MARTYRDOM OF IMPERIAL RUSSIA

taken over from:   europeansworldwide.wordpress.com

HONESTY BOX Our news isn’t free for those who work to bring it to you; we depend on donations and book investment (click Team Work). Please share our stories and purchase from our bookstore. русский: В правой колонке главной страницы есть опция выбора языка. Deutsche Es gibt eine Sprachauswahloption auf der rechten Seite der Homepage.

Across Russia’s vast eleven time zones Church bells toll as the nation evokes the centennial of the horrific and senseless slaughter of Nicholas II, Tsar of Imperial Russia, his wife, their five beautiful children, and staff. Dubbed Azrael’s abattoir the ritualistic and racist nature of their family’s diabolical end is marked in countless ways in every village and city.

97074_900

Before the outbreak of the 1914 ~ 1918 war Warsaw shops patronised by the Jewish community furtively sold greeting cards the message of which would be lost on most Gentiles. Each greeting card carried the image of the tzadik. This image depicts a Talmudic Jew with Torah in one hand and a white fowl in the other. The bird’s head is a facsimile of Imperial Russia’s Tsar Nicholas II. Below this image is the inscription in Hebrew:  “This is a sacrificial animal so is my cleansing; it will be my replacement and cleansing the victim.”

ty

This message relates to the Yom Kippur atonement ritual in which the live sacrifice is swung about the head before being slaughtered by the shechita method; the creature’s blood being drained. This greeting card is a copy of American (Jewish) greeting cards first discovered in the United States in 2007.

The ritual slaughter of Tsar Nicholas II was the dream of many Jews. This curiosity is dismissed by palace media as being due to the Tsar’s alleged anti-Semitism. In fact, his anti-Semitism was hardly unique; many heads of state were outspoken in their criticism of the Jewish community.

Upon their being arrested the revolutionary Yakov Sverdlov ordered the slaughter of Tsar Nicholas II, his entire family, and all assistants. Regicide was a cherished ambition for this Jewish revolutionary. This is proven by the text of leaflets written by Yakov Sverdlov. These were published May 19, 1905, a date that marks the birthday of Nicholas II. The text on the leaflets: “Struck your hour, the last hour of you and all yours!  This is a terrible judgment, the revolution is coming!”

The decision to massacre Russia’s Imperial family was taken by the Ural authorities. The decision is consistent with the stated demands of Yakov Sverdlov, Chairman of the Central Executive Committee of Soviets of Workers ‘and Soldiers’ Deputies.

The massacre’s organisers and accompanying guards were militants involved in the organisation of the future Communist party, R.S.D.L.P. Its 1905 genesis was in the Urals at when the group was under the direction of Yakov Sverdlov. At the time of the slaughter, the aforementioned were the main participants in the massacre of the Romanovs.

Long before the Wall Street-inspired 1917 coup that delivered Tsarist Russia to mostly American corporate interests, Yakov Sverdlov and Bolshevik insurrectionists served prison sentences or were otherwise exiled in Siberia. Militant Yakov Sverdlov was exiled to Turukhansk as was Josef Stalin, Julius Martov (Tsederbaum), and Aron Solts.

The malevolent Yakov Sverdlov gathered around him the most aggressive and ruthless elements of this loose-knit association of brigands. Yakov Sverdlov was reputed to be pathologically sadistic. Such were the gratuitous cruelties inflicted on those he regarded as expendable that even fellow party members already accustomed to extreme violence were appalled.

On the eve of the 1905 Revolution and during his exile Sverdlov formed an organisation known as The Battle Squad of the People Weapons (BONV). This sinister terrorist group slaughtered indiscriminately in ways that would make today’s ISIS terrorists appear docile by comparison. The band’s victims included anyone thought to be in the pay or sympathetic towards Tsarist Russia.

ee69fc72af8e8d217535ab9834a32f9a

The victims of Yakov Sverdlov and his band of brigands: Slaughtered at Ipatiev house. 1st row: Nicholas II and his family (Olga, Maria, Tsar Nicholas II, Tsarina Alexandra, Anastasia, Alexei, and Tatiana), surgeon to Tsar Eugene Botkin and Royal chef Ivan Kharitonov,  maid Anna Demidova and the Tsar’s valet Colonel Alexei Trupp.

The band increased its wealth following constant attacks on banks, post offices, cash desks, trains and shops. “They were desperate murderers” writes Eduard Hlystalov who describes the marauders leader as ‘the frail bespectacled Yakov Sverdlov.’

Philippe (Shaya-Isay Fram) Goloshchyokin, personal and plenipotentiary ambassador of Yakov Sverdlov, dealt with all the gang’s organisation detail. The Ural region was soon to become Yakov Sverdlov’s personal fiefdom.  The revolutionary placed those he considered loyal to him in government positions throughout the Urals region.

‘Under the protection of the Tsar’s personal bodyguards, the train carrying the soon to be martyred family departed Tobolsk on April 26, 1918, to arrive in Tyumen during the evening of April 27.  On April 30 the train from Tyumen arrived in Yekaterinburg, where Vasily Yakovlev signed over a delivery of the Imperial couple and their daughter Maria to the Head of Ural Council Alexander Beloborodov.

8UWNXh1PqNU

As the Bolsheviks increased their hold on Russia confidence was such that it was decided that the children, the ill Alexei and his sisters Olga, Tatiana and Anastasia were to re-join their mother, father, and sister Maria in Yekaterinburg. The children left Tobolsk in May 1918. Tsarevich Alexei and his three sisters arrived in Yekaterinburg on 23 May 1918, accompanied by a group of servants and officials of the royal retinue.

On July 16, 1918, the day before the massacre, there arrived in Yekaterinburg a special train consisting of a locomotive and a single passenger carriage. The few other passengers included one person in the black attire of a Jewish rabbi with his face disguised. The rabbi was greeted by Shaya Isaakovich Goloshchekin and accorded with maximum respect as might a visiting dignitary. The rabbi was accompanied by protection of six soldiers. Upon being directed to the basement of Ipatiev house the rabbi traced cabalistic signs on the wall: “The Tsar sacrificed, the kingdom destroyed! About this notifies all peoples.”

The leaders and organizers of the execution of the Tsar family.

Leading executioners of the Imperial family whose Jewish names appear in brackets. Left to right: Top (Yankel Solomon Movshevich Sverdlov) Yakov Sverdlov, Philippe Goloshchyokin (Shaya-Isay Fram Goloshchekin) and Pyotr Voykov (Pinhus Wainer). Bottom row: Alexander Georgievich Beloborodov (Vaisbart Yankel Isidorovich), Konstantin Myachin (Vasily Yakovlev) and  Georgy Safarov (Voldin).

MhhB5mcHe-g

The killers from left to right: Pyotr  Ermakov,  Mikhail Medvedev (Kudrin),  Pavel Medvedev,  Yakov Yurovsky and Grigory Nikulin.

Yakov Yurovsky supervised the Imperial family’s assassination. He was responsible for administering the coup de grâce and afterwards searching the bodies. Pyotr Voykov (Pinhus Wainer) took part in the shooting and assisted in carrying out the coup de grâce by bayoneting their victims. Later, he was delegated to destroy the family’s remains by a combination of dismemberment and the use of sulphuric acid.

The scrawled writing was afterwards found on the walls of the room in which the Imperial family was slaughtered. These were translated and transcribed by German-Jewish poet Heinrich Heine (1797-1856). The lines appear on the wall which the Imperial family had their backs to whilst being gunned down. There was also writing discovered near the basement window of Ipatiev House.

Belsatzar ward in selbiger Nacht / Von seinen Knechten umgebracht or in English ‘Belsatzar was, on the same night, killed by his slaves.’

Belsatzar

In the Old Testament story, the King of the Gentiles, Belshazzar, saw ‘the writing on the wall’ foretelling his destruction (Daniel 5) and he was killed as punishment for his offenses against Israel’s God.

