BRD gegen Hafenmayer

Nachtrag vom 15.07.2017  –  Das Urteil




Nachtrag vom 28. Juli 2017 – der Prozessbericht eines Beobachters





Am 13. Juli 2017 fand vor dem Amtsgericht Oberhausen, im Saal 21, die Hauptverhandlung gegen mich statt.

Erste Nachbetrachtung zum Prozess

Die „sympathisch wirkende“ Staatsanwältin aus dem Video, hat gestern 1 Jahr und 6 Monate Haft, ohne Bewährung (!), für mich gefordert. Ob die Milderung des gesprochenen Urteils – 1 Jahr auf drei Jahre Bewährung – einer Einsicht des Gerichts zuzuschreiben ist, oder vielleicht doch dem Eindruck daß manchen Ausführenden das Eis schon recht dünn wird, bleibt einer späteren Beurteilung überlassen.

Frei nach einem alten Sprichwort:
„Der Teufel maskiert seine häßliche Fratze, verbirgt sie in schickem Gewand. Und doch wirkt die Frucht seiner finsteren Taten, er wird auch mit Maske von allen erkannt“.

Gegen das Urteil werden natürlich Rechtsmittel eingelegt, da auch dieses nur als ein Angebot der Ausführenden zu werten ist, „ein schweigendes Sklavendasein zu führen um den Erhalt der Lüge nicht zu gefährden“.

Die „WAZ“ tat uns den Gefallen und druckte in ihrem Artikel zum Prozess einen wichtigen Satz aus der mündlich vorgetragenen Urteilsbegründung des vorsitzenden Richters, Marc Voosen, ab. „Man könne sich sachlich mit dem Holocaust auseinandersetzen….“       zum Artikel hier

Ich werde dieser Aufforderung gerne nachkommen!

Ich bedanke mich beim Generalstab für die ausgezeichnete Arbeit, und bei allen Unterstützern die am gestrigen Tag mit geistiger Energie geholfen haben oder direkt vor Ort waren.

Der Kampf geht weiter!

Hier steht Ihnen die komplette Anklageschrift und der Einstellungsantrag zur Verfügung, der im Gericht nur teilweise vorgetragen werden durfte.

Hier zum älteren Blog – Ankündigung der Anklage



Die Anklageschrift



Die Ladung zum Termin der Hauptverhandlung



Der Einstellungsantrag



So berichtete die „WAZ“ am 11.07.2017 über den Termin

Auch in Starnberg wartet noch eine Anklage auf Zulassung zur Hauptverhandlung

Advertisements

Autor: endederluege

Hier stehe ich, Henry Hafenmayer, ehemaliger deutscher Lokführer. Ich kann dem Völkermord an meinem Volk nicht mehr tatenlos zusehen. Ich tue meine Pflicht. Ich tue was ich kann.

17 Kommentare zu „BRD gegen Hafenmayer“

  1. Wahrheit muss man sich hart erarbeiten, denn Medien,Volkszertreter, freimaurerische wie Rotary,Lions,InnerWheelClubs,Service Clubs,Soroptimists u.Beamte sind seit 1945 fast alle die angeblich Vergasten sagt:

    Seit 72 Jahren strengstens verheimlicht JÜDISCH UNTERDRÜCKTES BUCH von 1921, zum kostenlosen Herunterladen als pdf, es ist überlebenswichtig für das deutsche Volk:

    http://ia800303.us.archive.org/22/items/Fritsch-Theodor-Der-falsche-Gott/FritschTheodor-DerFalscheGott-BeweismaterialGegenJahwe9.Auflage1921246S.ScanFraktur.pdf

    Speichern, doppelt sichern, verbreiten, verbreiten, verbreiten!!!

    Übrigens: Diejenigen, die sich als Schlafschafe geben, sind fast alle verheimlichte Juden, die sehr genau wissen, was vorgeht, und die die Verbrechen gegen das deutsche Volk und die Täter decken helfen und vertuschen helfen. Sie machen sich damit schwer mitschuldig, sind genauso persönlich haftbar und brauchen sich nicht beschweren, zu den Täter gezählt zu werden.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s