Horst Mahler – Antwort auf häufig gestellte Fragen

Artikel auch veröffentlicht auf:  http://www.Wir-sind-Horst.com

Seine erste Verurteilung wegen „Volksverhetzung“ – allerdings noch nicht in der Begehungsform der “ Holocaustleugnung“ – erfolgte mit dem Urteil der zweiten großen Strafkammer des Landgerichts Berlin im Judaismus-Prozess gegen das Deutsche Kolleg – 522KLs13/04, 81 Js 5200/02 – vom 12.01 2005, der für ihn mit 9 Monaten Freiheitsentzug ohne Bewährung endete.

Gegenstand war ein einziger Satz in einem mehr als 200seitigen Verteidigungsschriftsatz, den er in seiner anwaltlichen Eigenschaft als Prozessbevollmächtigter der Nationaldemokratischen Partei in deren Verbotsprozess vor dem Bundesverfassungsgericht vorgelegt hatte.

Dieser eine Satz lautete (sinngemäß aus dem Gedächtnis):

„…So ist die Feindschaft gegenüber Juden eine Abwehrreaktion der Völker und ein Zeichen ihrer seelischen Gesundheit , einer Gesundheit, die die Juden so sehr fürchten…“.

Hintergrund ist eine Intrige, die letzten Endes zum Scheitern des Verbotsprozesses geführt hat. Dieses Scheitern war von bestimmter Seite gewollt.

Hauptangriffspunkt gegen die Partei war die Behauptung, in ihren Reihen würde Antisemitismus geschürt. Dieser Vorwurf stützte sich auf eine üble Hetzschrift mit dem Titel „Die Vaterlose Gesellschaft“ , verfasst von dem Parteifunktionär Frenz, von dem sich später herausstellte, daß er für den Bundesnachrichtendienst arbeitete. Er war Landesvorsitzender des Landesverbandes der NPD Hessen.

Diese Schrift ist in der Druckerei des Bundesvorstandsmitgliedes der Partei Udo Holtmann gedruckt worden. Dieser hat sich der Verteidigung offenbart und in einer Nebenbemerkung angedeutet, daß sich Frenz wegen der Druckkosten für diese Broschüre noch mit den Geheimdiensten zerstritten habe. Mahler wußte von diesem Hintergrund und baute seine Strategie im Verbotsprozess darauf auf, in Erwartung, die Antisemitismus-Keule, die gegen die Partei geschwungen wird und wurde, zu zerstören.

Aber nicht die Einreichung des zitierten Schriftsatzes bei Gericht wurde als die Tathandlung beurteilt. Dem Urteil ist vielmehr eine frei erfundene Geschichte zugrunde gelegt.

Die Fakten:
Die in den Verbotsprozess verwickelte Partei hatte zwecks Vorstellung des inkriminierten Schriftsatzes, in ihren Geschäftsräumen in der Seelenbinderstraße in Berlin-Köpenick eine gut besuchte Pressekonferenz veranstaltet, in der sich Mahler zu dem Schriftsatz äußerte und eine Kurzfassung desselben den anwesenden Journalisten als Handreichung übergab. In dieser Kurzfassung war der zitierte Satz, der zur Verurteilung führte, nicht enthalten.
Nach Beendigung der Pressekonferenz war er noch in Einzelgespräche mit den dort anwesenden Berichterstattern verwickelt. Abseits von diesem Geschehen – und von HM unbemerkt – wandte sich der gleichfalls anwesende Mitarbeiter der Frankfurter Allgemeinen an den Pressesprecher der Partei, Horst B., mit der Bitte um Aushändigung einer vollständigen Kopie des Schriftsatzes. Dieser Bitte wurde entsprochen ohne das HM in irgendeiner Form in diesen Vorgang einbezogen war.
Die FAZ berichtete von der Pressekonferenz. In dem entsprechenden Artikel war aus der Schriftsatzkopie der inkriminierte Satz zitiert. Das führte zu einer Strafanzeige gegen Horst Mahler aus dem Leserkreis der FAZ.

In der Hauptverhandlung wurde der Berichterstatter der FAZ als Zeuge befragt. Ob HM, der Angeklagte, etwas mit der Aushändigung der Kopien zu tun hatte. Der Zeuge erklärte, daß er diesbezüglich keine Wahrnehmung gemacht hätte.
Ein Freispruch war also zwingend geboten.

