Glaubenskrise?



Glaubensfreiheit soll ja für jeden gelten, also auch für Sie. Sie dürfen glauben was immer Sie wollen.  Wie Sie es Ihren Kindern und Enkeln später erklären, daß Sie ihnen die Zukunft verbaut haben weil Sie „glaubten“, können Sie sich ja schon mal in Ruhe überlegen.

Gedanken im August 2017

Hier ohne Judentube Zensur



Seifenoper….




Zionisten als Ursache?





Es erscheint mir dringend notwendig, einige Gedanken über den Begriff „Zionisten“ in diesem Beitrag zusammenzufassen.  In vielen Netzwerken und öffentlichen Diskussionen wird der „Zionist“ als das wahre Übel der Zeit verteufelt.  Nun, einen Schuldigen muss man der Masse ja anbieten wenn man vom wahren Teufel ablenken will.

Betrachten wir doch nur mal die Entstehung des Zionismus – genauer gesagt: die Zeit in der dieser Begriff in die Öffentlichkeit getragen wurde.  Theodor Herzl gilt im allgemeinen als Begründer dieser Bewegung aus dem Jahr 1897.  Wenn also tatsächlich die Zionisten das Übel der Welt verkörpern würden, müsste vor der Entstehung dieser Bewegung noch alles in der Welt friedlich und ordentlich verlaufen sein. Dieses zu behaupten dürfte selbst dem einfältigsten Historiker schwer fallen.

Wenn wir uns nur mal einige aufschlußreiche Daten aus dieser Tabelle ansehen fällt sehr schnell auf, daß immer schon, zu verschiedenen Zeiten, von verschiedenen Völkern, die Juden als Jude nicht gemocht, verfolgt oder ausgewiesen wurden.

intern für Blog Zionisten

Wenn in dieser Tabelle auch eine wichtige Zahl fehlt, muss man sich doch fragen weshalb denn immer die Juden ausgewiesen wurden, wenn doch die Zionisten die Bösen sein sollen.  Die Antwort ist sehr einfach: Es gab zu dieser Zeit noch keine Medien, die den Menschen „erklären“ konnten, wer denn gerade der Bösewicht sein soll.  Die Menschen haben sich zu diesen Zeiten noch auf ihre Instinkte und Beobachtungen verlassen.

Und hier gelangen wir zur logischen Erkenntnis, dem wahren Hintergrund.  Erst als die Juden im laufe der Jahrzehnte die Medien, wie Zeitungen, Kino, Rundfunk und Fernsehen, unter ihre Kontrolle bringen konnten, wurde es ihnen im großen Rahmen möglich, ihre „Wahrheiten“ in die Völker zu tragen.  Und hierzu bedienten sie sich immer schon, sehr vorausschauend, dem Mittel der Täuschung.

Neben vielen Begriffen die schon früh Einzug in die Verschleierungstaktik der Juden fanden wie Menschenrechte, Gleichheit oder Brüderlichkeit – als die totale Umkehr der Auslese, kamen später noch wichtigere hinzu wie Kommunismus, oder heute eben Zionismus.

Gerade mit dem Begriff  „Kommunismus“  wurde etwas hervorragendes für das Judentum geschaffen.  Man konnte, und darf es auch heute noch, über den Kommunismus schimpfen (außer direkt während seiner offenen Herrschaft), ihn verächtlich machen oder sich mit ihm verbünden – ohne daß auch nur die wahre Macht hinter diesem zur Sprache kam, oder kommt.  Für Eingeweihte ist es längst kein Geheimnis mehr daß hinter dem Kommunismus der Jude steht – er hat ihn erdacht, geschaffen, finanziert und organisiert.  Und wie beim Zionismus muss nicht zwangsläufig jeder Kommunist auch Jude sein.

Nach all den Millionen an Mordopfern die auf das Konto des Kommunismus und seiner Ableger gehen, konnte der Jude sich bis heute so gut hinter diesem Begriff verstecken, daß er von den Völkern der Welt nicht überall als Ursache erkannt ist.  Derzeit ist es für den Juden nicht mehr unbedingt notwendig, alle führenden Spitzen kommunistischer Organisationen, Parteien oder Regierungen selbst zu besetzen.  Denn die Ideologie des Kommunismus ist längst schon zum Selbstläufer geworden, der Wahnsinn hat sich seine eigenen Kinder geschaffen!  Aber, und hier liegt der Schlüssel zum Wert solcher Begriffe für das Judentum: Der Kommunismus kann bei Bedarf, von seinen Erfindern und Nutznießern,  als „das Böse“ in der Welt verteufelt werden und so im Schach der Völker immer wieder mal als Bauer, und mal als Turm in Stellung gebracht werden.  Und immer lenkt der Jude im Hintergrund beide Seiten – ohne als Jude erkannt zu sein.

Und so dient dem Juden heute, eben der Zionismus in gleicher Weise wie der Kommunismus.  Und auch hier hat sich über Jahrzehnte eine selbständig handelnde Bewegung entwickelt. Große Teile der herrschenden Clique im Judentum haben kein Interesse am Zionismus, wie es auch schon beim Kommunismus der Fall war.  Und egal wie sich die Kräfteverhältnisse im Judentum entwickeln werden, es ist und bleibt der Jude der die Fäden weiter ziehen will und muß, wenn – ja wenn er der Rache der betrogenen Völker entgehen will.  Sollte es den führenden Kräften im Judentum mal wieder zu gefährlich werden, sollten sie deutlich merken daß sich der Widerstand der Völker auf ihre Machenschaften zu konzentrieren beginnt – wird auch der offene Kampf gegen die Zionisten ihre Unterstützung finden und der Zionist wird als „das Böse“ geopfert.  Aber an der wahren Macht wird sich nichts ändern!

Und nun, all die „Patrioten„, Wahrheitsverkünder und Kämpfer für das Recht auf Leben der Völker, denken Sie ganz kurz über das Sprichwort nach, welches Voltaire zugeschrieben wird:

„Wenn du wissen willst, wer dich beherrscht, musst du nur herausfinden, wen du nicht kritisieren darfst.“

Sie dürfen über Zionisten, Kommunisten, Merkel, die BRD, die sie am Leben erhaltenden Parteigebilde und vieles mehr schimpfen.  Sie dürfen alles kritisieren und verteufeln – nur lassen Sie den Juden aus dem Spiel.  Denn Rumpelstilzchen wird machtlos wenn es bei seinem wahren Namen genannt wird!

Sie schützen nicht sich vor Verfolgung oder Repressalien, wenn Sie um die Wahrheit einen Bogen machen – besonders nicht wenn Sie um die Wahrheit wissen und sie nur aus Feigheit umschiffen.  Sie schützen durch Ihre kleine Lüge nur die Große.  Sie schützen den Juden!  Die Frage die sich nun jeder Anständige stellt lautet:  Tun Sie es aus Feigheit, oder mit dem Zweck den Juden zu schützen?  Denn daran wird man dereinst Ihre Schuld an der Verlängerung des Unglücks der Völker bemessen!