In a clever play on the original Heine quotation the unknown writer, almost certainly one of the killers, substituted Belsatzar for Heine’s spelling Belsazar, in order to signal even more clearly his intended symbolism. The Heine inscription described the racial / ethnic nature of the murders: ‘A Gentile king had just been killed as an act of Jewish retribution.’

According to the guard’s recollection, the Empress and Grand Duchess Olga with others during the massacre made a vain attempt at crossing themselves. Yakov Yurovsky reportedly raised his gun at Nicholas’s torso and fired; the Tsar fell dead after which his killer shot the schoolboy son of the Tsar and Tsarina.

An assortment of killers then began shooting chaotically until all the intended victims had fallen. Several more shots were fired and the doors were then opened to disperse the smoke and fumes. A few of the martyrs survived the carnage. These unfortunates were stabbed to death with bayonets by Peter Ermakov.  It was necessary for him and others to use bayonets as with the doors now open there was a need to keep the noise of the carnage muted.

The last martyrs to die were Tatiana, Anastasia, and Maria. Between them, the sisters were carrying a little over 1.3 kilograms of diamonds sewn into their clothing. This had given them a degree of protection from the gunshots. These young women and girls were bayoneted to death.

Olga sustained a gunshot wound to the head. Maria and Anastasia were said to have crouched up against a wall covering their heads in terror until they were shot down. The Jewish revolutionary Yakov Yurovsky personally killed Tatiana and Alexei. Tatiana died from a single bullet through the back of her head. Alexei received two bullets to the head, one behind the ear after the executioners realised he had not been killed by the first shot.  Anna Demidova, Alexandra’s maid, survived the initial onslaught but was stabbed to death against the back wall while trying to defend herself with a small pillow that was filled with precious gems and jewels.

101606508_large_4723908_1229356924_081215_massacre9

While the bodies were being placed on stretchers, one of the girls, possibly Anastasia, cried out and covered her face with her arm. Ermakov grabbed Alexander Strekotin’s rifle and bayoneted her in the chest. When it failed to penetrate the young woman’s torso he pulled out his revolver and shot her in the head.

Some of Pavel Medvedev’s stretcher bearers had by now begun to rifle through the victims’ clothes for valuables. On seeing such activity Yakov Yurovsky demanded that they surrender looted items or be shot.

Photo_119_-_Topazes_found_at_the_mine

In the hasty burial of the bodies, several jewels like these topazes were overlooked by Yurovsky’s murderers and eventually recovered by White Army investigator Nikolai Sokolov in 1919

The attempt to completely destroy the Imperial family’s remains began the following day. This operation was assisted by Yakov Yurovsky and carried out under the direction of Pyotr Voykov (Pinhus Wainer). The occasion was supervised also by Goloshchyokin and Beloborodov.

Pyotr Voykov recalled that dreadful scene with an involuntary shudder. He said that when this work was completed the dismembered cadavers were thrown down a forest mine. Upon this appalling scene of carnage was poured gasoline and sulphuric acid. In a vain attempt to destroy all evidence of the massacre the parts were afterwards allowed to burn for two days.

Pyotr Voykov afterwards recounted: “It was a terrible picture. We, the participants of the burning corpses were downright depressed about this nightmare. Even Yurovsky, in the end, could not resist and said that even those few days and he would have gone mad.” (Besedovsky G. Z. ‘On the Road to Thermidor’ M., 1997. S.111-116).

Soon after the massacre, Yekaterinburg was liberated by the White Armies. An aim of the liberating armies was to discover the mystery of the Imperial Russian family’s disappearance. To carry out his investigations the White Army’s delegated investigator, Nikolai Sokolov dressed as a peasant in order that he drew as little attention to himself as possible. It was at this point that the reward for the assassination of the Imperial family posted by Wall Street banker Jacob Schiff was settled. Jacob Schiff (1847~1920) is the Jewish-American banker whose financial clout funded the 1904 ~ 1905 Japanese in war against Tsarist Russia.  Schiff’s apologists and palace historians say the banker’s generosity was on account of the alleged anti-Semitism of Tsar Nicholas II.

On the basis of the material brought before it the White Army’s official investigator Nikolai Sokolov drew the following conclusions: ‘the corpses were brought to the mine under the cover of darkness in the early morning of July 17, 1918. Clothing was roughly cut (damage is found on buttons, hooks, and eyes). The corpses were then dismembered and completely destroyed by fire and sulphuric acid. At the same time, the bodies of those executed were heated with fat added to by lead from bullets. To explain the later finding of jewels Nikolai Sokolov explained that according to the testimony of the witness Tyegleva the Grand Duchess secretly sewed jewellery in her clothing. The princesses had also secreted gems in their apparel, some of which went unnoticed during the disposal of the family’s remains.

When the mine shaft was later excavated there were discovered much jewellery. From the torn brassieres a rain of pearls and precious stones cascaded. Some jewellery, mostly earrings, and pendants lay unnoticed in the surrounding grass. Despite the discovery of the jewellery the executioners and body disposal team worked quickly to finish their work with their paying attention to individual items. Witnesses reported the movement of cars and trucks, carts and riders near Ganina Yama 15 km north of Yekaterinburg. This area during the period July 17 to 19, 1918 was cordoned off by Red Guards. Nikolai Sokolov writes that during these days were also heard grenade explosions.

tyy

Ganina Yama (Ganya’s Pit or Ganina hole). Investigator Nikolai Sokolov at the site of a bonfire. Nikolai Sokolov devoted his life to collecting documents and evidence relating to the murder of the Romanovs.

Nikolai Sokolov later managed to find two orders drawn up by Pyotr Voykov on July 17, 1918. These orders had been placed with a local drugstore named Russian Society. Each order bore the requirement to issue employee Commissariat Zimin with sulphuric acid. The first order was for 5lbs with 3lbs more placed in the second jar. In total, Zimin was issued 11lbs of sulphuric acid for which was paid 196 roubles and 50 kopecks. According to Nikolai Sokolov, the sulphuric acid was delivered to the mine on 17 and 18 July.

At the mine itself traces of two large fires were discovered. Here, dozens of objects have since been discovered that relate to the murdered Imperial family.  Many items were burned or otherwise destroyed. Nothing was spared of the Tsar’s family; even their pet dogs were slaughtered.

mwalsh-sokolov

Nikolai Sokolov. To carry out his investigations the Nikolai Sokolov dressed in peasant in order that he draws as little attention to himself as possible.

Following the massacre of the Imperial family, the German-born Jacob Schiff celebrated the funding of the 1917 Bolshevik coup which had brought about regime change in Russia. Schiff had personally underwritten a substantial reward for the murder of the Russian royal family. This Jewish banker’s investment funded a tyranny which, at the time of its collapse in 1990, is estimated to have directly or indirectly led to a loss of life estimated between 70 and 100 million mostly European Christians. Thus, Jacob Schiff appears to have achieved the dubious distinction of being the biggest killer in the history of humankind.

On the night of the New York celebrations a letter penned by the banker was read out to the ecstatic attendees.:  “Will you say for me to those present at tonight’s meeting how deeply I regret my inability to celebrate with the Friends of Russian Freedom the actual reward of what we hoped for and striven for these long years.” ~ Jacob Schiff, New York bankers, ‘Kuhn, Loeb & Co. Quote: New York Times, March 24. 1917.

Jacob Schiff

From this point on the insurrection was to continue until 1922. Soon after the expulsion of the White Armies corporate America and Europe moved in to plunder the assets of the nation that was before the coup Imperial Russia.

Yekaterinburg bore the name of Sverdlovsk from 1924 to 1991. The street and Ipatiev House where the Imperial family was placed under house arrest before their slaughter was renamed Sverdlov Street. In this grim building, Imperial Russian Emperor Nicholas II, his family and members of his household staff, were massacred. In 1991 a decision was made that this city’s name be returned to its original name of Yekaterinburg.