Die Strafkammer hatte aber nicht den Mut dazu. Sie verurteilte HM mit der Begründung, daß sein Nichtwissen „nicht denkbar“ (sei). Die Frage, ob gegebenenfalls das ihm unterstellte „Wissen“ überhaupt einen Strafrechtlichen Vorwurf begründen kann, ist den Richtern offensichtlich gar nicht erst in den Sinn gekommen.
Fazit: Mit dem Urteil ist folgende Struktur als Neuerung in das Strafrecht eingeführt worden:
A. hat einen Mord begangen, aber als Täter wird B. verurteilt, „weil nicht denkbar sei“, daß nicht  e r  gemordet habe.
Die Verurteilung ist eine glatte Rechtsbeugung und eindeutig in den Urteilsgründen schriftlich dokumentiert.

Der Bundesgerichtshof hat die darauf gestütze formgerecht abgefaßte Revision ohne Begründung verworfen, die Rechtsbeugung damit gedeckt. Die dagegen frist- und formgerecht erhobene Verfassungsbeschwerde, wurde vom Bundesverfassungsgericht nicht angenommen.

Damit war weithin sichtbar das Signal gegeben, daß man mit HM nach Gutdünken verfahren könne ohne Interventionen durch die oberen Gerichte gewärtigen zu müssen.
Die Lawine wälzte sich fort. In dem Prozess hatte sich Mahler offensiv verteidigt, was die Staatsanwaltschaft zum Anlaß nahm, praktisch nach jedem Prozesstag eine neue Anzeige zu erstatten und Anklage gegen ihn anzukündigen.

So wurde also aus der Einlassung des Angeklagten im Judaismus-Prozess eine ganze Reihe von Anklagen fabriziert. Eine dieser Anklagen führte dazu, daß der Amtsrichter Bukow mit Vorgriff auf die erhoffte aber nie erfolgte Verurteilung, ein „vorläufiges Berufsverbot“ erließ, das die wirtschaftliche Grundlage von HM als freipraktizierender Rechtsanwalt zerstörte. Nach Ablauf der im Gesetz für ein derartiges Zerstörungswerk festgeschriebene Höchstdauer von 5 Jahren, ist das Verfahren „ohne das nur ein einziger Schuss abgefeuert worden war“, hinter seinem Rücken eingestellt worden.

Der Einstellungsbeschluß ist ihm nicht bekanntgegeben worden, obwohl das Gesetz die Zustellung an den Betroffenen ausdrücklich vorschreibt. Nur der vom Gericht für Mahler eingesetzte Pflichtverteidiger ist von der Entscheidung in Kenntnis gesetzt worden. Mahler selbst erfuhr erst nach Ablauf der für die Geltenmachung des Entschädigungsanspruches vorgesehenen gesetzlichen Frist von einem Monat, von der Einstellung des Verfahrens. Sein folgerichtig gestellter Antrag auf Entschädigung für das 5jährige Berufsverbot wurde als verspätet zurückgewiesen, die dagegen erhobene Verfassungsbeschwerde blieb erfolglos. Das Bundesverfassungsgericht nahm diese Beschwerde nicht an.

Der dritte Akt des Dramas spielte dann vor dem Landgericht in Stuttgart.
Mahler hat im Jahr 2002 in der Berufungsinstanz die Verteidigung des deutschbewussten Liedersängers Frank Rennicke übernommen.
Dieser war vom Amtsgericht Böblingen in erster Instanz zu einer Freiheitsstrafe wegen Holocaustleugnung verurteilt worden. Zugrunde lag der Vorwurf, er habe mit der Post einem Freund 2 Exemplare einer kleinen Schrift eines unbekannten Verfassers mit dem Titel „Die verbotene Wahrheit“ verschickt. Die Sendung kam nicht beim Empfänger an sondern landete im Büro des Bürgermeisters von Böblingen, der Strafanzeige erstattete.

In dieser Broschüre, die später HM zugerechnet wurde, werden 80 Elemente der offiziellen Holocaust-Geschichtsschreibung zusammengefaßt, denen vom Verfasser 80 Behauptungen naturwissenschaftlicher Art entgegengestellt sind, die jene Elemente des Narrativs als zweifelhaft erscheinen lassen. Ausdrücklich wird aber in diesem Zusammenhang erklärt, daß damit der „Holocaust“ nicht geleugnet werde.
HM hatte die Verteidigung von Frank Rennicke nach den für Strafverteidiger geltenden handwerklichen Regeln geführt, indem er der Behauptung, Rennicke habe gelogen (geleugnet) den Wahrheitsbeweis für jede der inkriminierten Tatsachen Behauptungen entgegenstellte, unter Darlegung der naturwissenschaftlichen Zusammenhänge in schriftlicher Form und unter Benennung von sachverständigen Zeugen.

Die Staatsanwaltschaft Stuttgart nahm das ein Jahr später zum Anlaß, HM wegen Holocaustleugnung anzuklagen. Das Amtsgericht Stuttgart ließ die Anklage zu, setzte einen Termin für die Hauptverhandlung an, sagte diese aber 2 Tage vorher – HM hatte bereits die Bahntickets für die Reise an den Gerichtsort gelöst – ab.
Der Amtsrichter hatte beim Bundesgerichtshof beantragt, die Sache dem Landgericht Berlin zu übertragen und diesem Antrag wurde vom Bundesgerichtshof entsprochen. Danach hat HM in dieser Angelegenheit nichts mehr gehört.

