entehrt, gedemütigt, beruflich und finanziell und existenziell geschädigt.

    Zionisten und Kommunisten sind so gut wie immer Juden, die sich als Deutsche ausgeben seit 1-3 Generationen, jedoch fanatisch deutschtodfeindlich handeln (Slogan: „Deutschland verrecke“, gemeint ist: das deutsche Volk möge verrecken), sie sind eng verbunden mit der kommunistischen, militanten jüdischen Berufsdemonstranten-Organisation Antifa, die von evang. und kath. Kirchen, BRD-Ministerien, Gewerkschaften und Freimaurerorganisationen mit Millionen und Abermillionen generös finanziert und logistisch gesteuert wird, d.h. jüdisch finanziert und gesteuert wird, gegen Volksdeutsche Patrioten und gegen das echtdeutsche Volk.

    Die deutschfeindlichsten aggressivsten jüdischen Aktivisten gegen Wahrheitskämpfer wie Prof. Robert Faurisson und gegen deutsche Wahrheitskämpfer und Patrioten, die ihr Volk und Land nicht tatenlos vernichten lassen wollen, tarnen sich gern christlich oder humanitär oder tolerant, auch hinter den zehntausenden von ihnen selbst gegründeten jüdischen Vereinen, die sich „Bürger“bündnisse gegen Rechts, „Bürger“initiativen für Menschenwürde, Stadt X ist Bunt, Bürger gegen Rassisten, für Toleranz, für Zivilcourage, Schulen gegen Rassismus, Maibaum für Toleranz, ProAsyl, usw. nennen. DAS sind selbst die einzigen Rassisten, nämlich lügnerische, wahrheitsschändende, zutiefste jüdische Rassisten gegen das echtdeutsche Volk. Und sie haben die dreiste Frechheit, jüdisch chuzpe genannt, sich lügnerisch und heuchlerisch als Deutsche auszugeben.

    Gefällt mir

    1. Bei dem obigem Video hat sich ein kleiner aber gewichtiger Fehler bei der Übersetzung des nachstehenden Satzes eingeschlichen, der den Sinn verändert: anstatt Mann muss es MENSCH heißen.

      „In diesem Fall wäre es seine erste Pflicht, ein MENSCH zu sein.“

      Danke an Sven für die Faurisson Videos.

      Gefällt mir

  22. Leider sind die Videos ohne Ton.
    Ich wollte „die Namen der Beteiligten“ ansehen weil auf Youtube bei terragermania gelöscht ist.
    Außerdem frage ich nochmals nach wegen der Faltblätter nach.“Wir sind Luther“ und „Ein Wort zur Erlösung…….“
    Wo zu bekommen?

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s