Pressemitteilung

 

Dipl.-Ing. Wolfgang Fröhlich
Politischer Gefangener in der JA-Stein, H.Nr. 46484
A-3504 Krems/Stein, Steiner Landstrasse 4

Inzwischen ca. 14 Jahre menschenrechtswidrig in Haft !

Terrorisiert mit STASI-Methoden seit einem viertel Jahrhundert !

P R E S S E M I T T E I L U N G

anlässlich des sechsten (!) gegen mich inszenierten politischen Schauprozesses ; Landesgericht Krems am 26. März 2018 ; Richter Dr. Gerhard Wittmann, Staatsanwältin Mag. Suzanne Weidecker.

Urteil : weitere 4 Jahre Haft nach §3h VerbotsG und Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Straftäter wegen « Leugnung des Holocaust ». Zwischenruf aus dem Publikum : « STALIN LEBT ! »

DIE FAKTEN :

Natürlich habe ich nie die Shoa in Abrede gestellt ! An Hand der sechs mich betreffenden Gerichtsakten wäre dies leicht zu beweisen. Hingegen versuche ich nunmehr seit mehr als zwei Jahrzehnten – im vollkommenen Einklang mit meinem akademischen Eid als Naturwissenschaftler und der vom VerbotsG ausdrücklich garantierten Freiheit der Wissenschaft – unsinnige Behauptungen in dem Zusammenhang richtig zu stellen. Münchhausiaden, die zum Teil dermassen grotesk sind, dass deren Sinn und Zweck nur der sein kann, Hass, Zwietracht und Unfrieden ins Volk zu tragen und antisemitische Vorurteile zu befeuern ! Verbreiter dieser Absurditäten sind durch die Bank Linksradikale, die daraus pekuniere und politische Vorteile schöpfen wollen. Mein Bemühen, diesem schändlichen Treiben Einhalt zu gebieten wird u.a. auch von vielen jüdischen Bürgern weltweit unterstützt !

Mein jüngstes Versenden von Informationsmaterial (vorwiegend aus jüdischen Quellen) an staatliche und politische Verantwortungsträger (was zu gegenständlichen Anklage führte) ist natürlich – entgegen der unerträglichen Lügenhetze der Staatsanwältin Mag. Weidecker im Gerichtssaal *) – kein Verbrechen und kein Verstoss gegen das Verbotsgesetz ! Dieses pönalisiert nämlich ausschliesslich die öffentliche Verbreitung historischer Fakten in einem, das NS-Regime verherrlichendem Kontext.

Richter Dr. Wittmann und Staatsanwältin Mag. Weidecker kennen natürlich das VerbotsG. Sie liessen sich aber dazu herab, die Laienrichter zu täuschen um ein ihnen genehmes Urteil zu erzwingen !

Um diesen Verbrechen die Krone aufzusetzen, beantragte Frau Staatsanwältin Mag. Weidecker auch noch meine Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Straftäter ! In den drei, dem Gericht vorliegenden Gutachten des gerichtlich beeideten Sachverständigen für Psychiatrie über meine Person ist allerdings von einer derartigen Forderung oder Empfehlung nichts zu lesen ! Dass ein Gericht die Geschworenen dazu missbraucht, ein von ihm selbst in Auftrag gegebenes Gutachten « zu korrigieren », das sei sogar in Österreich noch nicht vorgekommen, meinen Juristen.

Das gegenständliche Willkürurteil ist eine erneute Verhöhnung des Rechts und ein eklatanter Bruch der verbrieften Menschenrechte !

DI Wolfgang Fröhlich

(*) Nach der Verhandlung in Krems erzählte mir ein Beamter, dass jemand aus dem Publikum die widerliche Hetze der Staatsanwältin mit den Worten « Heil Hitler, Frau Freisler » quittierte…

– – – – – – –

Ersuche um einen Kostenbeitrag für meine Verteidigung (Honorar für Anwalt) – DANKE !

IBAN : AT3301 000 000 0 5460195 ; BIC : BUND ATWW

DI Wolfgang Fröhlich, JA-Stein, H.Nr. 46484


Дипломированный инженер Вольфганг Фрёлих

Политический заключенный в тюрьме Штайн, номер заключенного 46 484

A-3504, Кремс/Штайн, Штайнер Ландштрассе 4, Австрия

К этому времени уже на протяжении почти 14 лет в заключении, что нарушает права человека!