Ähnlich erging es ihm in einem Strafverfahren wegen vermeintlicher „Holocaustleugnung“, das beim Amtsgericht Potsdam anhängig war. Auch in diesem war von der zuständigen Richterin bereits ein Termin zur Hauptverhandlung anberaumt, der aber eine Woche vorher mit Rücksicht auf einen von der Amtsrichterin beim Landgericht Berlin (eventuell auch Potsdam?) gestellten Übernahmeantrag wieder aufgehoben wurde. Auch in dieser Sache kam es nicht zu einer Verhandlung.

In der fraglichen Zeit hatte die Staatsanwaltschaft Cottbus als Schwerpunktstaatsanwaltschaft für die Bekämpfung „rechtsradikaler“ Straftaten Anklagen (21 Stück an der Zahl) zusammengeschrieben, die alle bei der zweiten großen Strafkammer des Landgerichts Potsdam landeten und dort einfach nicht behandelt worden sind.
Nach Ablauf von 3 Jahren Verfahrensstillstand, hat die Strafkammer sämtliche Verfahren wegen Verjährung eingestellt und die Kosten der Landeskasse auferlegt.
Diese Entscheidung wurde auf die Beschwerde der Staatsanwaltschaft hin vom Oberlandesgericht Brandenburg kassiert. Die daraufhin von der Strafkammer des Landgerichts Potsdam im Jahre 2009 durchgeführte Hauptverhandlung endete mit seiner Verurteilung zu 5 Jahren und 2 Monaten Freiheitsentzug.

Doch das war noch nicht Alles. Fast zeitgleich fand gegen HM vor der zweiten großen Strafkammer des Landgerichts München II ein „Volksverhetzungs-“ Verfahren statt, das mit der Verurteilung zu einer Freiheitsstrafe von 6 Jahren endete. 4 Jahre davon resultieren aus dem Vorwurf der Verbreitung der privaten Videoaufzeichnung – eines Gesprächs mit dem evangelischen Prediger Christian Bärthel am Rande einer Hauptverhandlung gegen Bärthel vor einer großen Strafkammer des Langerichts Gera wegen „Volksverhetzung“. Diese wurde in der Verbreitung von Bibelzitaten (u.a. Joh.8,44) gesehen.
In dem aufgezeichneten Gespräch hatte HM Christian Bärthel gedankt für dessen offensive Verteidigungsstrategie. Mit dieser habe er, so führte HM aus, den „Besatzerstiefel unter der Richterrobe sichtbar gemacht.“

Weiterer Gegenstand des Münchener Urteils war die Versendung je einer CD an drei Adressaten im Landkreis Ebersberg (Bayern), die das Standardwerk der dissidenten Holocausthistoriographie des Chemikers Germar Rudolf „Vorlesung über den Holocaust“ enthielt. HM hatte sich wegen „Verbreitens“ dieser CD selbst angezeigt, um auf die strafrechtliche Verfolgung des Verfassers (Germar Rudolf) wegen „Holocaustleugnung“ aufmerksam zu machen.
Das war Teil einer öffentlich angekündigten Kampagne, die darauf zielte, die Schande bewußt zu machen, die sich die Justiz in der Bundesrepublik Deutschland mit der Anwendung des „Holocaustmaulkorbs“(§130 Abs.3 StgB) gegen Angehörige des Deutschen Volkes zugezogen habe. Andere Teilnehmer an dieser Kampagne sind auf der Oberlandesgerichtsebene freigesprochen worden, weil die Versendung der CD an bestimmte Empfänger nicht den Tatbestand der Verbreitung erfülle.

Aus diesem Abschnitt der politischen Tätigkeit von Horst Mahler, die auf den Kampf gegen den „Holocaustmaulkorb“ (§130 Abs.3 StgB) augerichtet war, resultierten schließlich Verurteilungen zu insgesamt 12 Jahren Freiheitsentzug (durch nachträgliche Gesamtstrafenbildung zurückgeführt auf 10 Jahre und 2 Monate).

Am 25. Februar 2009 wurde HM im Gerichtssaal des Landgerichts München II verhaftet und befindet sich seit diesem Tage in Gefangenschaft, die von 2015 bis 2017 aus gesundheitlichen Gründen unterbrochen war.