2143b

The Russian President Vladimir Putin during his tenure has atoned for the crimes carried out by the Bolsheviks. Throughout the Russian Federation now appear monuments dedicated to the memory of the Gulag network of slave camps. Ipatiev House was razed to the ground during the Soviet period in 1977. Since, on the ruins of the demolished house, stands Yekaterinburg’s Church of the Blood Cathedral.  In addition to the cathedral the Church of St. Nicholas (the Tsar has since been canonised) has been built at the Romanov Monastery. This holy place of pilgrimage is situated close to where the Tsar and his family’s remains were discovered at Ganina Yama.

ган-яма

Tsar Nicholas II’s murder 100 years on: The terrible fate of Russia’s imperial family

Recommended books Trotsky’s White Negroes and Slaughter of a Dynasty by Michael Walsh

KEEP REAL NEWS OPEN: Donate by using PayPal, Western Union or registered mail. 2) Follow our blog. 3) Share our stories and 4) buy our books. 5) Receive free newsletters by writing subscribe to euroman_uk@yahoo.co.uk. Click ‘Mike Walsh’ to meet the publisher of The Ethnic European.

Megacaust plus link

 











Nur wer den Feind kennt, kann ihm gefährlich werden!

Der Artikel in russischer Sprache – Статья на русском языке

Wie oft höre ich die Worte: „Im Knast kann uns Horst Mahler nichts nützen“. Und wie oft vernehme ich von „Patrioten“ die Worte: „Wenn wir auf den Juden hinweisen, kommen doch auch wir ins Gefängnis“.

Arme Tore die da „glauben“, man könne gegen einen Feind zu Felde ziehen, ohne ihn überhaupt zu kennen, ohne ihn als sein Wesen wahr zu nehmen und ihn als das ins Bewußtsein der Menschen zu tragen was er ist: Das Nein zum Leben der Völker!

Ein kurzer Ausźug aus dem Vortrag in Mannheim, für den Horst Mahler wieder im Kerker der satanischen Mächte verschwinden musste, sollte Ihnen die Augen öffnen.

Einfache und klare Worte weisen uns den Weg in die Freiheit. Aber die „Patrioten“ wollen diese Worte nicht hören.  Oder irre ich mich vielleicht?  Natürlich irre ich!

Denn diese „Patrioten“ würden sie vielleicht gerne hören wollen, jedoch sie können es nicht!

Hierin liegt kein altes Geheimnis versteckt, denn es ist in den Jahrtausenden der Geschichte für jeden offenkundig. Es sind immer nur Wenige gewesen, die die Worte hören und verstehen konnten. Unabhängig davon ob es die historische Figur des Jesus gegeben hat oder nicht, überliefert scheint zu sein, daß auch er dieses Problem schon erkannte.

Wer von Gott ist, der hört Gottes Worte; darum hört ihr nicht, denn ihr seid nicht von Gott. (Johannes 8:47)

Verfallen Sie jetzt nicht in dumpfes Brüten und streiten darüber, ob Jesus war, oder ob Gott ist – und wenn – wer oder was er ist. Denn dies wäre wieder der jüdische Weg. Konzentrieren Sie sich auf das Wesentliche, denn das wird Sie Frei machen. Und nehmen Sie zur Kenntnis, daß ich nicht im geringsten etwas mit dem zu tun habe, was uns als Christentum verkauft wird.

Sehr prophetisch muten die folgenden Worte aus diesen Überlieferungen an:

Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Es kommt die Stunde und ist schon jetzt, daß die Toten werden die Stimme des Sohnes Gottes hören; und die sie hören werden, die werden leben.  (Johannes 5:25)

Denn in ihnen steckt diese tiefe Wahrheit, die mich darin bestärkt, daß ich nicht aufgeben darf. Heute bezeichnen viele die „Toten“ als Umerzogene, Gutmenschen, Schlafschafe, oder auch sehr verächtlich, als dumme Idioten. Ich suche in der großen Schar der Unwissenden die Wenigen, die das Hören können wieder erlangen. Und schon jetzt ist ist deutlich zu merken, daß es derer immer mehr werden.

Ein Video welches schon einige Jahre im Netz ist, belegt, daß sich schon viele Unbekannte mit der Wurzel des Übels beschäftigt haben, ohne miteinander in physischem Kontakt gestanden zu haben.

Gewiß, auch heute sperren die Wächter der Lügen, unsere Kameraden noch in die Kerker. Und die plappernden Toten haben wieder Grund zu ihrem Ausruf: „Seht, da wird schon wieder jemand eingesperrt, der nun nichts mehr bewirken kann“.  Sie, die plappernden Toten, haben noch nicht verstanden, welche große Aufgabe unseren Helden zugedacht ist.

Der Jude „kämpft“ nur aus dem Hinterhalt, mit List, Lüge und Täuschung!

Unsere Helden gehen aufrecht und mutig in den offenen Kampf, jeder kennt sie weil sich keiner von ihnen versteckt. In den düstersten Zeiten waren es immer solche Vorbilder, an denen sich die Anständigen aufgerichtet haben. Und ja, im offenen Kampf gibt es immer auch Opfer. Doch diese „Opfer“ wissen um den Preis, den sie bereit sind dafür zu zahlen, daß Millionen anderen Menschen, in einer lebenswerten Zukunft, eine Opferrolle erspart bleibt.

Allein die Millionen Ungeborenen, die heute ungefragt in Mutterleibern ermordet werden. Die Millionen die von vornherein dem Leben entzogen sind, weil der Teufel den Menschen einredet, Kinder seien etwas Schreckliches. Die Millionen Kinder die dem Genderwahn zum Opfer fallen, der Frühsexualisierung oder den vergewaltigenden und mordenden Horden, die im Auftrag des Teufels ihr Unwesen treiben.

Was ist mit Ihnen nicht in Ordnung, wenn Sie behaupten, ein paar wenige in den Gefängnissen des Feindes sind ein zu großes Opfer?  Beginnen Sie zu denken!


Und für alle zum besseren Verständnis, hier die 12 Bände des Talmud zum herunter laden.

_Band1  ;  _Band2  ;  _Band3  ;  _Band4  ;  _Band5  ;  _Band6  ;  _Band7  ;  _Band8  ;  _Band9  ;  _Band10  ;  _Band11  ;  _Band12

 

 

Wahrheit spricht Klartext

Im englischsprachigen Raum sind Videokonferenzen schon ein altes Ding gewesen – Gespräche „offenen Wortes“ unter Gleichgesinnten.  Im Deutschen suchte man solche Gesprächsrunden vergebens.

Alfred Schaefer und ich fassten den Entschluß: Dem muß Abhilfe geschaffen werden! Gesagt, getan – ein neues Format war geboren.

„Freunde“ prophezeiten uns: „so macht ihr maximal drei Folgen, dann knasten Sie Euch ein!“   Nun gut, wir wollten wenigstens diese drei Folgen ordentlich machen.

Nun liegt heute Folge 27 hinter mir, wenn auch ab Folge 26 ohne meinen lieben Freund Alfred. Doch Wahrheit sprechen wir weiterhin, egal was die Pessimisten verkündeten.

Auf Judentube werden wir regelmäßig gesperrt, oder dürfen nichts mehr hochladen. Doch davon lassen wir uns nicht abschrecken – wir machen weiter!

Schauen Sie einmal rein, werden Sie Teil unserer Idee und sprechen Sie Klartext. Hier die letzten Folgen zur Ansicht.

www.Wahrheit-spricht-Klartext.com









Warum mache ich das mit? – ein Text von Ursula Haverbeck

Der Artikel in russischer Sprache – Статья на русском языке

Vorab:  Am 12. September um 9:00 Uhr, findet vor dem Landgericht Hamburg (Sievekingplatz. 3) ein weiterer Prozess gegen Ursula Haverbeck statt. All jene, die Ursula beistehen möchten, sollten sich diesen Termin vormerken. 

Warum mache ich das mit?