Уже около четверти столетия подвергаюсь террору с использованием методов восточногерманской службы безопасности (Штази)!

ПРЕСС-РЕЛИЗ

По поводу шестого (!) инсценированного против меня политического показательного процесса; суд земли Кремс 26 марта 2018 года; судья доктор Герхард Виттман, государственный прокурор магистр Сюзанна Вайдеккер.

Приговор: еще четыре года тюремного заключения в соответствии с §3h Закона о запрете и направление в учреждение для душевно ненормальных преступников из-за «отрицания Холокоста». Реплика из публики: «СТАЛИН ЖИВ!»

ФАКТЫ:

Естественно, я никогда не оспаривал Шоа! С помощью шести касающихся меня судебных дел это можно было бы легко доказать. Напротив, я теперь уже больше двух десятилетий пытаюсь откорректировать – в полном соответствии с моей академической присягой как естествоиспытателя и определенно гарантированной Законом о запрете свободой научных исследований – бессмысленные утверждения в этом контексте. Сказки барона Мюнхгаузена, которые иногда настолько гротескны, что их смысл и цель может состоять только в том, чтобы способствовать ненависти, раздору и разладу в народе и разжигать антисемитские предрассудки! Распространители этих абсурдностей – это все без исключения левые радикалы, которые хотят получать из этого финансовые и политические преимущества. Мои старания остановить эти позорные действия поддерживаются, кроме всего прочего, также многими еврейскими гражданами по всему миру!

Недавняя отправка мною информационного материала (преимущественно из еврейских источников) государственным и политическим ответственным лицам (что и привело к нынешнему обвинению), естественно – вопреки невыносимой лживой травле со стороны государственного прокурора магистра г-жи Вайдеккер в зале судебного заседания (*) – отнюдь не является преступлением и не представляет собой нарушение Закона о запрете! Ведь этот закон объявляет наказуемым именно исключительно общественное распространение исторических фактов лишь в одном, прославляющем национал-социалистический режим контексте.

Судья доктор Виттман и прокурор магистр Вайдеккер, естественно, знают Закон о запрете. Однако они опустились до того, что ввели в заблуждение присяжных, чтобы вынудить тех вынести желанный им приговор!

Чтобы увенчать эти преступления, госпожа прокурор магистр Вайдеккер также предложила направить меня в учреждение для душевно ненормальных преступников! Но в трех предоставленных суду экспертизах о моей личности экспертов-психиатров, давших присягу суду, нельзя прочесть ни слова о таком требовании или рекомендации! То, что суд злоупотребляет присяжными заседателями, чтобы «исправить» заказанную им самим экспертизу, этого еще не бывало даже в Австрии, мои юристы.

Нынешний приговор произвола – это новое издевательство над правосудием и явное нарушение гарантированных законом прав человека!

(*) После процесса в Кремсе один полицейский рассказывал мне, что кто-то из публики отреагировал на гнусную травлю со стороны прокурора словами «Хайль Гитлер, госпожа Фрайслер» …

– – – – – – –

Прошу о взносе для расходов на мою защиту (гонорар для адвоката) – СПАСИБО!

IBAN : AT3301 000 000 0 5460195 ; BIC : BUND ATWW

DI Wolfgang Fröhlich, JA-Stein, H.Nr. 46484

Дипломированный инженер Вольфганг Фрёлих, тюрьма Штайн, номер заключенного 46484.










Advertisements

Autor: endederluege

Hier stehe ich, Henry Hafenmayer, ehemaliger deutscher Lokführer. Ich kann dem Völkermord an meinem Volk nicht mehr tatenlos zusehen. Ich tue meine Pflicht. Ich tue was ich kann.

5 Kommentare zu „Pressemitteilung“

  1. „Ende der Lüge – Nur die Wahrheit macht uns frei!“ ???