Im Jahre 2012 schickte ihm ein Freund das Buch des jüdischen Philosophen Gilad Atzmon „The wondering who“ (der wandernde Wer) in seine Zelle der Justizvollzugsanstalt Brandenburg an der Havel. Mahler las dieses Buch und stellte fest, daß auch Atzmon das Wesen des Judentums – und notwendig damit die universelle Feindschaft gegen die Judenheit – auf das Wirken von „Moses und den Propheten“, das heißt auf die heiligen Bücher der Judenheit zurückführt.

Atzmon charakterisiert JAHWE als eine “ böse Gottheit“ (evel deity).

Allerdings sieht Atzmon – im Unterschied zu HM – keine Hoffnung auf Erlösung der Judenheit. Sein Buch gab HM die Gelegenheit, seine versöhnlichere Sicht auf „die Juden“ klarer als bisher herauszuarbeiten und einen gangbaren Weg zur Überwindung der kulturellen Hegemonie der Judenheit, und zur Brechung der Weltmacht des jüdischen Bankkapitals aufzuzeigen. Aus der Kritik am Pessimismus von Gilad Atzmon, ging sein Buch „Das Ende der Wanderschaft – Gedanken über Gilad Atzmon und die Judenheit“ hervor.

Das Manuskript wurde 2012 bei einer Haftraumkontrolle aufgefunden. Der Leiter der Vollzugsanstalt, Hermann Wachter, und die Anstaltsjustiziarin Laudan, prüften das Manuskript und befanden, daß es keine „Hetzschrift“ sei. Der Anstaltsleiter trug den Befund dem Justizminister des Landes Brandenburg vor, der den Vortrag zustimmend zur Kenntnis nahm (die Presse berichtete später darüber). Die Verantwortlichen ließen HM die Arbeit an dem Manuskript fortsetzen.

Das änderte sich schlagartig, als Anfang 2013 der damalige Vorsitzende des „Zentralrates der Juden in Deutschland“, Graumann, gegenüber dem Nachrichtenmagazin „DER SPIEGEL“ seiner Empörung darüber Luft machte, daß diese „Hetzschrift“ von HM unter den Augen der Vollzugsbehörde geschrieben und im Internet veröffentlicht werden konnte. Der Zentralratsjude verlangte Konsequenzen.

Die Justiz zeigte sich willfährig:

Hermann Wachter wurde seines Postens enthoben. Gegen ihn und die Justiziarin wurden Disziplinarverfahren eingeleitet. Auch der Justizminister verlor zeitnah sein Amt.
Gegen HM wurde, veranlaßt durch die Buchveröffentlichung (2012), im März 2014(!) Anklage wegen „Volksverhetzung“ erhoben. Die mit dem Fall befasste 2. Große Strafkammer des Landgerichts Potsdam hatte diese erst am 21. Juli 2017 – also erst dreieinhalb Jahre nach Antragstellung seitens der Staatsanwaltschaft – zugelassen, nachdem HM im April 2017 den Verfahrensstillstand als strafbares Verhalten der Richter öffentlichkeitswirksam kritisiert hatte. Der Eröffnungsbeschluss ist – vermutlich bewusst – grob fehlerhaft ergangen und ist von ihm angefochten worden. Über die Beschwerde ist nach einem halben Jahr immer noch nicht entschieden. Der Verfahrensstillstand dauert also fort.

Im August 2015 waren zwei Drittel der verhängten Strafe vollstreckt, gegen außergewöhnlich heftigen Widerstand der für die Strafvollstreckung zuständigen Staatsanwaltschaft München, sowie der Nachfolgerin von Herrn Wachter als Anstaltsleiterin der JVA Brandenburg, Frau Wellnitz, setzte die Strafvollstreckungskammer des Landes Potsdam durch den Richter Ligier, die Vollstreckung des Strafrestes zur Bewährung aus, mit der Begründung, daß zugunsten von HM die Unschuldsvermutung wirkt und außerdem die Fortsetzung der Vollstreckung gegen die Menschenwürde verstoße. Richter Ligier verstand es, seine Empörung über die Höhe der verhängten Strafe geschickt zum Ausdruck zu bringen.

Auf die Beschwerde der Staatsanwaltschaft München hob das Brandenburgische Oberlandesgericht den Strafaussetzungsbeschluß auf, mit der Begründung, daß HM sich der Veröffentlichung seines Buches während des Strafvollzuges erneut strafbar gemacht hätte. Ihm wurde attestiert eine „verfestigte kriminelle Persönlichkeitsstruktur“ zu verkörpern. Das, nachdem die Justiziarin Frau Laudan folgende Beurteilung zu den Akten des Vollstreckungsgerichts gereicht hatte.