(Es war wirklich ein Traumerlebnis)

Dies ist ein Bericht aus einem mir völlig unbekannten Milieu, gehört und gesehen auf der Schwelle zwischen Schlaf und Wachen. Ort der Handlung: Bautzen, ein Ort, den ich nie gesehen habe nicht einmal seine genaue Lage kenne.

Ein kahler gefliester Raum. In der Mitte ein harter, großer, feststehender Tisch, 2 Stühle, eine Bahre auf Rädern, ein Waschbecken, daneben ein an einen Wasserhahn angeschlossener, aufgerollter Schlauch.

Aus der einen Tür kommt ein bullig aussehender Mann, aus einer gegenüberliegenden Tür wird ein ängstlich wirkender Mann nur in Unterhose hereingeführt. Sein Begleiter drückt ihm ein Papier in die Hand und verschwindet.

„Na, bist du jetzt dran? Gib mal den Zettel her, also Nr. 3. Was hast du denn gemacht? Ach, du bist Kranführer, zertrümmerst mit der Birne alte Villen.“

„Ja“, sagt der vom Riesenkran, „ich soll eine Verschwörergruppe anführen. Das ist doch Blödsinn, ich sitze doch ganz allein da oben, um die Birne genau zu steuern. Wie soll ich da einer Verschwörergruppe angehören?“

„Na, das kannst du doch nach 8 Stunden Arbeit immer noch machen“, meint der Bullige.

„Nee, ich sitze da oben 10 Stunden, komme ich endlich herunter, kann ich kaum noch gehen und falle nur noch ins Bett. Der ‚Große‘ ist zu kostbar, der muss voll ausgenutzt werden. Da gilt eben die Anordnung ‚10 Stunden‘“.

„Hat dich der ‚General‘ verhört?“

„Ja, eine Woche lang. Ich habe ihm immer wieder erklärt, dass seine Frage oder sein Verdacht absurd sei, weil das von der Zeit gar nicht zu machen war.“

„So“, der Bullige: „da hat er dich nun zur mir geschickt mit dem Befehl Nr. 3“

. Damit ich das aus dir herauskriegen soll“.

„Was heißt denn das?“ fragt der nun schon vor Angst Zitternde.

„Nr. 3 ist, den Schädel breitschlagen.“

„Dann kannst du mich auch gleich umbringen.“

„Nee, man kann das überleben, aber nicht mehr solche Verschwörungen ausdenken. Na, du hast mir leid getan, da habe ich einfach Nr. 2 gelesen.“

„Was ist denn Nr.2?“

„Da werden dir nur alle Zähne ausgeschlagen“, erklärt der Bullige.

Wütend und zugleich vor Angst zitternd sagt das Opfer: „Ach so, ihr meint, dann könnte ich besser reden?“

„Blödsinn“ sagt der Bullige, packt den Kopf des Angeklagten und rammt ihn viermal mit aller Kraft mit Mund und Kiefer gegen die scharfe Tischkante. Der rutscht röchelnd halb unter den Tisch.

Der Wärter kommt zurück, sieht den über und über Blutenden und brüllt plötzlich los:

Warum mache ich das mit? – Warum machst du das mit?“

„Befehl“, antwortet der sachlich.

Der unter dem Tisch Liegende gibt entsetzliche Laute von sich und spuckt Blut – halbgeronnen und Zahnsplitter.

Bald sind etwa 20 Leute versammelt mit merkwürdigen Köpfen und Gesichtern, aufgescheucht durch das Schreien.

Der zuerst Gefragte stammelt: „Warum habe ich das mitgemacht?“, zeigt auf den wieder bewusstlos Gewordenen und fragt die anderen: „Habt ihr euch den angeguckt? Habt ihr alle auch sowas gemacht?“

Die Angesprochenen nicken nur stumm: „Ich auch“-

„Findet ihr das in Ordnung?“

Die meisten schütteln den Kopf, einige zucken nur mit den Schultern.

„Woher haben wir denn den Befehl?“ bohrt der Wärter weiter.

„Woher? Du fragst aber blöde, von der Anstaltsleitung, steht doch oben auf dem Blatt: ‚Der Leiter‘ mit richtigem Stempel und so…“

„Kennst du den? Ist das vielleicht der General, der den da hergeschickt hat?“

„Der kann nicht der Leiter sein, der ist der verhörende General, das macht kein Leiter.“

Indem geht die Tür auf: Ein Offizier in Uniform mit Goldtressen an Ärmelaufschlägen und Kragen.

„Achtung, der General.“ Alle stehen verunsichert da, die Angst kriecht wieder hoch.

Der General brüllt: „Was ist hier los, habt ihr nichts zu tun?“

Doch, sagt der Bullige: „Befehl ausgeführt, da liegt der Kranführer, den Sie mit dem Befehl ‚Nr. 2‘ geschickt haben.“

„‘Befehl Nr. 2‘ habe ich geschrieben“, sagt der, „aber ich habe nicht geschrieben, dass ihr ihn zusammenschlagen sollt!“

„Haben Sie doch!“, brüllt nun auch der Bullige, „Sie wollen ja wohl nicht behaupten, ich hätte ‚Nr. 2‘ erfunden?“

„Ich auch nicht“, stöhnt der General: „ist das wirklich gemeint mit ‚Nr. 2‘?“

Er lehnt sich an die Wand, rutscht runter, sitzt bald nun auch laut stöhnend auf dem Boden.

Der Wärter:

“Das kann doch wohl nicht wahr sein, dass ausgerechnet Sie nicht wissen, was Sie uns befehlen! Sie lügen, Sie wollen sich nur rausreden.“

„Du hör mal“ sagt da der Schmale, der ein bisschen wie ein Pfarrer aussieht, „wenn du jetzt so mit dem General sprichst, machst du das Gleiche, was er gemacht hat in seinem Verhör mit dem Kranführer“.

Alle schauen sich fragend und entsetzt an.

„Aber“, brüllt ein anderer: „Er hat doch so eine lange Ausbildung, da hat er doch gelernt, was für Strafen es gibt.“

„Nein“, versucht der General zu erklären: „da haben wir Staatsrecht, Volksgeschichte, Pädagogik, Verhörtechnik und Gesichts- und Schriftanalyse studiert und wie gefährlich für unseren Staats Volksverräter, Aufständische und Volksverhetzer werden. Die müssen doch hart bestraft werden. Meistens dachte man da an ‚ìn die Wüste schicken‘. Doch das war nicht die Aufgabe eines Verhörenden. Das war ein ganz anderes Gebiet.“

„Aber wenn Sie nun nachgefragt hätten?“

„Nein, das war gefährlich, da konnte es einem schlecht gehen, also besser schweigen.“

Wieder brüllte der Wärter in den Raum:

Warum habe ich das denn mitgemacht, ich fand es doch furchtbar!‘

„Haben Sie sich das auch mal gefragt?“, wendet er sich an den General, der inzwischen wieder aufrecht steht.

„Ja“, sagt der leise, „diese Frage hat mich lange begleitet, die hat mich ja heute auch zum ersten Mal hierher getrieben, ich wollte sehen, was mit dem Kranführer geschieht, denn er hatte ja recht.“

„Aber warum machen Sie und wir und auch die Gerichte das mit? Kann das denn niemand beantworten?“ schreit wieder der Wärter.

„Ja“, sagt der lange Schmale: „Wir machen mit aus Angst. Und Angst ist das Mittel des Teufels um sich die Menschen gefügig zu machen. Wir sind alle in den Fängen des Teufels.“

„Und jetzt machen wir nicht mehr mit und gehen nach Hause“, erklärt ein rechter junger Mensch. „Wer macht mit?“

Und siehe da, sie sagten alle: „Jetzt ist Schluss mit Verbrechen, Lüge, Folter. Wir brauchen auch keinen großen Kran mehr, der schöne alte Häuser zerstört.“ Und der General ergänzte: „Jetzt fangen wir an, wir, die Aufgewachten. Wir waren Idioten, so lange mitzumachen – strafbare Idioten. Dabei ist es doch so einfach. Nun soll der Teufel, der doch von uns lebt, Angst vor uns bekommen. Seine Truppe ist doch sehr klein, eigentlich nur des Teufel Großmutter.“

Ich wache erleichtert auf.