    Wäre es nicht sinnvoller die Darstellungen der Herrschenden zu glauben? Mag der eine oder andere diesen erzwungenen Glauben an die Holocaustreligion auch für Münchhausiaden und grotesk halten.
    Was ficht es uns an wenn Zionisten sich zum Beispiel am eigenen Zopf auf einer Kanonenkugel reitend …

    Ganz offen, sollten nicht alle zu deren europäischen Zivilreligion konvertieren und statt dem Gedenkmarsch in Auschwitz vom 12. April 2018 oder dem Internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust vom 27. Januar wir uns tagtäglich an den Gerstein-Bericht erinnern.
    800 Menschen auf 25 Quadratmetern, das ist fassbar. Also täglich mindestens 16 Politiker und 16 Reporter auf Einen Quadratmeter zusammenführen für mindestens einem „akademisches Viertel“ um über deren Hauptaufgabe im Grampf gäägen Räächts zu zu konferieren. Die Größe des Raumes in m² ist der Personenzahl anzupassen.
    Das geht natürlich auch mit dem offenkundigen Volumen von 45 Kubikmeter m³ was auf 750 Personen eyakt 60 Liter pro Person entspricht.
    Mögen also unsere Hoheprister in einer offenkundigen Luftblase von 60 Litern für eine offenkundige Zeit von 2 Stunden 49 Minuten atmen und überleben! Ich glaube daran. Und anders geht das wohl nicht. Nur so kommen wir zum Frieden auf der Welt.

    Werden wir von Psychopathen regiert?

    Gefällt mir

    1. Der GERSTEIN-BERICHT hat es tatsächlich in sich!
      Gerstein war der „Zeuge der ersten Stunde“, zitiert in vielen Zeitungsartikeln und Schulbüchern. Heute wird er nicht mehr erwähnt, allzu offensichtlich ist die Phantasterei. GERSTEIN kann aber nicht mehr befragt werden, er verstarb unter ungklärten Umständen im Gewahrsam der Franzosen, angegeben wird „Selbstmord“. Ja, ja, das Zeugensterben.

      GERSTEIN war ein SS-Offizier, der sich 1945 der Besatzungsmacht stellte. Offenbar wollte er sich schützen und lieferte irgendein „Geständnis“ über Judenmorde in KL’s ab. Was in diesem „Geständnis“ wirklich stand, das blieb unbekannt. Bekannt wurden jedoch 5 recht unterschiedliche Versionen in verschiedenen Sprachen, die GERSTEIN teils gar nicht ordentlich sprechen konnte.
      Es gibt eine quellenkritische Dissertation zu diesen merkwürdig untertschiedlichen Versionen, und diese Dissertation hat nach Protesten der ‚üblichen Verdächtigen‘ dazu geführt, daß der Autor (ein Franzose) für Jahre hinter Gitter wanderte.

      Insgesamt behauptet der GERSTEIN-BERICHT, in nur zwei KL’s (Treblinka und noch eins, Auschwitz war nicht dabei) seien 25 MILLIONEN JUDEN durch Diesel-Abgase ermordet worden. Und zwar in Portionen von jeweils 800 Menschen in einem Raum von Wohnzimmergröße. Daß Diesel-Abgase nicht tödlich sind, das wußte der Verfasser nicht.
      Daß es bei Massenmorden an Juden aus religiösen Gründen immer nur um 6 Millionen gehen muß, das wußte er auch nicht.

      Rechnet man aber die recht detaillierten Zahlenangaben des Berichts kurz hoch (so viele Züge pro Tag, so viele Tage, so viele Menschen pro Zug) so kommt man gar nicht auf 25 Millionen, sondern auf über VIERZIG MILLIONEN juden, die mit Dieselabgasen ermordet wurden. Berücksichtigt man, daß ja nur von ZWEI KL’s die Rede ist, muß man annehmen, daß 40 Millionen Ermordeter ja nur ein winziger Ausschnitt aus diesem furchtbaren Geschehen darstellt. Je nach Darstellung zählt man bis zu 40.000 KL’s. Also vermutlich MILLIARDEN ERMORDETE JUDEN! Schrecklich.