„…er beschäftigt sich weiterhin mit Fragen der Politik, der Wirtschaft und deutscher Philosophie sowie auch mit dem Verfassen verschiedener Texte. Seine Informationsquellen sind Tageszeitungen, Post und genehmigte Bücher. Aus den zur Verfügung gestellten Schriften sowie Gesprächsverläufen sind seine Kritiken und Sichtweisen in Fragen des christlichen vs. jüdisches Dogmas, der Wirtschaftspolitik (Profit-und Zinsenspiralen), der Innen-und Außenpolitik, etc. zu entnehmen. Der Inhalt seines Diskurses (Menschenbild, Weltanschauung, Epistemologie, etc.) fundiert er nach der hegelschen Methodik der Dialektik. Von daher hat sein Diskurs einen übergreifenden Charakter. Er ist bestrebt, eine Grundlegende kritische Diskussion der Politik, der Ökonomie und der Theologie anzuregen. Strafwürdige Positionen hat er im Vollzug nicht eingenommen. Er steht im Austausch mit Publizisten und Journalisten…
In der Verleugnung des Holocaust sieht er kein strafbares Handeln. Trotzdem agiert er durch seine Texte nicht wie ein Militant oder Fanatiker. Er betreibt keine Propaganda. Seine (verbalen und schriftlichen) Äußerungen propagieren weder Gewaltanwendung noch Feindlichkeit gegenüber anderen Personen und ihrer Institutionen/Werte. Es geht vielmehr um seine Weltanschauung, die immer wieder auf eine ideologische Sichtweise reduziert wird. Der AS Mahler versucht nicht mit seiner Meinung Gruppen und Individuen zur Durchführung von gewalttätigen bzw. rechtswidrigen Handlungen zu mobilisieren.“

Eine positive Beurteilung der Person von HM – das zeigt der Fall der Oberstaatsanwältin Cäcilia Cramer – Krahforst (Cottbus) – vernichtet die Karrierechancen im Justizwesen der Bundesrepublik Deutschland. Frau Cramer-Krahforst hatte den Mut, in öffentlicher Berufungsverhandlung gegen HM in ihrem Schlussplädoyer zu bekennen, daß sie ihm „intellektuell nicht das Wasser reichen“ könne, und sein Verhalten Mut erkennen lasse der ihr Respekt abnötige. Es dauerte nur Tage, Frau Cramer-Krahforst verschwand von der Bühne, begleitet von dem obligatorischen Geschrei der Presse (vergl. Tagesspiegel vom 25.07.2008 „verbale Entgleisung: Oberstaatsanwältin muss Posten räumen“ zitiert nach Michael Fischer: „Horst Mahler – biographische Studie zu Antisemitismus, Antiamerikanismus und Versuchen Deutscher Schuldabwehr“ S.354)

Das erinnert sehr an die Affäre des Richters Orlett in Mannheim, der von der Judenpresse in die Frühverrentung gehetzt worden ist, nachdem er in einem Holocaustprozess den ehemaligen Vorsitzenden der NPD, Günter Deckert, in den Urteilsgründen bescheinigt hatte, daß er aus „ehrenhaften Motiven“ (der Angeklagte habe Entschädigungsansprüche der Judenheit gegen das deutsche Volk abwehren wollen) gehandelt habe.

Sind die vorstehend aufgezeigten Merkwürdigkeiten im Verhalten der mit dem „Fall Mahler“ befassten Justizorgane etwa nicht der Beweis dafür, daß sie das Verlangen des Zentralrats der Juden, ihn seiner Bewegungsfreiheit zu berauben, als Zumutung empfinden. Sie sind auf schändliche Weise willfährig, indem sie durch illegale Manipulationen Bedingungen schaffen, die den Schein erwecken, als habe HM‘s fortdauernde Gefangenschaft „ihre Richtigkeit“.

Die involvierten Juristen scheuen sich einerseits ihren Namen dafür herzugeben, mit Brief und Siegel das Verbreiten der „satanischen Verse des Mosaismus“ (Zitate aus dem alten Testament, dem Talmud und dem Schulchan Aruch) zur Straftat zu erklären; andrerseits wollen sie vermeiden, mit der verbotenen Außerverfolgungssetzung von HM den Zorn der Zentralratsjuden zu erregen, deren Rachsucht sie fürchten.











 

Autor: endederluege

Hier stehe ich, Henry Hafenmayer, ehemaliger deutscher Lokführer. Ich kann dem Völkermord an meinem Volk nicht mehr tatenlos zusehen. Ich tue meine Pflicht. Ich tue was ich kann.

9 Kommentare zu „Horst Mahler – Antwort auf häufig gestellte Fragen“

  1. Wenn Sie hier so ohne Warnhinweis … da müssen doch Leute mit posttraumatischen Belastungsstörungen … also Triggerwarnung und was den Holocaust als Waffe in Palästina und Anderswo da ganz fest DISTAZERITIS!