Ursula Haverbeck

Juli 2018, in der JVA Bielefeld-Ummeln









Alfred Schaefer wieder verhaftet

Der Artikel in russischer Sprache – Статья на русском языке

Am Freitag den 6. Juli 2018 wurde Alfred Schaefer gegen 14 Uhr, in seiner Wohnung verhaftet. Da es sich um seine zweite Verhaftung, innerhalb einer Woche, handelt, sollten wir die Öffentlichkeit etwas eingehender über die Zusammenhänge aufklären.

Am Montag wurde Alfred Schaefer während des Inquisitionsprozesses, in dem es ausschließlich um Videos geht, deshalb verhaftet, weil er in Nürnberg über den süßen Pawlow gesprochen hat.

Alfred und Pawlow vorne 2.png

Der Vorsitzende Inquisitor – oder deutlicher ausgedrückt die Hintermänner – wollten Alfred unbedingt züchtigen und bestrafen. Schließlich hat er alle Tabus gebrochen und alle Dogmen der Holoreligion für ungültig erklärt. Dafür muss man – nach Talmudischen Regeln – brennen. (Wer jetzt glaubt, so weit würden es die satanischen Jünger nicht treiben, irrt!)

Am Dienstag entschied ein Haftrichter – ich behaupte jetzt einfach mal, daß er ein anständiger Mensch ist – daß man Alfred für diese erneute Anklage nicht in Untersuchungshaft belassen könne. Vermutlich wurden bei den Veranstaltern der Inquisition, deshalb die Weichen auf noch größeren Zorn gestellt. Ein tierlieber Holocaustleugner darf – so will es schließlich B’nai Brith – in der BRD nicht einfach draußen rum laufen. (Der Begriff „frei“ würde hier nicht passen)

Nun wurde also Plan „B“ ausgeheckt. Aus Alfred wird nun ein „bedrohliches Subjekt“.

Bevor Sie sich gleich mit der Haftbegründung vertraut machen können, möchte ich Ihnen noch einen kurzen Wortwechsel vom 4. Inquisitionstag skizzieren. Denn hier spielte der Inquisitor schon auf die Haftbegründung an. Mit der schneidigen und völlig logischen Antwort von Alfred, hatte der Erfüllungsgehilfe nicht gerechnet. Und es wird weiterhin alles so hingedreht wie es gebraucht wird, um „Rechtsstaatlichkeit“ vorzutäuschen.

Vorsitzender: Herr Schaefer, Sie behaupten immer, daß Sie die Menschen nur warnen und es keine Drohung für Sie darstellt. Wie erklären Sie das?
Alfred Schaefer: Ich möchte es Ihnen an einem Beispiel erklären. Wenn Sie zu mir kommen und mir erzählen, Sie möchten im Dezember über den Starnberger See schwimmen, muss ich Ihnen sagen, daß Sie sterben werden. Es ist einfach zu kalt um den See im Dezember zu durchschwimmen. Wenn Sie diese Warnung als Drohung auffassen ist es Ihr Problem. Hören Sie nicht auf mich sterben Sie eben.

Aber nun zu den Haftgründen:

H a f t b e f e h l

Gegen den Beschuldigten

Alfred Erhard Schaefer
geboren am 30.01.1955 in Seefeld,
wohnhaft Alpspitzstraße 6, 82327 Tutzing,
Staatsangehörigkeit: deutsch und kanadisch,
Familienstand: verheiratet,

wird die Untersuchungshaft angeordnet .

Der Angeklagte ist folgenden Sachverhalts dringend verdächtig:

( Hier folgen jetzt 6 Seiten Text aus der Anklageschrift, die wir erst zu einem späteren Zeitpunkt veröffentlichen werden)

Es besteht der Haftgrund der Verdunkelungsgefahr gemäß § 112 Abs. 2 Nr. 3 StPO, da das Verhalten der Angeklagte den dringenden Verdacht begründet, er werde auf Beweismittel einwirken und dadurch die Ermittlung der Wahrheit erschweren. An den Anzeigeerstatter ( hier zensiert ), der nach Anzeigenerstattung ausdrücklich darum bat, seine Anonymität zu wahren, wurde eine Postkarte übersandt, auf der ein Portrait von der Angeklagten Monika Schaefer mit ihrer Geige/Violine zu sehen ist. Darunter steht „Freiheit für Monika Schaefer“.

Es befindet sich folgender Text auf der Postkartenrückseite: „Hi Lorenz“, „Der Jude liebt den Verrat aber hasst den Verräter. Hast Du das gewusst? „Ferner bitten wir darum unsere Anonymität zu wahren“. Die Postkarte ist an die Wohnadresse des Anzeigenerstatters gesandt worden, als Absender ist „Alfred Schaefer, Alpenspitzstraße 6, 82327 Tutzing“ angegeben. Die Postkarte wurde über das Briefzentrum 82 versandt. Dabei handelt es sich um das Briefzentrum in Starnberg, jenes für Tutzing zuständige. Akteneinsicht erhielten -neben den mit der Sache befassten Gerichten- lediglich die mit dem Verfahren beschäftigten Verteidiger Rechtsanwalt XXXX (Pflichtverteidiger der Angeklagten Monika Schaefer) und Rechtsanwalt XXXXX (Wahlverteidiger des Angeklagten Alfred Schaefer). Die Angeklagte Monika Schaefer ist seit dem 04.01.2018 ununterbrochen in Un-tersuchungshaft. Die Postkarte weist einen Poststempel vom 02.07.2018 auf. Aus diesen Umständen ergibt sich, dass die Postkarte dem Angeklagten Alfred Schaefer als Urheber zuzuordnen ist. Eine ähnliche Postkarte, wie sie der Anzeigenerstatter ( hier zensiert ) erhielt, erhielt auch der weitere Anzeigenerstatter, Herr XXXX, der ebenfalls um Wahrung seiner Anonymität bat.

Der in der bzw. den Postkarte/n enthaltene Versuch der Einflussnahme auf an dem Verfahren Beteiligte durch Einschüchterung und Drohung durch den Angeklagten Schaefer wird untermauert durch vorangegangene Drohungen und Einflussnahmeversuche. Der Prozess gegen den Angeklagten Alfred Schaefer und die Angeklagte Monika Schaefer begann am 02.07.2018. Vor Prozessbeginn hat der Angeklagte in einer Kundgebung in Nürnberg dem Prozessgericht -von ihm dort und während des Prozesses als „Inquisition“ bezeichnet- gedroht, indem er ausführte: „Wollen sie wirklich die Wut, die aufkommt, auf sich ziehen, denn sie werden hängen am Hals bis zum Tode, wenn sie uns schuldig sprechen.“ Dies sei die Konsequenz des Zornes des Volkes.

Auch die bisherige Beweisaufnahme hat ergeben, dass Drohungen dem Wesen des Angeklagten immanent sind. Die bisher in Augensohein genommenen Videos, mit dem Titel „9/11 Gate- keepers and Controlled Opposition German subtitels“ (Ziffer 1) und „Ende der Lügen Deutsch 9/11 Brainwashing series pt4″ (Ziffer 6), die der Angeklagte als seine“Produktionen bezeichnet, beinhalten wiederholt von ihm ausgesprochene Drohungen. Für denjenigen, der auf der falschen Seite stehe, werde es ein [baldiges] Ende geben.

Dass die gegen Andersdenkende ausgesprochenen Drohungen durch den Angeklagten Alfred Schaefer und die dadurch entstehende, aggressive Grundstimmung bereits auch auf Dritte Auswirkung hatte bzw. hat, wurde am 04.07.2018 deutlich, indem ein Zuschauer auf die hochschwangere Sitzungsvertreterin der Staatsanwaltschaft einwirkte und ihr wünschte, dass sie auch einmal ein Gefängnis von innen sehen solle und sodann tot umfallen solle, wenn sie dieses verlasse.