      Gefällt mir

  2. 1. Was soll man darauf antworten?.
    Ein Mitbürger glasklaren Geistes mit hoher Intelligenz wird eingesperrt, seines normalen Lebensablauf beraubt, das er nicht wiederbekommt, das mit jeder Stunde im Kerker ihn verlässt- und warum? Er ist unbequem! Stellt völlig legitime Fragen, zeigt Dinge nach wissenschaftlicher Logik auf, beweist, das es so nicht gewesen kann.
    Ergebnis: Die uns Beherrschende judenhörige Mischpoke erklärt ihn für „verrückt“, sperrt ihn gar in die Psychiatrie.
    2. Eine andere wahre Lebens-Geschichte dazu:
    Ich wurde als Kind gezwungen zum so bezeichneten Kommunionunterricht zu gehen. Habe mit meinen damals 9 Jahren schon gezweifelt am Erzählen des „lieben“ Pfarrers. Wie übers Wasser gehen, wie aus fünf Brote und zwei Fischen mehr als 5000 Menschen speisen lassen, wie Blinde sehend machen… Resultat: ich wurde regelmäßig vor der gesamten Klasse gezüchtigt, dergestalt mit einem Gummistock auf die ausgestreckten kleinen Hände gepeitscht oder auf den Hintern geprügelt, dass ich nicht mehr sitzen konnte. Zuhause war die Großmutter nicht besser. Erzkatholisch, fanatisch Gottgläubig. Da gab es später die Nach-Abreibung, weil der stets Nächstenliebe predigende Pfaffe der Oma in der Kirche nach dem Kirchgang brühwarm erzählen musste, was sie für ein widerliches Enkelkind habe.
    Kurz: habe ich deshalb weniger gezweifelt? NEIN! nur mehr und wurde später als logisch denkender Mensch endlich „befreit“ als ich eigene Bücher erwarb in denen die Wissenschaft die Entstehung der Erde, der Natur, des Menschen mit mir vorstellbaren, nachvollziehbaren Erklärungen daherkam anstatt des Unsinn, an den die „verdummten“ Christen und andere Gläubige wider besseres Wissen trotzdem bis heute festhalten.
    3. Warum machen wir es nicht wie die Amerikaner, das „große Vorbild“, denen so viele seit 1945 alles nachäffen ???
    Fakten:
    Vor der Ankunft des „Weißen Mannes“ in Nordamerika lebten ca. 12,4 Millionen Indianer dort.
    Laut Volkszählung 1892 waren davon noch 250.000 „übrig“ – Der „Rest“ wurde ausgerottet –
    Heute leben noch ca. 400.000 wirkliche Indianer!
    Büffel-Ausrottung in Nordamerika: 60-70 Millionen Büffel lebten dort vor der Ankunft der „Siedler“ –
    diese wurden bis auf 1000 abgeschlachtet –
    Spricht irgend ein Ami jeden Tag in Endlosschleifen auf zig TV-Programmen wie bei uns über deren Schuld und Verbrechen? Nicht, das ich es wüsste.
    4. Anderes Beispiel:
    Warum machen wir es dann nicht einfach wie die Türken?
    Der bewiesene Massenmord an den Armeniern . Immerhin die nicht unerhebliche Opferzahl von 1,5 – 2 Millionen!
    In der Türkei geht es umgekehrt zu. Wer behauptet, das dies ein Massenmord oder gar „Shoa“ war, der kommt vor Gericht!
    Nach dem Motto: es berührt mich äußerst peripher oder: es gibt nicht, was nicht sein darf!
    5. ich behalte mir meine „Gleichgültigkeit“ zu dem so genannten Holo-Dingsbums.
    es interessiert auch niemand das allein ca. 3,5 Millionen Deutsche bei dem Jahrhundert-Verbrechen der Vertreibung ermordet wurden. Dies ist im Gegensatz zum „Dingsbums“ ein FAKT !
    Epilog:
    Solange man mich zwingt wie zu Kinderzeiten an etwas zu glauben das ohne Beweise und nur unter Zwang und Gefängnis-Androhung mir eingebleut wird, das ich nachplappern soll wie ein Vollidiot sein „Da-Da-Da- bi-bu-ma“ , so lange verwehre ich mich gegen jedwede weitere Belästigung mit einem Thema, das nie ernsthaft ein Thema war!

    Die Bananenrepublik und die Diktatur erkennt man daran, dass gegen Kritiker härter vorgegangen wird als gegen Täter.
    — Hadmut Danisch —

    Gefällt mir

    1. Verehrter Dr. Kümel,

      so ist mir die IBAN von Wolfgang Fröhlich übermittelt.
      Ich habe gerade eine Überweisung vorgenommen und dabei bemerkt, daß vor den Zahlen der IBAN die Buchstaben „AT“ fehlen.
      Im Artikel werde ich es gleich ändern.
      Danke für den Hinweis!

      GruSS H H

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s