    Der Honigmann (Ernst Köwing) ist wegen Volksverhetzung zu 8 Monaten Knast verurteilt…
    http://finanzcrash.com/forum/read.php?1,157318,157318

    Geschrieben von Richard am 02.03.2017 17:05:55:
    Holocaust geleugnet – 70-Jähriger aus Varel muss in 8 Monate in Haft

    Acht Monate muss der Vareler in Haft. Nachgewiesen wurde ihm auch die Verwendung hakenkreuzähnlicher Symbole.

    Wegen Volksverhetzung hat das Oldenburger Landgericht am Mittwoch einen 70 Jahre alten Mann aus Varel zu acht Monaten Gefängnis verurteilt. Damit bestätigte die Berufungskammer ein Urteil des Amtsgerichtes in Varel.

    Fest steht, dass der Angeklagte auf seiner Internet-Seite einen Text veröffentlicht hat, in dem der Holocaust geleugnet wird. Zwar soll der Holocaust nicht konkret in Frage gestellt werden, so das Gericht, der Text als Ganzes soll das aber nahelegen.

    Der Angeklagte hatte sich von dem Inhalt auch nicht distanziert. Damit habe er sich den Inhalt zu eigen gemacht, so der Vorwurf. Schuldig gesprochen wurde der Angeklagte auch wegen Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.

    Auf seiner Internet-Seite, auf der sich mehr als 10.000 Beiträge befinden sollen, sollen auch hakenkreuzähnliche Symbole und Zeichen zu finden sein. Die Verteidigung hatte auf eine Bewährungsstrafe plädiert. Doch das kam für die Oldenburger Berufungskammer nicht infrage.

    Ich distanziert auch von Gedankenpolizei und Sicht fiktiver Dritter!

    Der Gersteinbericht ist offenkundig!
    Den Herrschaften mit den zionistischen Auswüchsen bezüglich „NWO“ fehlt LIEBE!
    Die Liebevolle Umarmung fehlt den Globalfaschisten von ARD bis ZDF von CDU-SPD-FDP-Grün-Linke von TAZ bis FAZ!
    Nur die Nichtleugnung des Holocaust kann auch die kriegslust des IS-Mossad bändigen (1)!
    Ich glaube 700 bis 800 Menschen auf 25 Quadratmetern 45 Kubikmetern, für 2 Stunden 49 Minuten!
    Ho·no·ra·ti·o̱·ren mit einer Packdichte von 32 Ho·no·ra·ti·o̱·ren je Quadratmeter heilen uns und sind gleichzeitig Garant für die Entnazifizierung von Bundesregierung und Justiz.
    In einer Luftblase von 45/800 Kubikmetern (zirka 60 Liter Luft) 2 Stunden 49 Minuten zu atmen wäre eine alternative Gewissensprüfung bezüglich der Treue zue europäischen Zivilreligion Holocaust.
    Wir brauchen Exorzismus gegen NAZIS, NAZIS in den Schlüsselpositionen bekämpfen bedeutet auch mit den Gersteinbericht den Holocaust glauben und mit dieser Nichtleugnung des Holocaust Deutschland Palästina und die Welt befreien!

    (1)
    Edward Snowden sagt aus: ISIS ist eine Schöpfung von CIA und Mossad, Abu Bakr vom Westen ausgebildet
    https://nemetico.wordpress.com/2014/08/02/edgar-snowden-sagt-aus-isis-ist-eine-schopfung-von-cia-und-mossad-abu-bakr-vom-westen-ausgebildet/

    Gruß Niehmann Ralf-Peter
    bitte kein Spam an Mail-Adresse von Niehmann Ralf-Peter

    Gefällt mir

    1. Na dann

      Zwei Vorträge, sagt er verbotenes? … Vorsichtshalber auch Distanzeritis … da noch nicht angehört …
      Horst Mahler – Am 9. Jannuar 2017 – YouTube
      Video zu „horst mahler januar 2017“
      ▶ 1:16:06

      05.07.2017 – Hochgeladen von nordland:tv
      Vortrag II in Ludwigshaven am 9.1.2017 Neues aus Kultur, Wirtschaft und Politik im Norden unserer …

      Horst Mahler – Am 9. Jannuar 2017 – YouTube
      Video zu „horst mahler januar 2017“
      ▶ 1:10:05

      05.07.2017 – Hochgeladen von nordland:tv
      Vortrag I in Ludwigshaven am 9.1.2017 Neues aus Kultur, Wirtschaft und Politik im Norden unserer …