Aus alledem ergibt sich, dass der Angeklagte Schaefer wiederholt versucht hat, Verfahrensbeteiligte in seinem Sinne zu seinem Vorteil zu beeinflussen, wobei konkret zu erwarten ist, dass sich dieses Verhalten im Rahmen des Verfahrens fortsetzen wird.

Die Beweisaufnahme ist derzeit noch nicht abgeschlossen. Zu seiner Verantwortlichkeit hat der Angeklagte bisher nicht abschließend Stellung genommen. Derweil steht -neben der Inaugenscheinnahme der übrigen Videos- die Einvernahme des Sachverständigen XXXXX, der die vorgenannten Videos auswertete und wesentlich zur Wahrheitsfindung beitragen können wird, noch aus.

Auch bei Berücksichtigung des Grundsatzes der Verhältnismäßigkeit (§ 112 Abs. 1 Satz 2 StPO) ist die Anordnung der Untersuchungshaft geboten. Eine andere, weniger einschneidende Maßnahme verspricht derzeit keinen Erfolg (§ 116 StPO).

Um in die Auswertung dieser „Haftgründe“ einzusteigen, soll hier erwähnt sein, daß sich keiner der anwesenden Zeugen vom 4.07.2018 an folgenden „Zusatz“ des Zuschauers erinnert:

„[…] und sodann tot umfallen solle, wenn sie dieses verlasse.“

Ebenso wenig kann sich jemand daran erinnern, eine „hochschwangere“ Vertreterin der Anklage ausgemacht zu haben. Nebenbei bemerkt sei hier auch, daß es schlichtweg verantwortungslos wäre, eine „hochschwangere“ in einem Hochsicherheitstrakt – den dieser Teil des Gerichtsgebäudes darstellt – einzusetzen. Obwohl, in der BRD – NATO – Truppe soll es ja mittlerweile auch Panzer für „hochschwangere“ geben…..

Ob die Aussage des Zuschauers, in Bezug auf die oben bezeichnete Person besonders höflich war, muss hier keine Rolle spielen. In diesem Land werden Deutsche tyrannisiert, verfolgt, vergewaltigt und ermordet, weil die Erfüllungsgehilfen des Regimes nur ihren eigenen Vorteil suchen und deutsche Opfer billigend in Kauf nehmen.

Wirklich interessant an diesen Ausführungen in der Haftbegründung ist aber Folgendes. Das, wovor Alfred Schaefer immer warnt – daß es unangenehm werden wird wenn die Betrogenen aufwachen – scheint in diesem Fall eingetreten zu sein. Wobei es in diesem Fall wohl recht harmlos war. Die zutage tretenden Reaktionen der „Wutbürger“, denen anzulasten die auf ehrliche Weise versuchen eine friedliche Lösung zu finden und die Helfer des Terrors auch noch vor diesen Reaktionen warnen, ist schlichtweg jüdische Dialektik à la Talmud!

Dies trifft ebenso auf die, Alfred zur Last gelegten, Postkarten an die Denunzianten aus seiner Familie zu. Leider geht aus der Haftbegründung nicht hervor – denn Alfred soll ja als „Teufel“ dargestellt werden um die U-Haft zu rechtfertigen – daß die Denunzianten tatsächlich aus der eigenen Familie kommen. In anderen Breitengraden oder Kulturen – uns in der BRD wird der ISLAM ja als „zugehörig“ zur BRD erklärt – würde mit Verrätern aus der eigenen Familie wohl etwas „moderater“ verfahren werden.

Diese Denunzianten auf die uralte Weisheit aufmerksam zu machen, „daß der Jude zwar den Verrat, aber nicht den Verräter liebt“, stellt in meinen Augen, nicht annähernd eine „Drohung“ dar.

Und nun, ganz zum Schluß, möchte ich auf den Vorwurf der Drohung eingehen, die Alfred angeblich in Nürnberg geäußert haben soll. Gewiß, wenn man dem Haftrichter nur den einen Satz der Rede

„Wollen sie wirklich die Wut, die aufkommt, auf sich ziehen, denn sie werden hängen am Hals bis zum Tode, wenn sie uns schuldig sprechen.“

in die Haftbegründung schreibt, kann dieser – auch wenn er ein noch so anständiger Richter ist – gar nicht anders entscheiden als es gewollt ist. Denn nur wenn Alfred als „Teufel“ dargestellt wird, also mit Emotionen gearbeitet wird, kann man auch anständige Menschen zu Entscheidungen treiben, die sie sonst vielleicht anders fällen würden.

Alfred führte in seiner Rede aus, daß es sehr viele Akten gibt, in denen die Beweise für die abscheulichen Machenschaften der Judenheit aufgeführt sind. Durch den jetzt aufgerollten Prozess werden es noch mehr. Und dann folgt etwas sehr entscheidendes, was dem aufgeführten Satz voran steht:

Keiner der das jetzt mitbekommt, was da läuft, kann behaupten, er hat es nicht gewußt – kein Einziger. Und die müssen dann entscheiden, für sich persönlich, als Mensch, wollen sie wirklich die Wut die jetzt aufkommt, auf sich ziehen? Weil, sie werden hängen am Hals, bis zum Tode, wenn sie uns schuldig sprechen.

In den USA – denn durch die Zensur hier sind sie selbst geblendet und verstehen es nicht – in den USA da sind die Schreie immer lauter: is Time to exterminate the Kike.

Alfred tat in dieser Rede genau das, was er auch schon immer in seinen Videos tat. Er versucht die Leute wach zu rütteln, damit diese die Gefahr als Gefahr erkennen. Er zeigt sehr deutlich auf was dem Volkszorn entspringen wird, wenn die Betrogenen immer tiefer in die Spirale aus Gewalt, Entmenschlichung und sittlichen Verfall getrieben werden. Immer wieder hat er betont, daß gerade die Richter, die Staatsanwälte, Polizisten und andere Bedienstete des Regimes selbst für sich entscheiden müssen, auf welcher Seite sie stehen möchten wenn ein Gewaltausbruch nicht zu verhindern ist. Diese mahnenden Worte in eine Drohung umzumauscheln, schaffen nur wieder Jene, die des Mauschelns mächtig sind – die jüdischen Strippenzieher hinter den Marionetten der BRD Gewalt.

Am Donnerstag soll es nochmals einen Haftprüfungstermin geben. Wünschen wir dem Richter der über die weitere Inhaftierung entscheiden soll, daß er sich tatsächlich vorher mit dem Fall beschäftigt. Denn wenn er dies tut und kein Mauschler ist, muss er Alfred – das gleiche gilt auch für Monika – auf freien Fuß setzen.






Stauffenberg – eine unappetitliche Legende

Der Artikel in russischer Sprache – Статья на русском языке

übernommen von: heurein.wordpress.com

Diesen Monat jährt sich das Stauffenberg-Attentat zum 74. Mal. Daß die verräterische BRD, welche den verlorenen Krieg, die Knebelung und schließliche Auflösung Deutschlands als „Befreiung“ feiert, den Attentäter des 20. Juli 1944, Claus Graf Schenk von Stauffenberg, zum Heiligen erklärte, ist verständlich, daß aber manchmal auch in vaterlandsliebenden Kreisen Stauffenberg Respekt gezollt oder er gar als Held gefeiert wird, ist unverständlich und peinlich. So war vor nicht allzulanger Zeit im Editorial eines an sich empfehlenswerten zeitgeschichtlichen Magazins die Person Stauffenberg durchaus positiv angedeutet. Anlaß genug, nochmals kurz darauf hinzuweisen, wer Stauffenberg war.

Von Stauffenberg war im Juni 1944, einen Monat vor dem Attentat, zum Oberst befördert und zum Stabschef des Generalobersten Fromm ernannt worden, was ihm die Möglichkeit des direkten Zutritts zu Hitler in dessen ostpreußischem Hauptquartier, „Wolfsschanze“ bei Rastenburg, ermöglichte. Dort nahm er am 20. Juli 1944 an einer Besprechung teil, in seiner Aktentasche eine Bombe, die er unauffällig an der Hitler zugekehrten Seite des Eichensockels des Tisches im Kartenraum abgestellt hatte, wo der Führer und Reichskanzler mit hohen Offizieren die Kriegslage erörterte. Die Bombe war so eingestellt, um nach 10 Minuten nach dem Abstellen zu explodieren. Mit dem Vorwand, telefonieren zu müssen, verließ er den Besprechungsraum. Nachdem die Bombe hochgegangen war, flog er nach Berlin in der Überzeugung, Hitler getötet zu haben. Bekanntlich wurde Hitler nur leicht verletzt, doch von den 24 im Raum befindlichen Personen wurden vier Offiziere getötet, die anderen Personen fast alle schwer verletzt. Die Getöteten waren Regierungsrat Dr. Heinrich Berger, Generalmajor Heinz Brandt, Generaloberst Günther Korten und General der Infanterie Rudolf Schmundt. Ehre ihrem Andenken! Dr. Berger war 39 Jahre alt, als er von Stauffenbergs Bombe zerrissen wurde. Er war weder NSDAP-Mitglied noch NS-Anhänger, sondern allein wegen seiner herausragenden Fähigkeiten als Stenograph ins Führerhautquartier berufen. Das heimtückische Attentat machte seine junge Frau zur Witwe und vier seiner Kinder zu Halbwaisen. Heinz Brandt, ein vorbildlicher und hochdekorierter Offizier und Olympia-Sieger 1936 im Springreiten, wurde nur 37 Jahre alt. Er hinterließ eine junge Frau und einen neun Jahre alten Sohn. Günther Korten, Ritterkreuzträger, wurde 45 Jahre alt. Nach der Beurteilung eines Vorgesetzten war er „als ehrlicher und gerader Charakter bekannt“. Auch dessen Familie hat Stauffenberg zerstört. Und Rudolf Schmundt, 48 Jahre alt, hinterließ eine junge Frau als Witwe sowie seine zwölf und siebzehn Jahre alten Töchter und die vier und 13 Jahre alten Söhne.

In der offiziellen Literatur heißt es beispielsweise, er, Stauffenberg, habe Hitler beseitigen wollen, „koste es, was es wolle“.1 Hier beginnt schon die Lüge, denn tatsächlich durfte nach Stauffenbergs Kalkül seine Tat wohl zahlreiche unschuldige Menschenleben kosten, nur nicht das eigene Leben, das war ihm doch zu teuer. Zudem stellte sein Plan das Gelingen des Attentats von vornherein in Frage, denn in zehn Minuten, auf die der Zeitzünder eingestellt war, kann viel geschehen, so auch hier: Einer der Offiziere im Kartenraum hatte die Aktentasche, die ihn störte, beiseitegeschoben, sodaß Hitler von der Gewalt der Explosion geschützt war. Hätte Stauffenberg nichts dem Zufall überlassen und er auf Nummer Sicher gehen wollen, hätte er Hitler mit einer Pistole getötet und anschließend sich selbst, aber dann hätte das von Hitler „befreite“ Deutschland auf seine, Stauffenbergs „kostbare“ Person verzichten müssen, womit er sich offenbar nicht abfinden konnte; er wollte sich nach Hitlers Tod für „höhere Aufgaben“ bereithalten. Vor allem aber war seine Tat sittlich verwerflich, denn besonders in schweren Kriegsjahren verrät kein Ehrenmann sein Volk und opfert nicht planlos seine Kameraden. Wenn heutige Politiker gegenwärtige Attentäter bzw. skrupellose Terroristen vollmundig als „feige“ bezeichnen, obwohl die sich selbst mit in die Luft sprengen, dann war Stauffenberg, sein eigenes Leben schonend, das anderer ungezielt vernichtend, erbärmlich feige. Treffend äußerte Hitler sich nach dem Attentat folgendermaßen: „Diese Verschwörer haben nichts von Revolutionären an sich. Sie sind nicht einmal Rebellen. Wenn dieser Stauffenberg eine Pistole gezogen und mich niedergeschossen hätte, dann wäre er ein Mann gewesen. So aber ist er ein erbärmlicher Feigling.“2 Und wie haben Deutschlands Feinde Stauffenbergs Verrat beurteilt? Ähnlich wie Hitler. „So schrieb die New York Times am 9. August 1944, durch den Sprengstoffanschlag auf Hitler werde man eher an ‚die Atmosphäre der finsteren Verbrecherwelt‘ als an jene erinnert, die man ’normalerweise in einem Offizierkorps eines Kulturstaates erwarten könne (…) Das Oberhaupt des Staates und den Oberkommandierenden seiner Armee zu entführen oder zu töten – mit einer Bombe, der typischen Waffe der Verbrecherwelt‘, sei geradezu empörend.“3 Die US-Zeitung Herald Tribune konstatierte, „im allgemeinen bedauern es die Amerikaner keinesfalls, daß Hitler von der Bombe verschont wurde und nun sich persönlich seiner Generale entledigt. Außerdem haben die Amerikaner mit Aristokraten nichts am Hut, ganz besonders nicht mit solchen, die Dolchstöße ausführen.“4 Auch Churchill, einer der in jenen Jahren kriegstreibendsten Figuren Europas und Premierminister jenes Großbritannien, um dessen Gunst die deutschen Verräter buhlten, zeigte seine Verachtung: „Nicht nur die einst stolzen Armeen werden an allen Fronten zurückgedrängt, sondern auch in der Heimat haben sich gewaltige Ereignisse zugetragen, die das Vertrauen des Volkes und die Treue der Truppen in ihren Grundfesten erschüttern müssen. Die höchsten Persönlichkeiten im Deutschen Reich morden einander oder versuchen dieses, während die von Rache erfüllten Armeen der Alliierten ihren Ring immer enger schließen. Diese Vorgänge in Deutschland sind Kundgebungen einer inneren Erkrankung. So entscheidend sie sein mögen, wir dürfen unser Vertrauen nicht in sie, sondern in unseren eigenen starken Arm und die Gerechtigkeit unserer Sache setzen.“5

Stets hatten die Alliierten mit aller Deutlichkeit bekundet, daß sie niemals im Traum daran dachten, mit Deutschland einen Kompromißfrieden zu schließen, sie wollten einzig und allein seine Vernichtung, ob mit oder ohne Hitler. Das war auch Stauffenberg und allen Mitverschwörern bekannt, denn schon im Januar 1943, anderthalb Jahre bevor er seine Bombe legte, hatten die Alliierten auf der Konferenz in Casablanca die „bedingungslose Kapitulation“ Deutschlands beschlossen. Stauffenberg war also nicht nur sittlich und charakterlich von zweifelhafter Art, sondern auch ausgesprochen naiv. Spekulationen, ob diese Mängel vielleicht seiner Kopfverletzung zuzuschreiben seien, sind freilich müßig. Stauffenberg war im Februar 1943 der 10. Panzerdivision in Tunesien zugeteilt worden und wurde am 7. April desselben Jahres schwer verwundet, als er in ein Minenfeld lief. Er verlor ein Auge, seine rechte Hand und zwei Finger der linken. Professor Sauerbruch bewahrte ihn vor der drohenden Erblindung und konnte ihn wenigsten nach außen hin wieder herstellen.