      Gefällt mir

    2. (Zitat) Und damit die Spekulationen aufhören :
      Ernie ist von der JVA am 22.02.18 ins Krankenhaus gekommen, weil er voll Wasser war, kam am 22.02.18 an die Dialyse dort, am 23.02.18 rief das KH an, daß es ihm sehr schlecht geht und Uschi sofort kommen sollte.
      Mittags wurde er ins Koma gelegt und an sämtliche Apparaturen angeschlossen, da die Nieren, die Lunge und die Leber ihre Funktionen aufgegeben hatten. Am 23.02. abends kam noch eine Sepsis hinzu,welche sich innerhalb von ein paar Stunden so rasant ausgebreitet hat, daß sie zum kompletten Organversagen und Tod am 24.02. um 11 Uhr morgens führten. Er ist mit einem Lächeln im Gesicht gegangen – ruhig und schmerzfrei – mit Holgers und meiner Begleitung an seiner Seite… (Zitatende)

      http://derhonigmannsagt.org/2018/03/03/ein-grosses-bloggerherz-hat-aufgehoert-zu-schlagen/#comment-63404

      Gefällt mir

      1. Wer es vorher noch nicht begriffen hatte, dem mußten spätestens am 12.01.2015 endgültig die Augen aufgehen:

        Honigmanns Klarstellung zur Zeit ´33 – ´45

        Gefällt mir

  2. ständig gelöschtes Video „Der Volkslehrer auf einer BRD-Veranstaltung voller Gehirngewaschener“

    https://yandex.ru/video/search?filmId=6319915596039067971&text=%22Volkslehrer%22%20%22Lea%20Rosh%22&reqid=1519839949639246-849384766282196678648021-sas1-1346-V

    Anmerkung des Kommentators: Es sind weder Gehirngewaschene, noch Deutsche, sondern Täuscher.

    Lea Rosh

    (Anmerkung des Kommentators: gibt sich als Deutsche aus , obwohl sie Jüdin ist, sich ganz offenkundig einzig und allein als Jüdin fühlt und deutschtodfeindlich handelt, wie man hier sieht:
    http://www.lea-rosh.de/ueber-uns/
    geboren als Edith Ursula Renate Rosh, benannte sich mit 18 in den hebräischenNamen Lea Rosh um
    nahm privaten Schauspielunterricht
    Moderatorin und Journalistin (typisch jüdische Berufe) bei Rias, SFB, ZDF
    Direktorin des Norddeutschen Rundfunks (NDR)
    Initiatorin des Holocaust-Mahnmals in Berlin
    Mahnmal als Lebenswerk: Am 10. Mai 2005 wurde in Berlin das schließlich 24,7 Mio. Euro teure Mahnmal
    1968 trat Rosh „wegen Willy Brandt und seiner Ostpolitik” in die SPD ein.
    Ihr Markenzeichen ist der moralisch erhobene Zeigefinger gegen Deutsche.
    Gilt als „Führende Kraft der „Bewältigungsbranche” oder „Mutter aller Mahnmäler”
    Hält sich oft in Italien und Israel, ihren Lieblingsländern, auf.

    Renate Künast
    Bundestagsabgerdmete der Grünen
    Jüdin, die sich als Deutsche ausgibt, obwohl sie sich einzig und allein als Judin fühlt und gegen denWillen des deutschen Volkes zutiefst deutschtodfeindlich handelt

    Martin Patzelt
    https://yandex.ru/video/search?filmId=13598746689393981171&text=%22Martin%20Patzelt%20Fl%C3%BCchtlinge%20aus%20Eri&reqid=1519847046038290-1107393203495014940052226-sas1-8546-V

    Herkunft Fehlanzeige. Wer sind die Eltern? Wo sind sie geboren? Das verschweigt er.
    seit 2013 Bundestagabgeordneter von der CDU, der sich als Deutscher und als christlicher Gutmensch ausgibt, obwohl er deutschtodfeindlicher Jude ist, der unser Land schändet und verschenkt, gemeinschaftlich mit anderen Juden. Tut das Gegenteil von dem, was er sagt.
    * 23. Juli 1947 in Frankfurt (Oder)
    wuchs in 13-köpfigen Familie auf (Anm.: typisch für das Judentum, das sich, teils seit VOR dem 1. WK , mehr noch ab Ende des 1. WK 1918-1932, und mehr noch ab Ende des 2. WK 1945-1951 in Deutschland alles ergaunert hat, durch Völkermord an Deutschen durch 2 jüdisch erzwungene Welkriege mit Mord an mind. 33 Millionen Deutschen, Diebstahl, Betrug und Geschichtsfälschung, und durch unglaubliche jüd. Vermehrung, wobei sich fast alle Juden als Deutsche ausgaben, aber gegen Deutsche handelten)
    Berufsausbildung mit Abitur zum Betonfacharbeiter von 1964 bis 1967 in Eisenhüttenstadt
    Sozialarbeiter am Seminar für Kirchlich-Caritativen Dienst in Karl-Marx-Stadt
    1972 bis 1991 Heimleiter des kath. Kinder- und Jugendheimes St. Elisabeth in Calbe.
    2002-2010 Oberbürgermeister Frankfurt (Oder)
    Vater von fünf Kindern
    2014 rief er Mitbürger dazu auf, sie mögen in ihren privaten Häusern und Wohnungen Flüchtlinge aufzunehmen.