Schließlich war das Attentat auch in Bezug auf die Kriegslage jener Tage verantwortungslos, mehr noch, es war ein Dolchstoß nicht nur in den Rücken der Kriegsführung, sondern auch der kämpfenden Front. Nach Meinung namhafter Historiker6 hätte ein Gelingen des Anschlags auf Hitler höchstwahrscheinlich zu einem Bürgerkrieg geführt, was einen Zusammenbruch der Ostfront nach sich gezogen und „nicht nur den Abtransport von weiteren Millionen deutscher Soldaten in die Todeslager der russischen Gefangenschaft, sondern auch die Evakuierung unzähliger Frauen und Kinder – wie die Wehrmacht sie 1945 vollbringen konnte – verhindert, die in den Ostgebieten des Reiches ansässig oder infolge des westlichen Luftterrors dorthin evakuiert worden waren.“7 Sowohl Generaloberst Jodl als auch der letzte Reichspräsident, Großadmiral Dönitz, vertraten vor dem IMT in Nürnberg die Ansicht, „daß allein durch die Fortsetzung der Kampfhandlungen Millionen von Greisen, Frauen und Kindern sowie ein Großteil des Ostheeres dem Zugriff der sowjetischen Soldateska entzogen werden konnten: ‚Die Kampferfahrungen, die man im Osten gemacht hatte, zeigten, daß man einer Bestie von einem Gegner gegenüberstand, den man mit gutem Gewissen nicht auf den Heimatboden lassen durfte, weil es damals bereits klar war, daß dieser Gegner die Männer nach Sibirien schicken, die Frauen vergewaltigen und alles plündern würde, was in seine Hände fiel. Das waren die Erfahrungen, die unsere Soldaten in Bulgarien, Rumänien und Polen mit den Russen gemacht und die sich tief in ihr Gedächtnis eingegraben hatten.‘ Außerdem konnte nur so der von Stalin vorgesehene Durchmarsch der Roten Armee bis an den Rhein und damit die Bolschewisierung ganz Mitteleuropas verhindert werden.“8

Von allen Seiten beleuchtet kann das Attentat des 20. Juli nur als unsittlich, feige, verantwortungslos und naiv bezeichnet werden, was nachträglich auf grausame Weise seine bittere Bestätigung findet: Selbst nach dem Krieg und nach Hitlers Tod haben die Alliierten Millionen deutsche Menschen gemordet – auf den Rheinwiesen, in den tschechischen, polnischen und sowjetischen Vernichtungslagern, bei der Vertreibung von zwölf Millionen Deutschen und der damit einhergehenden Massakrierung von drei Millionen. Damit haben sie postuliert, daß es ihnen wahrhaftig nicht um Hitler ging. Und das gegenwärtige hilfswillige System dieser Barbaren, nämlich die BRD, will die Kapitulation 1945 zur „Befreiung“ und Landes- und Hochverrat zur „heroischen“ Tat umlügen, wobei sich die schändlichen Scheinmoralisten keinen Deut um die unschuldigen Menschen scheren, die Stauffenberg auf sein Gewissen geladen hat. Jede Lüge gebiert zehn neue Lügen, auch hier: „So wurden Stauffenberg und drei seiner Putschisten am Abend des 20. Juli 1944 in der Bendlerstraße nicht von den ‚Nazis‘ erschossen, wie es gewöhnlich heißt, sondern voreilig auf Befehl des Mitverschwörers Generaloberst Friedrich Fromm exekutiert; so wurden anschließend nicht 5000 Verschwörer hingerichtet, wie ein Lexikon aussagt, sondern um 200; so erfolgte die Hinrichtung der vom Volksgerichtshof zum Tode Verurteilten nicht grausam an ‚Fleischerhaken‘, sondern an Hanfseilen, die sofort Bewußtlosigkeit und den Tod nach spätestens 20 Sekunden bewirkten – im Gegensatz zu dem viele Minuten dauernden Todeskampf der beim Nürnberger Schauprozeß Verurteilten und durch den Strang Ermordeten; so gab es – wieder im Gegensatz zu Nürnberg 1945 – anschließend keine allgemeine ‚Sippenhaft‘ gegen Angehörige der Widerständler, sondern deren Eigentum wurde nur in ganz seltenen Fällen konfisziert; ebenso gab es fast keine Verhaftungen von am Attentat unbeteiligten Angehörigen, sondern polizeiliche Verhöre mit anschließender sofortigen Freilassung.“9

Seit 1999 findet am 20. Juli das „feierliche Gelöbnis von Bundeswehr-Rekruten zur Würdigung des Widerstandes gegen das Nazi-Regime“ im Hof des Bendlerblocks statt, jenes Gebäude, wo die Verschwörung geplant wurde. Was aber ist von Bundeswehrsoldaten zu halten, denen Landes- und Hochverrat als edle Tat propagiert wird? Die sind folgerichtig nur als Werkzeuge eines miesen Verrätersystems zu gebrauchen.

1„Wer war wer im Dritten Reich?“, Robert Wistrich, Harnack-Verlag, München 1983, S. 261

2„Die Opfer des 20. Juli 1944“, Werner Landhoff, Arndt-Verlag 2008, S. 100

3Ebenda S. 221

4Ebenda S. 221

5Ebenda S. 221

6Z. B. der britische Historiker Matthew Cooper in „The German Army 1933-1945“

7„Die Opfer des 20. Juli 1944“, Werner Landhoff, Arndt-Verlag 2008

8Ebenda S. 253

9Der Große Wendig,Band 4, S. 894

 










Dr. Hans Berger ist Ihr Fall Yücel, Herr Kurz! – offener Brief

Auch in Österreich werden Deutsche schikaniert, terrorisiert und nach jüdisch-bolschewistischer Regie in den Kerker, oder die Psychatrie gesteckt. Vor dem Hintergrund, dem gerade laufenden Inquisitionsprozesses gegen die Geschwister Schaefer, in München, sollten wir auch den Kampf der Anständigen in Österreich unterstützen.

Dr. Hans Berger ist Ihr Fall Yücel, Herr Kurz!

Sehr geehrter Herr Bundeskanzler Kurz,

seit dem 1. Juli führen Sie die Ratspräsidentschaft in der EU. In einer Grundsatzrede im Straßburger Europaparlament haben Sie am 4. Juli besonders auf den Schutz der Menschenrechte hingewiesen. Auf Ihrer Internetseite betonen Sie, dass Österreich „gemeinsam mit der EU jährlich in hunderten Fällen für den Schutz bedrohter Einzelpersonen in allen Teilen der Welt interveniert“.

Warum intervenieren Sie nicht für Ihren Landsmann Dr. Hans Berger (76), der seit dem 20. Dezember 2016 ohne Anklage im Wiener Landesgefängnis eingesperrt ist?

Man wirft Dr. Berger vor, eine kriminelle Vereinigung geführt zu haben, die „Europäische Aktion“, eine gewaltfreie politische Gruppe, von der die Schweizer Behörden sagen, dass von ihr keine Gewalt ausgehe und deshalb auch nicht gegen sie ermittelt werde.

Hier gibt es eine klare Parallele zum Fall des Journalisten Deniz Yücel, der nach einem Jahr Haft in der Türkei, im Februar dieses Jahres frei gelassen wurde. Yücel wird in der Türkei vorgeworfen, „Propaganda für eine terroristische Vereinigung und Aufwiegelung der Bevölkerung“ zu betreiben.

Yücel ist in Freiheit, Dr. Berger weiterhin in Haft! Ist die Türkei rechtsstaatlicher als Österreich?

Dr. Berger drohen 10 Jahre Haft – aufgrund des „Verbotsgesetzes“, jenes Relikts aus der Besatzungszeit, das mit skrupellosen und politisierten Richtern und Staatsanwälten zum Mordinstrument verkommt.

Herr Bundeskanzler Kurz, sie werden nun jeden Tag mit dem Fall Berger leben müssen – ein schweres Verbrechen gegen die Menschenrechte – vor Ihrer Haustüre!

Ihre Kabinettskollegen Kickl und Moser sind über den Fall Berger informiert und trauen sich offenbar nicht zu entscheiden. Bitte lassen Sie die Menschenrechte auch in Österreich gelten und Dr. Hans Berger umgehend frei!

Mit freundlichen Grüßen

Roland Wuttke

(Gefangenenhilfe Europa)