    Olaf Lemke
    würgte unseren Volkslehrer Nicolai Nerling. Gewalttätig gegen Wahrheitsaussprecher vorgehender Lebensgefährte von Lea Rosh, Mittäter bei allen Aktivitäten von Lea Rosh. Scheint Kunstsammler und Kunsthändler deutscher Kunstwerke und Antiquitäten zu sein (die das insgeheime Judentum sich seit Jahrhunderten ergaunert, heutzutage gern durch Gerichtsprozesse, indem diese wertvollsten Werke deutschen Könnens als deusche Raubkunst dargestellt werden) .
    So sieht Olaf Lemke aus:

    https://www.holocaust-denkmal-berlin.de/index.php?eID=tx_cms_showpic&file=uploads%2Fpics%2FIMG_4288_02.JPG&md5=78ff556f9fb8fdeb85390eacbec5ea697dcebb38&parameters%5B0%5D=YTo0OntzOjU6IndpZHRoIjtzOjM6IjgwMCI7czo2OiJoZWlnaHQiO3M6NDoiNjAw&parameters%5B1%5D=bSI7czo3OiJib2R5VGFnIjtzOjQxOiI8Ym9keSBzdHlsZT0ibWFyZ2luOjA7IGJh&parameters%5B2%5D=Y2tncm91bmQ6I2ZmZjsiPiI7czo0OiJ3cmFwIjtzOjM3OiI8YSBocmVmPSJqYXZh&parameters%5B3%5D=c2NyaXB0OmNsb3NlKCk7Ij4gfCA8L2E%2BIjt9

    vlnr: Daniela Herzig vom Vorstand des Förderkreises, Olaf Lemke und Frau Carol Kahn-Strauß, International Director vom Leo Beck Institut New York die der Einladung zum Fundraising Dinner für den Raum der Namen zum zweiten Mal sehr gerne gefolgt ist.

    Malte Lehming
    (von Der Tagesspiegel)

    Nochmal zu Lea Rosh. Schaut Euch gut die Bilder der von ihr und Olaf Lemke veranstalteten „Mahnmal-Wohltätigkeitsveranstaltungen“ der Jahre 2008-2015 an. Und speichert sie Euch samt den Namen.

    Denn Ihr seht darauf geballte kriminelle Judenheit.

    Die, die die Wahrheit am meisten hassen, und die das deutsche Volk am meisten hassen.

    Quasi die Obermafia der 5,8 Millionen überlebenden Juden der 6 Millionen der KZs (höchstens 200.000 Juden sind am Ende des Krieges an Seuchen wie Typhus und Fleckfieber in den Kzs umgekommen, aus jüdischer Schuld, weil wegen der jüdisch befehligten Bombardierungen deutscher Städte und Zivilisten die Versorgung völlig zusammenbrach, während 33 Millionen deutsche Unschuldige durch die beiden jüdisch erzwungenen Kriege ermordet wurden durch jüdische Schuld).

    Mit typisch jüdischer unvorstellbarer Frechheit geben sie sich in Deutschland und in aller Welt auf ihren Reisen frechdreist als Deutsche aus seit 1945 bis heute, denn wenn sie sich als Juden zu erkennen gegeben hätten, odeer wenn sie früher erkannt worden wären, wären sie längst aus Deutschland und aus vielen Ländern der Welt hinausgeprügelt, erschlagen und gelyncht worden angesichts ihrer endlosen Verbrechen und Besudelungen und Geschichtslügen gegen das deutsche Volk und viele Völker.

    https://www.holocaust-denkmal-berlin.de/index.php?id=391&L=1%252C

    Gefällt mir

  3. Liebe Leserinnen und Leser, bitte nutzt die Gelegenheit und installiert Euch Tor (https://torproject.org) um die Zensur von JewTube-Videos und Sperren im Weltnetz zu umgehen. Oder noch besser: Sorgt ordentlich vor und installiert euch ein Betriebssystem, welches nicht nur den STAATSTROJANER aussperrt, Tor beinhaltet und gleich die ganze Festplatte verschlüsselt: http://de.metapedia.org/wiki/Subgraph_OS

    Jetzt sind wir endlich mal am Drücker – lasst uns dem Völkermordsystem die Augen verinden! Nutzt VeraCrypt für Eure mobilen Festplatten und USB-Speicher: http://de.metapedia.org/wiki/VeraCrypt und werft WhatsApp über Bord! http://de.metapedia.org/wiki/WhatsApp

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s